Das Nonplusultra eines Schulhofs

Pausengestaltung de luxe: Schüler setzen Spieleausleihe in Bauwagen um

Jonas Weber (14) aus Pretzier und Jaromir Frommer (15) aus Wustrow präsentierten ihr Bauwagen-Projekt samt einer Auswahl an Spielgeräten, die nun in den Pausen ausgeliehen werden können. Foto: Christoph Zempel

 Salzwedel (Quelle Volksstimme vom 04.10.2017 von Christoph Zempel)
Seit vielen Jahren arbeitet die Jeetzeschule Salzwedel an einem Projekt: Das alte Industriegelände der Avacon vergessen machen und den inzwischen als Schulhof genutzten Platz sukzessive erblühen lassen. Nun konnte ein weiterer Schritt realisiert werden. Schüler der neunten Klasse haben gemeinsam mit Tischler Tobias Dübler und Sozialpädagogin Andrea Meier einen Bauwagen ausgebaut und neu verziert. Fortan fungiert er als Spieleausleihe – vornehmlich für Fünft- und Sechstklässler. Umgesetzt wurde die Aktion im Projektunterricht. „Wir haben den Bauwagen nach und nach ausgebaut und restauriert“, sagt Jonas Weber (14) aus Pretzier. Die Idee dafür wurde bereits vor zwei Jahren von Klassensprechern vorgeschlagen. Nun können Brettspiele und Puzzles ausgeliehen werden, erzählt er, aber auch Jonglierkugeln oder Einräder, fügt Jaromir Frommer (15) hinzu. Außerdem könnten die Schüler auf der eigens herangebauten Terrasse chillen und sich die Pausen mit eben jenen Spielen verschönern. Überhaupt hat der Schulhof zahlreiche Möglichkeiten zu bieten. Wohin man auch blickt, überall stehen verschiedene Sportangebote, Bewegungsoptionen oder Entspannungsorte zur Verfügung. Von Fußball-, und Volleyballplatz, über Kletterspinne und Slackline, bis hin zu Hollywoodschaukel und Chill-Area können die Schüler je nach Wunsch ihre Pausen kreativ gestalten. Sogar ein Beet und ein Bienengelände wurden angelegt.„Ich bin stolz darauf“, sagt Schulleiterin Antje Pochte. Immerhin sei das Gelände mal wüstes Brachland gewesen. Außerdem sei es wichtig, dass sich die Schüler bewegen. „Wenn sie sich auspowern, wird es ja auch im Unterricht leichter“, sagt sie. Zumal sie nicht unentwegt still sitzen könnten. Überdies habe sie die Hoffnung, dass die Schüler Projekte wie den Bauwagen in Acht halten. „Schließlich haben sie den gebaut. Und unsere Schule funktioniert durch Eigenverantwortung, Hilfe und Gemeinschaft“, erklärt sie.

Die Schüler jedenfalls freuen sich über das, was sie da realisiert haben. „Es ist schön, zu sehen, wie wir mitgeholfen haben“, sagt Jonas Weber. „Und dass man den Bauwagen endlich benutzen kann“, ergänzt Jaromir Frommer. Unter Anleitung von Tischler Tobias Dübler haben sie nicht nur Dach und Wände neu verkleidet, sondern die komplette Innenausstattung neu gemacht. Einzig der Boden ist geblieben. Und wer kümmert sich nun um die Ausleihe? „Beide neunte Klassen wechseln sich ab“, sagt Jonas Weber. Doch damit nicht genug. Aktuell wird ein Banner erarbeitet, das den tristen Blick auf die alte Fabrik etwas verdecken soll. Außerdem wurde ein grünes Klassenzimmer beantragt. Das könnte dann 2018 Wirklichkeit werden und den Schulhof somit endgültig zum König der Pausenplätze krönen.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • „Talentschulen“ sind fragwürdige Symbolpolitik
    Der Schulversuch „Talentschulen“ gibt vor, an dem Problem benachteiligter Schülerinnen und Schüler in segregierten Schulen anzusetzen. Doch er ist Ausdruck einer Symbolpolitik, durch die sich problematische Konzeptionen in die Schulen einschleichen könnten.
  • Schuster bleib bei deinen Leisten
    Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes (DL), Hans-Peter Meidinger, selbst Gymnasiallehrer, verlangt ein bundesweites Verbot der Lernmethode „Lesen durch Schreiben“. Er begründet dies, wie heute in einigen Medien zu lesen ist, mit dem Hinweis, dass es ihm darum ginge, „weiteren Schaden von unseren Grundschulkindern abzuwenden“.
  • Lasst uns chatten!
    Telefonieren war gestern: Für die Studierenden der Generation „Digital Natives“ läuft Kommunikation vor allem über Dienste wie WhatsApp. Deshalb bieten nun Hochschulen Studienberatung als WhatsApp-Chat an. Doch dabei wollen Datenschutzbeauftragte und Personalrat ein Wörtchen mitreden. Von Vanessa Köneke
  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen. Der Beitrag erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab) Der Beitrag Schul – Landkarte erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Unappetitlicher Fund - Desinfektionsmittel-Rückstände im Speiseeis
    Ein Eis im Sommer - wie lecker. Aber in jeder zweiten Speiseeisprobe in Deutschland wurden Rückstände von Desinfektionsmittel gefunden. Besonders häufig betroffen sind offenbar Eisdielen, berichtet das Landeslabor Berlin-Brandenburg auf dem Deutschen Lebensmittelchemikertag in Berlin.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Dirk van Laak - "Alles im Fluss"
    Ob Klärwerk, Stromversorgung oder Datenautobahn: Unsere moderne Welt funktioniert nicht ohne Infrastruktur. Der Historiker Dirk van Laak spricht von "Lebensadern unserer Zivilisation". In seinem Buch schildert er, wie unsere heutige Infrastruktur entstanden ist – und wie verletzlich sie ist.Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische LiteraturDirekter Link zur Audiodatei
  • Mini-Drohne aus den Niederlanden - TU Delft stellt Roboterlibelle vor
    Er ist winzig klein, kann auf der Stelle fliegen und binnen einer Sekunde auf Höchstgeschwindigkeit beschleunigen: Wissenschaftler der TU Delft haben einen Roboter entwickelt, der sich ähnlich verhält wie ein Insekt. Im Vergleich zu anderen Drohnen hat die Minilibelle erhebliche Vorteile.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.