Am 31. März schließt Kollwitz-Halle / Eigener Neubau ist geplant, Fertigstellung aber offen

So könnte die Halle (rechts) neben dem Hauptgebäude einmal aussehen.Grafik: Architekt Jan Bodenstein

So könnte die Halle (rechts) neben dem Hauptgebäude einmal aussehen.Grafik: Architekt Jan Bodenstein

Gut einen Monat vor Schließung der Käthe-Kollwitz-Halle für den Sportunterricht sucht die Leitung der Jeetzeschule nach kurzfristigen Alternativen. Eine eigene Halle am Hauptgebäude kommt wohl nur in abgespeckter Form. Wann sie fertig wird, ist offen.

(Quelle: Volksstimme vom 27.02.2015 von Alexander Walter) Salzwedel l Auf Zeichnungen eines Architekturbüros ist die Turnhalle der Jeetzeschule schon fertig. Der Bauantrag ist gestellt, und auch die Genehmigung liegt vor.

Doch die Umsetzung des Projekts erweist sich als schwierig. „Das Geld ist der Teil, der über allem schwebt“, sagt Geschäftsführer Berthold Schulze. Und so ist es derzeit noch ungewiss, wann der Sportunterricht im eigenen Gebäude startet. „Wir hoffen, dass wir die Halle innerhalb eines Jahres fertigstellen“, sagt Schulze.

Ziel des Trägervereins ist es, den in Schulbesitz befindlichen Teil der ehemaligen Gießerei-Halle hinter dem Hauptgebäude für den Sportunterricht umzubauen. Neben Sportfußböden, Prallwänden sowie Sanitär- und Sozialräumen ist auch die energetische Sanierung fester Bestandteil des Gesamtkonzepts.

Keine Fördermittel

Für das Paket hatte die Jeetzeschule ähnlich wie der Landkreis für die Jahn-Turnhalle Fördermittel aus dem Stark-III-Investitionsprogramm beantragt, erzählt Berthold Schulze. Doch anders als der Landkreis sei die freie Einrichtung nicht berücksichtigt worden.

Die Konsequenz: Vorerst werden nur der Fußboden und die Prallwände in die künftige Sporthalle eingebaut. Die energetische Sanierung bleibt – wenn auch weiter in der Planung – erst einmal außen vor.

Zu den Schwierigkeiten beim Bau der neuen Turnhalle kommt nun auch noch die Schließung der Käthe-Kollwitz-Halle für den Sportunterricht. Bis 31. März muss sich die Jeetzeschule, die die Drei-Felder-Halle bislang gemeinsam mit Jahngymnasium und Praetorius-Grundschule nutzte, nach Alternativen umschauen.

Lange Fahrtwege

Während das Gymnasium mit dem drei Millionen Euro teuren Ersatzneubau direkt neben der Schule eine Verbesserung erfährt, haben die Jeetze- und die Praetorius-Schule als freie Einrichtungen das Nachsehen.

Der Landkreis hatte beiden Schulen zuletzt angeboten, zunächst die Halle der Berufsbildenden Schulen (BBS) zu nutzen.

„Das ist eine bedenkenswerte Alternative“ sagt Berthold Schulze. Dennoch sei diese Lösung „eine ziemliche Einschränkung“. Denn zum einen stehe in den BBS statt drei Feldern nur noch eines zur Verfügung. Zum anderen müssten die Schüler mit Bussen zum Unterricht in die knapp fünf Kilometer entfernte Halle gefahren werden. Angesichts von 260 Schülern ein hoher logistischer Aufwand. Zweite Variante für die Schule ist die Nutzung der Sporthalle an der Kuhfelder Grundschule. Mit einer Entfernung von knapp zehn Kilometern wäre der Aufwand hier aber noch höher.

Die Jeetzeschule wird dennoch kaum um eine Zwischenlösung herumkommen. Die Schulleitung sei derzeit dabei, die angebotenen Zeiten in beiden Hallen mit dem Stundenplan abzugleichen. „Eine Entscheidung ist noch nicht getroffen“, sagt Berthold Schulze. Am Ende könnte der Sportunterricht mit langen Fahrtzeiten vielleicht sogar in beiden Hallen stattfinden.

Ein Kommentar auf “Am 31. März schließt Kollwitz-Halle / Eigener Neubau ist geplant, Fertigstellung aber offen
  1. Maik Grimm sagt:

    Noch viel Arbeit aber ein gutes Ziel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • „Talentschulen“ sind fragwürdige Symbolpolitik
    Der Schulversuch „Talentschulen“ gibt vor, an dem Problem benachteiligter Schülerinnen und Schüler in segregierten Schulen anzusetzen. Doch er ist Ausdruck einer Symbolpolitik, durch die sich problematische Konzeptionen in die Schulen einschleichen könnten.
  • Schuster bleib bei deinen Leisten
    Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes (DL), Hans-Peter Meidinger, selbst Gymnasiallehrer, verlangt ein bundesweites Verbot der Lernmethode „Lesen durch Schreiben“. Er begründet dies, wie heute in einigen Medien zu lesen ist, mit dem Hinweis, dass es ihm darum ginge, „weiteren Schaden von unseren Grundschulkindern abzuwenden“.
  • Lasst uns chatten!
    Telefonieren war gestern: Für die Studierenden der Generation „Digital Natives“ läuft Kommunikation vor allem über Dienste wie WhatsApp. Deshalb bieten nun Hochschulen Studienberatung als WhatsApp-Chat an. Doch dabei wollen Datenschutzbeauftragte und Personalrat ein Wörtchen mitreden. Von Vanessa Köneke
  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen. Der Beitrag erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab) Der Beitrag Schul – Landkarte erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Unappetitlicher Fund - Desinfektionsmittel-Rückstände im Speiseeis
    Ein Eis im Sommer - wie lecker. Aber in jeder zweiten Speiseeisprobe in Deutschland wurden Rückstände von Desinfektionsmittel gefunden. Besonders häufig betroffen sind offenbar Eisdielen, berichtet das Landeslabor Berlin-Brandenburg auf dem Deutschen Lebensmittelchemikertag in Berlin.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Dirk van Laak - "Alles im Fluss"
    Ob Klärwerk, Stromversorgung oder Datenautobahn: Unsere moderne Welt funktioniert nicht ohne Infrastruktur. Der Historiker Dirk van Laak spricht von "Lebensadern unserer Zivilisation". In seinem Buch schildert er, wie unsere heutige Infrastruktur entstanden ist – und wie verletzlich sie ist.Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische LiteraturDirekter Link zur Audiodatei
  • Mini-Drohne aus den Niederlanden - TU Delft stellt Roboterlibelle vor
    Er ist winzig klein, kann auf der Stelle fliegen und binnen einer Sekunde auf Höchstgeschwindigkeit beschleunigen: Wissenschaftler der TU Delft haben einen Roboter entwickelt, der sich ähnlich verhält wie ein Insekt. Im Vergleich zu anderen Drohnen hat die Minilibelle erhebliche Vorteile.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.