Im Künstlerhaus Schreyahn

Unser Lehrer, Herr Heinke, hatte uns am letzten Wochenende ins Künstlerhaus Schreyahn eingeladen. Einige Schüler der Jeetzeschule nahmen die Einladung an. Auch aus der freien Grundschule Altmark in Depekolt kamen ein paar Schülerinnen mit.  Dabei waren: Lisa, Karla, Mira, Carl, Leander, Enja, Nora, Marla, Karlotta und Djamila. Die Erwachsenen, Stephan Heinke, Volker Donath und Juliane Nader, halfen uns beim Schreiben.

017_14A kl

Halb elf trudelten alle ein. Alle hatten noch etwas Zeit zum Umgucken und zum Austoben. Das taten viele auf dem Spielplatz. Dann haben wir uns zum ersten Kreis getroffen. Dort haben wir besprochen, was die erste Aufgabe ist. Alle sollten sich einen Gegenstand suchen und abzeichnen. Dieser Gegenstand sollte in der ersten Geschichte vorkommen. Also haben sich alle ans Schreiben gemacht. Nach einer ersten Zeit zum Schreiben gab es Mittag, das heißt: mitgebrachte Stullen essen. Um 14.00 Uhr gab es eine neue Aufgabe. Wir sollten überlegen, was an einer bestimmten Stelle im Rundling früher einmal passiert sein kann und uns darüber eine Geschichte ausdenken. Was passierte zum Beispiel an den alten Eichen, an der schwarzen Pumpe oder im Künstlerhaus?

006_3 klDanach gab es eine längere Pause. Einige fingen an Herrn Heinke zu fangen. Wir sind barfuß durch den Wald gerannt. Dort lagt allerdings auch alter Draht, Brennesseln wuchsen und noch weiteres. Herr Heinke hatte dort noch sehr viel Glück, weil er Schuhe anhatte. Lisa hat in dann gefangen. Am Nachmittag gab es wieder ein neues Angebot. Diesmal konnte man in die Zukunft sehen, was an einem Ort wohl passieren könnte. Am Abend gab es Nudeln zu essen.

Nach dem essen haben wir eine kleine Show gemacht. Jeder, der wollte, konnte mitmachen. Bei dieser Show haben mitgemacht: Lisa wie auch Karlotta am Klavier, Enja, die Lieder gesungen hat, die sie selbst gedichtet hatte, Karla und Mira, die auch ein Lied selbst gedichtet haben und Stephan Heinke mit einem Volkslied.

Dann haben sich die letzten einen Schlafplatz gesucht. Und wer wollte, konnte noch an einer Wanderung mitmachen. Im Laufe des Tages und besonders am Abend gab es ein Problem: die Mücken. Auch im Haus waren die Mücken ein Problem. Obwohl sich alle tief in ihre Schlafsäcke verkrochen hatten, gaben die Mücken nicht auf und stachen einen nach dem anderen. Einige schliefen im Haus, andere unter dem schönen Kletterbaum und wieder andere direkt unter freiem Himmel.

Am nächsten Morgen wachten Carl und Leander früh auf und gingen raus. Sie versteckten sich hinter einer Mauer und bewarfen Karla, Lisa und Mira mit alten Kastanien. Dann kam es zur „Kastanienschlacht“. Um viertel vor acht gab es Frühstück und anschließend haben wir geschrieben. Um elf kam der Schriftsteller Stephan Seidel. Jeder hat ihm eine selbstgeschriebene Geschichte vorgelesen. Der Schriftsteller hat auch noch ein paar Tipps gegeben.

004_1A kl

Dann haben Lisa und Mira eine Wette gemacht, ob Mira eine Stunde still sein kann. Sie hat es tatsächlich geschafft. Inzwischen haben die anderen geschrieben und gespielt. Aufgeräumt haben wir auch und dann kamen auch schon unsere Eltern, um uns abzuholen. Wir haben noch eine Abschlussrunde gemacht. Dann ist einer nach dem anderen gefahren.

Das war unser erlebnisreiches Schreibwochenende.  Müde und mit neuen Geschichten kamen wir zu Hause an. Am Montag war es für einige schwer, nicht in der Schule einzuschlafen.

Geschrieben von: Mira Smolnik und Lisa Rabea Kruse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Evaluation des Bonus-Programms
    Fortschritte in der Schulentwicklung: Gemeinsam mit dem Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung stellte heute Bildungssenatorin Sandra Scheeres die Ergebnisse der Evaluation des Bonus-Programms vor.
  • Die Zeit der Pauschalurteile ist vorbei
    Die „Fibel“ führt zu besserer Rechtschreibung lautet eine Pressemitteilung der Universität Bonn, die seit einigen Tagen durch die Medien geistert. Der Grundschulverband stellt fest: Eine solche Allgemeinaussage ist nach dem aktuellen Forschungsstand nicht möglich und höchst irreführend.
  • Wie sieht der Unterricht der Zukunft aus?
    Bildungsministerin Karin Prien eröffnete in Kiel mit über 3.000 Lehrkräften den bundesweit größten Impulskongress für die Bildung mit digitalen Medien an Schulen.
  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen. Der Beitrag erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab) Der Beitrag Schul – Landkarte erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Klimaschutz - Klimaforscher: Debatte über negative Emissionen notwendig
    Der Klimaforscher Jan Minx hat im Dlf eine breite gesellschaftliche Debatte über Technologien zur CO2-Entnahme aus der Atmosphäre gefordert. Er äußerte die Sorge, dass diese "negativen Emissionen" als Ausrede für verminderte Klimaschutzbemühungen dienen könnten.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Paläontologie - Verräterische Fettspuren an Dickinsonia
    Sie waren weich, flüssigkeitsgefüllt und die ersten großen Lebewesen der Erdgeschichte: "Dickinsonia". Doch wie die Art im Stammbaum der Evolution einzuordnen ist, darüber diskutieren Experten seit Jahrzehnten. Ein internationales Forscherteam hat das Rätsel nun gelöst.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • DNA-Analyse - Forensische Jagd auf illegale Elfenbeinhändler
    Der illegale Elfenbein-Handel boomt: Zehntausende Elefanten werden jedes Jahr abgeschlachtet, um an die wertvollen Stoßzähne zu gelangen. US-Forscher haben jetzt eine Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie Informationen über die Handelswege und Organisation der Elfenbeinschmuggler gewinnen können.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.