Erziehungswissenschaftler Peter Struck: „Jungs lernen durch Fehler“

(Quelle: Volksstimme von Fabian Laaß) Erziehungswissenschaftler Peter Struck sieht Ganztagsschulen als ideales Modell an.

Prof. Dr. Peter StruckAnlässlich eines Vortrages an der Salzwedeler Jeetzeschule sprach Volksstimme-Redakteur Fabian Laaß mit dem Erziehungswissenschaftler Prof. Dr. Peter Struck über die Strukturen einer modernen Schule und schülergerechtes Lernen.

Volksstimme: Herr Struck, überfordert die Schule die Kinder und Jugendlichen mit langen Tagen und großen Mengen an Lernstoff?

Peter Struck: Um die Schüler nicht zu überfordern, ist ein ständiger Wechsel von Anspannung und Entspannung wichtig. Dafür braucht man natürlich mehr Zeit. Deshalb geht sowas eigentlich nur an Ganztagsschulen. Dort ist auch das Thema Hausaufgaben erledigt und die Kinder haben wirklich Freizeit, wenn sie nach Haus kommen.

Wie sieht ihrer Meinung nach eine moderne Schule aus?

Moderne Schulen arbeiten mit kleinen Klassen und jahrgangsübergreifend. So kann besser auf den einzelnen Schüler eingegangen werden. Im Lehrerkollegium sollte es nicht nur Lehrkräfte, sondern auch Menschen aus dem wirklichen Leben, also Handwerker, Musiker oder andere Künstler geben. Zudem sollten Fremdsprachen in Zehn-Minuten-Portionen und Naturwissenschaften in Drei-Stunden-Portionen unterrichtet werden. Danach muss auf jeden Fall Bewegung auf dem Programm stehen. Unterricht an guten Schulen besteht außerdem zu einem Großteil aus Partnerarbeit.

Welche Unterschiede bezüglich des Lernens gibt es bei Mädchen und Jungen?

Jungs lernen viel durch die Fehler ihres Handelns. Sie sollten sich also ausprobieren können. Durch das reine Zuhören lernen nur rund zehn Prozent der Jungs. Bei den Mädchen sind es hingegen 40 Prozent, die neue Inhalte über das Zuhören lernen.

Welche Tipps würden Sie Eltern geben, die ihre Kinder beim Lernen unterstützen möchten?

Kinder sollten ihre Körperposition beim Lernen selbst bestimmen dürfen. In der vernetzten und digitalen Welt sollten die Eltern zudem auf eine Dosierung und Auswahl der Lern- und Unterhaltungsmedien achten. Nach langem Medienkonsum sollte auf ausreichende Bewegung geachtet werden.

 

0 Kommentar auf “Erziehungswissenschaftler Peter Struck: „Jungs lernen durch Fehler“
1 Pings/Trackbacks für "Erziehungswissenschaftler Peter Struck: „Jungs lernen durch Fehler“"
  1. […] Lernen“ – das war Thema des bis zur letzten Minute spannenden Vortrags von Prof. Dr. Struck im Februar in der […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • „Talentschulen“ sind fragwürdige Symbolpolitik
    Der Schulversuch „Talentschulen“ gibt vor, an dem Problem benachteiligter Schülerinnen und Schüler in segregierten Schulen anzusetzen. Doch er ist Ausdruck einer Symbolpolitik, durch die sich problematische Konzeptionen in die Schulen einschleichen könnten.
  • Schuster bleib bei deinen Leisten
    Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes (DL), Hans-Peter Meidinger, selbst Gymnasiallehrer, verlangt ein bundesweites Verbot der Lernmethode „Lesen durch Schreiben“. Er begründet dies, wie heute in einigen Medien zu lesen ist, mit dem Hinweis, dass es ihm darum ginge, „weiteren Schaden von unseren Grundschulkindern abzuwenden“.
  • Lasst uns chatten!
    Telefonieren war gestern: Für die Studierenden der Generation „Digital Natives“ läuft Kommunikation vor allem über Dienste wie WhatsApp. Deshalb bieten nun Hochschulen Studienberatung als WhatsApp-Chat an. Doch dabei wollen Datenschutzbeauftragte und Personalrat ein Wörtchen mitreden. Von Vanessa Köneke
  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen. Der Beitrag erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab) Der Beitrag Schul – Landkarte erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Unappetitlicher Fund - Desinfektionsmittel-Rückstände im Speiseeis
    Ein Eis im Sommer - wie lecker. Aber in jeder zweiten Speiseeisprobe in Deutschland wurden Rückstände von Desinfektionsmittel gefunden. Besonders häufig betroffen sind offenbar Eisdielen, berichtet das Landeslabor Berlin-Brandenburg auf dem Deutschen Lebensmittelchemikertag in Berlin.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Dirk van Laak - "Alles im Fluss"
    Ob Klärwerk, Stromversorgung oder Datenautobahn: Unsere moderne Welt funktioniert nicht ohne Infrastruktur. Der Historiker Dirk van Laak spricht von "Lebensadern unserer Zivilisation". In seinem Buch schildert er, wie unsere heutige Infrastruktur entstanden ist – und wie verletzlich sie ist.Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische LiteraturDirekter Link zur Audiodatei
  • Mini-Drohne aus den Niederlanden - TU Delft stellt Roboterlibelle vor
    Er ist winzig klein, kann auf der Stelle fliegen und binnen einer Sekunde auf Höchstgeschwindigkeit beschleunigen: Wissenschaftler der TU Delft haben einen Roboter entwickelt, der sich ähnlich verhält wie ein Insekt. Im Vergleich zu anderen Drohnen hat die Minilibelle erhebliche Vorteile.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.