Добро пожаловать– Herzlich willkommen!

20140313_104535 klSeit nunmehr vier Jahren besteht die Partnerschaft zwischen der JiS und der Schule Nr. 46 in Petrosawodsk. Bisher kamen im Frühjahr immer die russischen Schüler nach Deutschland. Dieses Mal sollten es Lehrer sein. Stanislaw Gaidjuk, der jetzt die Verantwortung für den Schüleraustausch übernommen hat (Olga ist inzwischen im Babyjahr), wollte sich zunächst gemeinsam mit seinen Kolleginnen Svetlana Kaschina, Maria Leontjewa, Galina Fursa und Walentina Basaranowitsch) ein Bild von Deutschland, Salzwedel und der JiS machen.

5 Saw kl

Das Programm war vollgepackt. Nach der Ankunft besichtigten die Gäste gemeinsam mit Herrn und Frau Sheltonoshko einige Sehenswürdigkeiten von Magdeburg (Johanneskirche, Alter Markt,Hunderwasserhaus, Magdeburger Dom). Am Montag ging es dann nach Salzwedel. Tief beeindruckt waren unsere Gäste von der JiS, von der Offenheit unserer Schüler. „Zwei Schülerinnen haben mir erzählt, in welchen Stammgruppen sie lernen“, berichtet Galina, deren Sprachkenntnisse sich auf Russisch und ein wenig Französisch beschränken. Doch die Phantasie unserer Schüler half weiter: mit Stift und Papier wurden kurzerhand die Kontinente mit den Flüssen aufgemalt. Verständigungsschwierigkeiten? Nicht wirklich. Galina war bei Familie Schnoor untergebracht. Da halfen die Französisch-Kenntnisse weiter. So einige Unterrichtsstunden sahen die Pädagogen: Russisch in den Klassen 7, 8 und 11-13 („Es ist erstaunlich, wie viel die Schüler schon sagen und schreiben können im ersten Lernjahr“, zollt Maria ihren Beifall), Freiarbeit in der Lupe, Englisch-Unterricht in Klasse 6, Mathematik in Lay und nicht zuletzt auch den Chor. „Otlitschno“ und „Prekrasno“ (hervorragend) hörtman immer wieder die Lehrerinnen voller Entzücken ausrufen. Solch ein Chor – das ist einfach klasse!

P1170870kl

Neben der JiS haben die Gäste auch zwei Grundschulen besucht. Eine davon war die Freie Schule Depekolk. Auch hier war die Begeisterung groß. Viele neue Ideen und Anregungen nahmen Swetlana und Maria – Grundschullehrerinnen aus der karelischen Hauptstadt – für ihren künftigen Unterricht mit.

Bei einem Stadtrundgang durch Salzwedel schlugen die Wellen der Begeisterung erneut hoch. Als Geschichtslehrer war Stanislaw von der mittelalterlichen gemütlichen Stadt vollkommen entzückt. Aber auch die Gäste, die das frühlinghafte Wetter genossen (bei ihnen liegt der Schnee noch immer recht hoch), konnten sich nicht sattsehen.

Nachdem die Gäste auch die Neigungskurse an der Schule besucht hatten – klassenübergreifenden Unterricht gibt es an ihrer Schule nicht –  fuhren sie  wieder ab. Doch vor dem Abflug nach St. Petersburg am Samstag standen noch ein Stadtrundgang durch Berlin mit Besuch des Bundestages auf dem Plan.

Voller Ideen und mit viel neuer Energie fuhren die Gäste wieder nach Hause, berichten nun von ihren Erlebnissen und Erfahrungen in ihrer Schule. Im Herbst fahren 7 Schüler und Schülerinnen aus der dann 9. Klasse nach Petrosawodsk. Im kommenden Jahr wird es dann im Frühjahr zwei Veranstaltungen geben: den Gegenbesuch unserer Lehrer in Petrosawodsk und den Gegenbesuch der Schüler und Schülerinnen bei ihren Gastgebern in Salzwedel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen. Der Beitrag erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab) Der Beitrag Schul – Landkarte erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Moorbrand in Meppen - Löschung kann Monate dauern
    Die Löschung des Moorbrandes im niedersächsischen Meppen könne sich im schlimmsten Fall über Monate hinziehen, sagte der Moorforscher Jan Peters im Dlf. Der Torf sei durch den heißen Sommer ausgetrocknet und bestehe zudem aus totem Pflanzenmaterial - und das brenne sehr gut.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Ausländische Studierende in Ba-Wü - Hohe Studiengebühren schrecken ab
    Universitäten im ländlichen Raum von Baden-Württemberg stehen bei deutschen Studierenden oft nicht hoch im Kurs. Ganz anders sieht das bei jungen Menschen aus Indien oder Afrika aus. Doch das Bundesland erhebt hohe Gebühren für Studierende aus Nicht-EU-Staaten - und hält sie damit ab.Deutschlandfunk, Campus & Karriere
  • Autonomer Verkehr - Selbstfahrende Straßenbahn im Test
    Ein Kinderwagen steht auf den Gleisen, die Straßenbahn rollt auf ihn zu - kann eine Tram ohne Fahrer diese Situation bewältigen? Das testen Verkehrstechniker zurzeit in Potsdam - vorerst nur auf einem Versuchsgelände.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.