8. Landesweiter Wettbewerb „re-flect“ 2014

Zum achten Mal rufen die Initiatoren des Kunst- und Kulturwettbewerbs „re-flect“ mit dem Motto „Chancengleichheit für alle“ zur künstlerischen Auseinandersetzung mit den Lebensbedingungen, Bedürfnissen und Hemmnissen von Menschen mit und ohne Behinderungen auf. Es geht um die Reflektion der eigenen Situation und der persönlichen Einstellung zum Thema Behinderungen in der und durch die Gesellschaft. Dabei kann nicht nur die Beeinträchtigung der finanziellen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Teilhabe durch körperliche und seelische Behinderung, die Sinnesbehinderung und die Lernbehinderung betrachtet werden, sondern auch die Ausgrenzungen zum Beispiel durch Armut, Intoleranz und Rassismus.

Gemeinsam entwickelt wurde das inhaltliche Konzept von der Regionalstelle Nord des PARITÄTISCHEN Wohlfahrtsverbandes Sachsen-Anhalt, dem Stendaler Fernsehen – OFFENER KANAL e.V., dem Verein Kunstplatte und dem Theater der Altmark, die den Wettbewerb gemeinsam ausschreiben. Gefördert wird der Wettbewerb von der Medienanstalt Sachsen-Anhalt (MSA).

Beteiligen können sich sowohl Gruppen (Vereine, Institutionen, Einrichtungen) als auch Einzelpersonen aus Sachsen-Anhalt, Menschen mit und ohne Behinderungen, die sich mit den eigenen oder gesellschaftlichen Problemen auseinandersetzen und nach Wegen zur Lösung suchen.

Die Beiträge sollen sich mit folgenden Fragen beschäftigen:

Was behindert mich oder andere Menschen und wie gehen wir damit um?
Was tun wir für Chancengleichheit?
Wie behindern Intoleranz und soziale Ausgrenzung das Leben in unserer Gesellschaft?
Wie nehmen wir Behinderungen, Ausgrenzungen usw. wahr?
Was können oder müssen wir leisten um Veränderungen zu erreichen?
Was kann durch meinen oder unseren engagierten Einsatz für die Menschen verändert werden?
Ab sofort können alle Beiträge mit künstlerischem und kulturellem Inhalt, wie Bühnenstücke und Performances, Malerei und Fotografie, Bücher und Schriften, Dokumentationen, Reportagen, Dokumentar- und Spielfilme eingereicht werden. Die Teilnahme ist auf das Land Sachsen-Anhalt begrenzt. Aus allen Beiträgen werden ca. zwölf Beiträge nominiert. Diese werden am 5. Oktober 2014 auf der großen Abschlussveranstaltung im „Theater der Altmark“ präsentiert. Eine Jury mit Vertretern aus Behindertenhilfe, Kunst und Politik ermittelt an diesem Abend die Gewinner. Was für die Jury letztendlich zählt, sind die Aussage, das soziale Engagement, der eigenwillige Blickwinkel des Machers und die Idee.

Auch in diesem Jahr gibt es wieder einen Publikumspreis, über den die Besucher mit ihrem Applaus entscheiden werden. Die drei Erstplatzierten und der Publikumssieger erhalten einen Award sowie Preise im Gesamtwert von 1.500 €.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • „Talentschulen“ sind fragwürdige Symbolpolitik
    Der Schulversuch „Talentschulen“ gibt vor, an dem Problem benachteiligter Schülerinnen und Schüler in segregierten Schulen anzusetzen. Doch er ist Ausdruck einer Symbolpolitik, durch die sich problematische Konzeptionen in die Schulen einschleichen könnten.
  • Schuster bleib bei deinen Leisten
    Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes (DL), Hans-Peter Meidinger, selbst Gymnasiallehrer, verlangt ein bundesweites Verbot der Lernmethode „Lesen durch Schreiben“. Er begründet dies, wie heute in einigen Medien zu lesen ist, mit dem Hinweis, dass es ihm darum ginge, „weiteren Schaden von unseren Grundschulkindern abzuwenden“.
  • Lasst uns chatten!
    Telefonieren war gestern: Für die Studierenden der Generation „Digital Natives“ läuft Kommunikation vor allem über Dienste wie WhatsApp. Deshalb bieten nun Hochschulen Studienberatung als WhatsApp-Chat an. Doch dabei wollen Datenschutzbeauftragte und Personalrat ein Wörtchen mitreden. Von Vanessa Köneke
  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen. Der Beitrag erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab) Der Beitrag Schul – Landkarte erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Unappetitlicher Fund - Desinfektionsmittel-Rückstände im Speiseeis
    Ein Eis im Sommer - wie lecker. Aber in jeder zweiten Speiseeisprobe in Deutschland wurden Rückstände von Desinfektionsmittel gefunden. Besonders häufig betroffen sind offenbar Eisdielen, berichtet das Landeslabor Berlin-Brandenburg auf dem Deutschen Lebensmittelchemikertag in Berlin.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Dirk van Laak - "Alles im Fluss"
    Ob Klärwerk, Stromversorgung oder Datenautobahn: Unsere moderne Welt funktioniert nicht ohne Infrastruktur. Der Historiker Dirk van Laak spricht von "Lebensadern unserer Zivilisation". In seinem Buch schildert er, wie unsere heutige Infrastruktur entstanden ist – und wie verletzlich sie ist.Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische LiteraturDirekter Link zur Audiodatei
  • Mini-Drohne aus den Niederlanden - TU Delft stellt Roboterlibelle vor
    Er ist winzig klein, kann auf der Stelle fliegen und binnen einer Sekunde auf Höchstgeschwindigkeit beschleunigen: Wissenschaftler der TU Delft haben einen Roboter entwickelt, der sich ähnlich verhält wie ein Insekt. Im Vergleich zu anderen Drohnen hat die Minilibelle erhebliche Vorteile.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.