Im Wettkampf um Schüler und Lehrer

(Quelle: Volksstimme vom 21.04.2015 Alexander Walter) Eine Internetseite haben inzwischen die meisten Schulen. Die Freie Jeetzeschule Salzwedel geht allerdings weiter. Im Wettbewerb mit staatlichen Einrichtungen setzt sie auf eine starke Webpräsenz – seit Freitag auch mit eigens produzierten Filmsequenzen.

Antje Pochte und Lutz FrankeEs war vor zwei Jahren, als der Vorstand des Trägervereins der Jeetzeschule beschloss, die Webseite für die freie Bildungseinrichtung zu überarbeiten. „Damals haben wir uns überlegt, auch neue Medien wie Facebook, Twitter oder Youtube von Anfang an einzubinden“, erzählt Schulleiterin Antje Pochte.

Ziel sei es gewesen, die Homepage bekannter zu machen, die Zugriffszahlen zu erhöhen und auch das Image der reformpädagogisch orientierten Schule zu verbessern, sagt Vorstandsmitglied Lutz Franke. Die Initiative kam nicht von ungefähr. Denn stärker als staatliche Einrichtungen ist die Jeetzeschule auf eine aktive Außendarstellung angewiesen. Bei der Gewinnung von Schülern und Lehrern kann sie nicht auf das Land setzen und braucht deshalb Wettbewerbsvorteile, die sie von anderen Einrichtungen abheben.

Was man zunächst als Startnachteil werten konnte, scheint der Schule gut getan zu haben. Mit ihrer Präsenz bei Twitter, Facebook und Co. informiert die Schule inzwischen täglich über die pädagogische Arbeit, aktuelle Ereignisse oder auch Bauvorhaben und erreicht damit immerhin rund 100 Zugriffe auf ihre Webseite pro Tag. „Wenn es gut läuft sind es auch schon mal bis zu 400“, sagt Lutz Franke.

Die Jeetzeschule ist nicht bei der reinen Information stehen geblieben. Mit Unterstützung der Magdeburger Studentin Kati Sheltonoshko hat die Einrichtung jetzt einen Film produziert, der seit dem Wochenende in seiner Gesamtheit, aber auch in 21 Sequenzen sowohl auf der Webseite als auch bei Youtube abrufbar ist.

In dem 37-minütigen Werk werden Szenen aus der Mensa, Lernbüros oder auch dem Mathematik-Unterricht gezeigt. Kati Sheltonoshko hat dazu seit Herbst vergangenen Jahres Schüler in ihrem Alltag begleitet und mit Eltern und Lehrern gesprochen. Ihr sei es darum gegangen, dass sich die Idee der Jeetzeschule wie ein Lauffeuer verbreitet, sagt Sheltoshenko. Aus Sicht der Studentin bietet die Einrichtung Kindern die Möglichkeit, sich selbst zu formen – ein Ansatz, der ihrer Ansicht nach bundesweit verbreitet werden sollte.

Solche Unterstützung kann Antje Pochte und Lutz Franke nur recht sein. Die Vermittlung von Atmosphäre und Schulalltag im Film gebe Interessenten die Gelegenheit, von außen in die Jeetzeschule zu blicken, bekräftigt Lutz Franke – letztlich auch das ein Beitrag zur Verbesserung von Wahrnehmung und Image der Einrichtung – und, in der Hoffnung des Vorstands, vielleicht auch ein Punktsieg im Wettbewerb um Schüler und Lehrer.

Natürlich haben auch die staatlichen Schulen inzwischen vielfach ansprechende Webseiten und sind bei neuen Medien wie Facebook aktiv. Doch ein abgestimmtes Konzept für soziale Medien gebe es bislang nicht, sagt Karina Kunze, Pressereferentin im Kultusministerium gestern auf Nachfrage. Und so funktioniert die Gestaltung von Webseiten und Außendarstellung staatlicher Schulen bislang nach dem Prinzip der Eigenverantwortlichkeit. Die jeweils verantwortliche Person entscheidet also, ob die Schule mit ihrer Webpräsenz einschlägt oder mit einer alten Homepage vor sich hindümpelt.

Ob das langfristig einen Wettbewerbsnachteil bedeuten könnte, darüber möchte Karina Kunze nicht spekulieren. Schaden dürfte es freien Schulträgern mit starker Webpräsenz jedenfalls nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • „Talentschulen“ sind fragwürdige Symbolpolitik
    Der Schulversuch „Talentschulen“ gibt vor, an dem Problem benachteiligter Schülerinnen und Schüler in segregierten Schulen anzusetzen. Doch er ist Ausdruck einer Symbolpolitik, durch die sich problematische Konzeptionen in die Schulen einschleichen könnten.
  • Schuster bleib bei deinen Leisten
    Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes (DL), Hans-Peter Meidinger, selbst Gymnasiallehrer, verlangt ein bundesweites Verbot der Lernmethode „Lesen durch Schreiben“. Er begründet dies, wie heute in einigen Medien zu lesen ist, mit dem Hinweis, dass es ihm darum ginge, „weiteren Schaden von unseren Grundschulkindern abzuwenden“.
  • Lasst uns chatten!
    Telefonieren war gestern: Für die Studierenden der Generation „Digital Natives“ läuft Kommunikation vor allem über Dienste wie WhatsApp. Deshalb bieten nun Hochschulen Studienberatung als WhatsApp-Chat an. Doch dabei wollen Datenschutzbeauftragte und Personalrat ein Wörtchen mitreden. Von Vanessa Köneke
  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen. Der Beitrag erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab) Der Beitrag Schul – Landkarte erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Unappetitlicher Fund - Desinfektionsmittel-Rückstände im Speiseeis
    Ein Eis im Sommer - wie lecker. Aber in jeder zweiten Speiseeisprobe in Deutschland wurden Rückstände von Desinfektionsmittel gefunden. Besonders häufig betroffen sind offenbar Eisdielen, berichtet das Landeslabor Berlin-Brandenburg auf dem Deutschen Lebensmittelchemikertag in Berlin.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Dirk van Laak - "Alles im Fluss"
    Ob Klärwerk, Stromversorgung oder Datenautobahn: Unsere moderne Welt funktioniert nicht ohne Infrastruktur. Der Historiker Dirk van Laak spricht von "Lebensadern unserer Zivilisation". In seinem Buch schildert er, wie unsere heutige Infrastruktur entstanden ist – und wie verletzlich sie ist.Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische LiteraturDirekter Link zur Audiodatei
  • Mini-Drohne aus den Niederlanden - TU Delft stellt Roboterlibelle vor
    Er ist winzig klein, kann auf der Stelle fliegen und binnen einer Sekunde auf Höchstgeschwindigkeit beschleunigen: Wissenschaftler der TU Delft haben einen Roboter entwickelt, der sich ähnlich verhält wie ein Insekt. Im Vergleich zu anderen Drohnen hat die Minilibelle erhebliche Vorteile.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.