Jeetzeschüler jäten im Garten Eden

Salzwedeler Akteure und Gustav-Nagel-Förderverein pflegen Grundstück des Lebensreformers

Auf dem Gustav-Nagel-Grundstück am Arendsee tut sich was: Die neuen Achtklässler der Gruppe Duero aus der Salzwedeler Jeetze-Schule bringen den Garten Eden wieder auf Vordermann. Ihre Vorgänger hatten das Seemannsgrab erneuert. Das Kassierhäuschen ist noch unvollendet. Anliegen des Fördervereins ist es, das Andenken des Lebensreformers zu ehren und touristisch zu nutzen.

Ronja Ruhrus (von links), Nilofar Rasouli und Jumna Schäfer brachten den Barfußpfad auf Vordermann und siebten den Sand. Im Hintergrund ist das Seemannsgrab mit dem neuen Kreuz zu sehen. Fotos: Helga Räßler VOLKSSTIMME

Arendsee l Sogar in die Berliner Tageszeitung hat es der Gustav-Nagel-Förderverein schon geschafft. Vorsitzender Ulrich Seedorff, seine Stellvertreterin Antje Pochte und Nagelexpertin Christine Meyer standen dem Journalisten Michael Veit Rede und Antwort. „Wir freuen uns sehr über das große Interesse und hoffen, auf diese Weise Aufmerksamkeit zu erregen und noch mehr Mitstreiter zu finden“, erklärte Antje Pochte dann im Gespräch mit der Salzwedeler Volksstimme.

Christine Meyer arbeitet fast täglich auf dem Areal

Die Leiterin der Jeetze-Schule Salzwedel war diese Woche mit einer der beiden achten Klassen, der Gruppe Duero (benannt nach einem Fluss in Spanien), auf dem Gustav-Nagel-Grundstück am Arendsee. Seit zwei Jahren finden dort im von seinem Gründer Gustav Nagel (1874 bis 1992) Garten Eden getauften Areal Arbeitseinsätze statt.

Mit dabei ist jedes Mal auch Christine Meyer, die die Baumscheiben mit Blumen bepflanzte und regelmäßig gießt. Am Dienstag jätete sie mit Antje Pochte und den Schülern Unkraut. Sie brachten den Barfußpfad wieder auf Vordermann, bedeckten die gesäuberten Flächen um die Lebensbaumhecke mit frischem Rindenmulch und putzten die Scheiben der Schaukästen.

Auch die Arendseer Nagelforscherin Christine Meyer packte mit zu und zupfte Unkraut aus. Sie arbeitet fast täglich auf dem Areal. Fotos: Helga Räßler VOLKSSTIMME

In denen hat Christine Meyer die Lebensdaten und -stationen des berühmten Lebensreformers, Wanderpredigers und Naturapostels dargestellt. Bilder und Texte vermitteln einen Eindruck vom Wirken des Mannes.

Für Antje Pochte ist gesunde Lebensweise Orientierung

Einen kleinen Exkurs ins Nagelsche Leben gab Christine Meyer den Schülern, bevor diese sich ans Werk machten. Und auch die anderen Achtklässler, die Gruppe Hanalei (Fluss in Amerika), werden sich auf dem Areal engagieren.

„Die Schüler absolvieren die Arbeitseinsätze im Wechsel, so dass sie nicht zu viel Unterrichtsausfall haben“, betonte Antje Pochte.

Aber sie halte es für sehr wichtig, dass die Jugendlichen von Nagel erfahren. „Es ist auch heute noch wichtig, sich an einer gesunden, nachhaltigen und naturverbundenen Lebensweise zu orientieren“, machte sie klar.

Arne Gille (links) und Yanneck Preilowski, der aus Arendsee stammt, hackten das Unkraut um die Lebensbaumhecke am Zaun weg und verteilten dann neuen Rindenmulch. Fotos: Helga Räßler VOLKSSTIMME

Die Besucher im Garten am See machen sich oft und gern ein Bild von dem Unikum und seinem einstigen Wohngrundstück. Die Umrisse der Baracke erinnern daran, ebenso die Reste des Tempels, der Kurhalle, des Harmonium- und des Kassierhäuschens, das allerdings noch auf seine Vollendung wartet.

In neuem Glanz erstrahlt indessen das alte Seemannsgrab, für das die Vorgängerklasse der jetzigen Achten einen neuen Zaun baute und das Kreuz mit der Aufschrift Liebe, Glaube, Hoffnung neu gestaltete.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen. Der Beitrag erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab) Der Beitrag Schul – Landkarte erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Bioakustik - Die Dialekte der Nachtigall
    Als Bioakustik wird die Erforschung der Lautäußerungen von Tieren bezeichnet. Auf der Jahrestagung der Deutschen Ornithologischen Gesellschaft gab es in diesem Jahr einen Schwerpunkt zu bioakustischen Forschungsprojekten. Denn die Gesangsanalyse erlaubt sogar Rückschlüsse auf Zugvogel-Routen und geeignete Schutz-Maßnahmen für seltene Arten. Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Fragwürdige Abstammungszertifikate - Kaffeesatzleserei in den Genen
    Rasante Fortschritte bei der DNA-Analyse ermöglichen inzwischen theoretisch Rückschlüsse auf die eigenen Ahnen. Daraus versuchen immer mehr Unternehmen Profit zu schlagen und ködern Kunden mit Abstammungszertifikaten. Auf Kritik reagieren die Firmen empfindlich, wie ein Genetik-Professor erfahren musste.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Naturstoffe für gute Ernährung - Auf der Suche nach dem "gesunden" Keks
    Zuckerreduzierte Lebensmittel schmecken bisweilen bitter oder fad. Natürliche Zusatzstoffe und Aromen können das ändern. Auf der Konferenz "Bioflavour“ berichteten Wissenschaftler darüber, wie voller Geschmack auch bei verringertem Nährwert möglich ist.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.