Annabell Schulz – Stammgruppe Nil (6. Klasse)

Annabell  Schulz

Annabell Schulz

Ich bin Annabell Schulz und gehe in die  Jeetzeschule  der Stammgruppe Nil der  6. Klasse. Ich habe auch zwei ganz tolle Stammgruppenlehrerinnen. Das sind Frau Gärtner und Frau Hermann.  Ich gehe gern in die Jeetzeschule.  Das Lernen macht mir Spaß. Ich kann selbst entscheiden  in welchem Tempo ich meine Aufgaben erledige. Da habe ich auch ganz tolle Erfolge.

Ich  halte auch gern Vorträge und gestalte Schautafeln, das kann ich im Unterricht mit anbringen. Meine Lehrerinnen gehen darauf immer ein.  Das möchte ich auch von den anderen Lehren die mich unterrichten sagen.  Sie sind alle sehr nett.

Ich habe ein großes Hobby in dem ich auch von der Schule unterstützt werde.  Ich spiele Klavier und Flöte. Die Jeetzeschule ermöglicht es mir, dass  ich im Neigungskurs  noch das Instrument Gitarre dazulernen kann. Bald darf ich ein viertes Instrument erlernen, was mein größter  Traum ist.  Es ist das schönste Instrument was es gibt. Die Orgel.

Ich bin auch im Schulchor der Jeetzeschule  und im Chor der evangelischen Kirche.

Auch sportlich bin ich sehr aktiv. Ich gehe zum Schwimmen und zum Hip Hop  Tanz.

Dies alles kann ich nur durchführen, weil mir die Jeetzeschule genügend Freiraum lässt. Ich lerne gerne in der Jeetzeschule.

Eure Annabell  Schulz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Evaluation des Bonus-Programms
    Fortschritte in der Schulentwicklung: Gemeinsam mit dem Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung stellte heute Bildungssenatorin Sandra Scheeres die Ergebnisse der Evaluation des Bonus-Programms vor.
  • Die Zeit der Pauschalurteile ist vorbei
    Die „Fibel“ führt zu besserer Rechtschreibung lautet eine Pressemitteilung der Universität Bonn, die seit einigen Tagen durch die Medien geistert. Der Grundschulverband stellt fest: Eine solche Allgemeinaussage ist nach dem aktuellen Forschungsstand nicht möglich und höchst irreführend.
  • Wie sieht der Unterricht der Zukunft aus?
    Bildungsministerin Karin Prien eröffnete in Kiel mit über 3.000 Lehrkräften den bundesweit größten Impulskongress für die Bildung mit digitalen Medien an Schulen.
  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen. Der Beitrag erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab) Der Beitrag Schul – Landkarte erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Klimaschutz - Klimaforscher: Debatte über negative Emissionen notwendig
    Der Klimaforscher Jan Minx hat im Dlf eine breite gesellschaftliche Debatte über Technologien zur CO2-Entnahme aus der Atmosphäre gefordert. Er äußerte die Sorge, dass diese "negativen Emissionen" als Ausrede für verminderte Klimaschutzbemühungen dienen könnten.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Paläontologie - Verräterische Fettspuren an Dickinsonia
    Sie waren weich, flüssigkeitsgefüllt und die ersten großen Lebewesen der Erdgeschichte: "Dickinsonia". Doch wie die Art im Stammbaum der Evolution einzuordnen ist, darüber diskutieren Experten seit Jahrzehnten. Ein internationales Forscherteam hat das Rätsel nun gelöst.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • DNA-Analyse - Forensische Jagd auf illegale Elfenbeinhändler
    Der illegale Elfenbein-Handel boomt: Zehntausende Elefanten werden jedes Jahr abgeschlachtet, um an die wertvollen Stoßzähne zu gelangen. US-Forscher haben jetzt eine Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie Informationen über die Handelswege und Organisation der Elfenbeinschmuggler gewinnen können.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.