Hand in Hand in Richtung Zukunft

Gemeinsam singen die Elftklässler der Gruppe „Main“ der Jeetzeschule in Salzwedel am Ende des Theaterstücks einen Song, den man aus den Charts kennt. Welcher das ist, wie die Schüler diesen zum Teil umgetextet haben und wie er klingt, erfahren Interessenten am Dienstag, 15. September, im Hansehof in Salzwedel. Fotos: Malte Schmidt

Gemeinsam singen die Elftklässler der Gruppe „Main“ der Jeetzeschule in Salzwedel am Ende des Theaterstücks einen Song, den man aus den Charts kennt. Welcher das ist, wie die Schüler diesen zum Teil umgetextet haben und wie er klingt, erfahren Interessenten am Dienstag, 15. September, im Hansehof in Salzwedel. Fotos: Malte Schmidt

(Quelle: Volksstimme von Malte Schmidt)

Jeetzeschüler haben selbst erarbeitetes Theaterstück geprobt
Flüchtlinge verlassen ihre Heimat auf der Suche nach Schutz. Nach Schutz vor Krieg, Verfolgung und Gewalt. Kinder und junge Erwachsene, ja, auch alte Menschen begeben sich auf eine Reise, bei der die Ungewissheit ein ständiger Begleiter ist. Es ist kein mehrmonatiger Wanderurlaub, zu dem sie sich aufmachen, um danach in Europa zu entspannen. Sie suchen Sicherheit in einem Land, das Sicherheit bieten kann – so wie Deutschland.

Ist es dabei wichtig, aus welchem Land ein Mensch kommt, der Zuflucht sucht? Welcher Religion er angehört? Ob er schwarz, weiß, arm oder reich ist? Nein, denn der Mensch ist Mensch, egal wo er herkommt.

Probe 1

Im Seminarraum 1 im Erlebnishaus Altmark in Zethlingen haben die Schüler das Theaterstück am Freitag geprobt.

Genau das zeigen Elftklässler der Jeetzeschule in Salzwedel mit dem Theaterstück „Fluchtpunkte“ auf. Intensiv haben sich die Jugendlichen in den zurückliegenden Wochen mit der Thematik Flucht und Integration beschäftigt. Unterstützt wurden sie dabei von den Theaterpädagoginnen Charlotte Knappstein und Nicoletta Geiersbach sowie von ihrer Klassenlehrerin Godela Böhlen. So haben die Schüler einerseits die Kurzgeschichten selbst geschrieben oder auf bereits bestehendes Textmaterial zurückgegriffen, das sie teilweise umgeschrieben haben. Andererseits aber auch auf alltägliche Geschehnisse, die sie in dem Theaterstück verarbeitet haben.

Weiterhin wurden die Szenen einstudiert, diese mit passender und gefühlvoller Musik unterlegt und alles immer und immer wieder geprobt. Aus einem ganz bestimmten Grund, feiern sie doch am Dienstag, 15. September, im Hansehof in Salzwedel die Premiere des Stücks. „Die Schüler sind alle schon sehr aufgeregt. Das merkt man auch in den Proben“, weiß Charlotte Knappstein. Knappstein verrät außerdem, dass das Theaterteam auf teure Kulissen verzichten wird, denn „die Konzentration liegt auf der Darstellung der verschiedenen Szenen“.

Alltagssituationen offenbaren, wie mit einigen Flüchtlingen in Deutschland umgegangen wird.

Alltagssituationen offenbaren, wie mit einigen Flüchtlingen in Deutschland umgegangen wird.

Wer sich davon überzeugen möchte, hat am 15. September Gelegenheit dazu. Um 18.30 Uhr öffnen sich die Türen des Hansehofs. Beginnen soll das Theaterstück um 19 Uhr. „Der Eintritt ist frei. Wir hoffen jedoch, dass die Gäste eine Spende übrig haben, da wir die Flüchtlingsarbeit in der Altmark unterstützen wollen“, sagt Nicoletta Geiersbach.

Darsteller:
Anouk Feisel, Maya Stoppel,
Miriam Giebe, Marlene Komarek,
Pascal Lucas, Jaspar
Florian, Brenda Acquati, Sinja
Kuhl, Hannes Zörner, Lia
Ruhrus, Moritz Bode, Fiederike
Ratteit, Julia Nettelbeck,
Elisabeth Hänsel
Regie und Dramaturgie:
Charlotte Knappstein und
Nicoletta Geiersbach
Stammgruppenleitung:
Godela Böhlen

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • „Talentschulen“ sind fragwürdige Symbolpolitik
    Der Schulversuch „Talentschulen“ gibt vor, an dem Problem benachteiligter Schülerinnen und Schüler in segregierten Schulen anzusetzen. Doch er ist Ausdruck einer Symbolpolitik, durch die sich problematische Konzeptionen in die Schulen einschleichen könnten.
  • Schuster bleib bei deinen Leisten
    Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes (DL), Hans-Peter Meidinger, selbst Gymnasiallehrer, verlangt ein bundesweites Verbot der Lernmethode „Lesen durch Schreiben“. Er begründet dies, wie heute in einigen Medien zu lesen ist, mit dem Hinweis, dass es ihm darum ginge, „weiteren Schaden von unseren Grundschulkindern abzuwenden“.
  • Lasst uns chatten!
    Telefonieren war gestern: Für die Studierenden der Generation „Digital Natives“ läuft Kommunikation vor allem über Dienste wie WhatsApp. Deshalb bieten nun Hochschulen Studienberatung als WhatsApp-Chat an. Doch dabei wollen Datenschutzbeauftragte und Personalrat ein Wörtchen mitreden. Von Vanessa Köneke
  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen. Der Beitrag erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab) Der Beitrag Schul – Landkarte erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Unappetitlicher Fund - Desinfektionsmittel-Rückstände im Speiseeis
    Ein Eis im Sommer - wie lecker. Aber in jeder zweiten Speiseeisprobe in Deutschland wurden Rückstände von Desinfektionsmittel gefunden. Besonders häufig betroffen sind offenbar Eisdielen, berichtet das Landeslabor Berlin-Brandenburg auf dem Deutschen Lebensmittelchemikertag in Berlin.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Dirk van Laak - "Alles im Fluss"
    Ob Klärwerk, Stromversorgung oder Datenautobahn: Unsere moderne Welt funktioniert nicht ohne Infrastruktur. Der Historiker Dirk van Laak spricht von "Lebensadern unserer Zivilisation". In seinem Buch schildert er, wie unsere heutige Infrastruktur entstanden ist – und wie verletzlich sie ist.Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische LiteraturDirekter Link zur Audiodatei
  • Mini-Drohne aus den Niederlanden - TU Delft stellt Roboterlibelle vor
    Er ist winzig klein, kann auf der Stelle fliegen und binnen einer Sekunde auf Höchstgeschwindigkeit beschleunigen: Wissenschaftler der TU Delft haben einen Roboter entwickelt, der sich ähnlich verhält wie ein Insekt. Im Vergleich zu anderen Drohnen hat die Minilibelle erhebliche Vorteile.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.