Austauschschüler aus Petrosawodsk Russland sind da

Magdeburg Petrosawodsk JeetzeschuleEinen weiten Weg haben die Schüler und Lehrer auf sich genommen. Die Austauschschüler von der Partnerschule aus Petrosawodsk, von der Schule 46., besuchen ihre Partnerschule in Deutschland. Zuvor waren im Herbst 2014 unsere Schüler bei Ihren Partnern in Petrosawodsk. Die russischen Schüler leben bei ihren deutschen Gastfamilien und haben ein vielfältiges Programm. Neben der Teilnahme am Unterricht und vielen Gesprächen gib es auch ein Besuch der Landeshauptstadt Magdeburg mit Stadtrundgang und Besuch des Landtages von Sachsen-Anhalt. Aber auch unsere Kreisstadt Salzwedel lernen die Schüler kennen. Ein Besuch in der Baumkuchenbäckerei ist selbstverständlich auf dem Programm. Auch ein Fußballturnier wird es geben.  Vor dem Abflug in Richtung Karelien werden die russischen Schüler einen langen abwechslungsreichen Tag in der Hauptstadt Berlin mit Besuch des Deutschen Bundestages erleben.

Magdeburg Petrosawodsk Jeetzeschule 1Длинный путь российских учителей и учеников преодолён. Участники школьного обмена из школы № 46 г. Петрозаводска посещают свою школу-партнера в Германии. До этого наши ученики осенью 2014 г. посетили школу в Петрозаводске. Российские ученики живут в немецких семьях и имеют разнообразную программу. Наряду с посещением уроков и интересными разговорами они уже съездили в столицу федеральной земли, г. Магдебург и посетили ландтаг Саксонии-Анхальт. А еще и ученики знакомятся с нашим районным центром. Экскурсия на фабрику пирога-пенька обязательно включена в программу. Будет еще и футбольный турнир. Перед вылетом в Карелию ученики проведут интересный, незабываемый день в столице Германии, с посещением Бундестага.

Magdeburg Petrosawodsk Jeetzeschule 2

 

Ein halbes Jahr ist es nun her, dass unsere Schüler und Schülerinnen in Petrosawodsk waren. Die Wiedersehensfreude war riesig, als fünf Jugendliche aus unserer Partnerschule in Salzwedel ankamen. Zwei Jugendliche konnten sich wegen des gefallenen Rubel-Kurses diese Reise nicht mehr leisten und sind daher nicht angereist. Betreut wurden die Jugendlichen von Frau und Herrn Sheltonoshko von deutscher Seite und von Stanislaw Georgiewitsch und Svetlana Vitalijewna von russischer Seite.

Bundestag

Das Programm, das die am Austausch teilnehmenden Schüler erwartete, war nicht weniger prall als das in Russland: neben Bowling am Montag Abend, einer Fahrt nach Magdeburg mit Besuch im Landtag am Dienstag, einer Stadtrallye am Mittwoch, einem Besuch in der Baumkuchenfabrik und einem Fußballspiel am Donnerstag stand auch fast täglich der Besuch einiger Unterrichtsstunden auf dem Plan. Von Freiarbeit hatten die russischen Jugendlichen noch nichts gehört, waren dann aber begeistert von den vielfältigen Übungen in der Lupe und der anschließenden Selbstkontrolle. Auch gab es mehrere Fragerunden, in denen die deutschen Schüler und Schülerinnen sich nach Hobbys, Zukunftsplänen oder auch dem Schulsystem erkundigten. Aber auch die russischen Schüler konnten ihre Fragen stellen und beide Seiten stellten wieder einmal fest: wir haben sehr viel gemeinsam.

Gruppenfoto Bln

Am Freitag früh fuhren die deutschen und die russischen Schüler und Schülerinnen gemeinsam nach Berlin. Unterwegs gab es noch ein Wissensquiz: wie gut kennt ihr das jeweils andere Land? Preise hatte der VFL Wolfsburg sowie die Sparkasse gesponsert. In Berlin stand noch der Besuch des Bundestages auf dem Plan. Dank der Audioguides konnten alle Informationen in der jeweiligen Muttersprache gehört werden. Während der anschließenden Freizeit zogen die Jugendlichen in Gruppen durch die Geschäfte am Alex, bevor alle gemeinsam ins Hostel „3 Little Pigs“ fuhren, wo die letzte Nacht verbracht wurde. Und am kommenden Morgen hieß es dann Abschied nehmen. Dank WhatsApp und Skype sowie Facebook und dem russischen Pendent vkontakte war klar –  die Jugendlichen werden weiterhin im Kontakt bleiben.

Ein riesiges Dankeschön geht an dieser Stelle an den Vorstand des Trägervereins der Jeetzeschule, der durch die materielle Unterstützung dieses Projekt ermöglichte sowie an Frau Clasen, die alle notwendigen Veranstaltungen, Fahrten, und Exkursionen organisierte und alle Reiseverbindungen zusammenstellte. Und natürlich an die Schüler und Lehrer der JiS, die die russischen Gäste so herzlich aufgenommen haben sowie die Gastfamilien, die es ermöglichten, dass den Gäste ein Einblick in das Leben im europäischen Ausland ermöglichte und sie herzlich aufnahmen. Nicht zuletzt auch an Herrn Sheltonoshko, der seinen Urlaub mit dem Projekt Schüleraustausch verbrachte und die Gäste während des gesamten Aufenthaltes von der An- bis zur Abreise begleitete.

Magdeburg Petrosawodsk Jeetzeschule 4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • „Talentschulen“ sind fragwürdige Symbolpolitik
    Der Schulversuch „Talentschulen“ gibt vor, an dem Problem benachteiligter Schülerinnen und Schüler in segregierten Schulen anzusetzen. Doch er ist Ausdruck einer Symbolpolitik, durch die sich problematische Konzeptionen in die Schulen einschleichen könnten.
  • Schuster bleib bei deinen Leisten
    Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes (DL), Hans-Peter Meidinger, selbst Gymnasiallehrer, verlangt ein bundesweites Verbot der Lernmethode „Lesen durch Schreiben“. Er begründet dies, wie heute in einigen Medien zu lesen ist, mit dem Hinweis, dass es ihm darum ginge, „weiteren Schaden von unseren Grundschulkindern abzuwenden“.
  • Lasst uns chatten!
    Telefonieren war gestern: Für die Studierenden der Generation „Digital Natives“ läuft Kommunikation vor allem über Dienste wie WhatsApp. Deshalb bieten nun Hochschulen Studienberatung als WhatsApp-Chat an. Doch dabei wollen Datenschutzbeauftragte und Personalrat ein Wörtchen mitreden. Von Vanessa Köneke
  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen. Der Beitrag erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab) Der Beitrag Schul – Landkarte erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Unappetitlicher Fund - Desinfektionsmittel-Rückstände im Speiseeis
    Ein Eis im Sommer - wie lecker. Aber in jeder zweiten Speiseeisprobe in Deutschland wurden Rückstände von Desinfektionsmittel gefunden. Besonders häufig betroffen sind offenbar Eisdielen, berichtet das Landeslabor Berlin-Brandenburg auf dem Deutschen Lebensmittelchemikertag in Berlin.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Dirk van Laak - "Alles im Fluss"
    Ob Klärwerk, Stromversorgung oder Datenautobahn: Unsere moderne Welt funktioniert nicht ohne Infrastruktur. Der Historiker Dirk van Laak spricht von "Lebensadern unserer Zivilisation". In seinem Buch schildert er, wie unsere heutige Infrastruktur entstanden ist – und wie verletzlich sie ist.Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische LiteraturDirekter Link zur Audiodatei
  • Mini-Drohne aus den Niederlanden - TU Delft stellt Roboterlibelle vor
    Er ist winzig klein, kann auf der Stelle fliegen und binnen einer Sekunde auf Höchstgeschwindigkeit beschleunigen: Wissenschaftler der TU Delft haben einen Roboter entwickelt, der sich ähnlich verhält wie ein Insekt. Im Vergleich zu anderen Drohnen hat die Minilibelle erhebliche Vorteile.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.