Jeetzeschule: 100 Prozent schaffen ihr Abitur mit Gesamtschnitt von 1,975

Unsere Abiturienten: Lisa-Marie Bauer, Josepha Dankert, Clara Fuhrmann, Luisa Geyer, Eileen Victoria Hartstock, Johanna Hefekerl, Joschka Jacobs, Till Knoblauch, Annika Antonia Ladewig, Luise Meurer, Ayla Anna Ortrud Ottmüller, Helene Pochte und Chris Mike Stephan mit ihren Lehrerinnen und Lehrern Anika Tauhardt, Godela Böhlen, Jane Ahlberg, Judith Sheltonoshko, Holger Teickner und Holger Thiel bei der Zeugnisübergabe mit Ball.

Unsere Abiturienten: Lisa-Marie Bauer, Josepha Dankert, Clara Fuhrmann, Luisa Geyer, Eileen Victoria Hartstock, Johanna Hefekerl, Joschka Jacobs, Till Knoblauch, Annika Antonia Ladewig, Luise Meurer, Ayla Anna Ortrud Ottmüller, Helene Pochte und Chris Mike Stephan mit ihren Lehrerinnen und Lehrern Anika Tauhardt, Godela Böhlen, Jane Ahlberg, Judith Sheltonoshko, Holger Teickner und Holger Thiel bei der Zeugnisübergabe mit Ball.

Schulleiterin Antje Pochte

Schulleiterin Antje Pochte

Schulleiterin Antje Pochte: „Wir möchten uns bei allen Kolleginnen und Kollegen, die sich dieser enormen Aufgabe der Abiturprüfungen unterzogen haben, herzlich bedanken:

  • beim Prüfungsvorsitzenden Herrn Ralf Hoppstock, stellvertretender Schulleiter des Jahngymnasiums,
  • den Kolleginnen und Kollegen des Jahngymnasiums Salzwedel, des Gymnasiums Beetzendorf und des Gymnasiums Gardelegen, die zu dieser Aufgabe vom Amt entsendet und abgeordnet wurden und oft neben ihren eigenen Prüfungen auch noch unsere „wuppen“ mussten,
  • den Kolleginnen und Kollegen aus der freien Schule Köthen, die in zwei Jahren eigenes Abitur haben werden und uns in diesem Jahr unterstützten,
  • und natürlich bei allen unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die beteiligt waren.“

Abi2015 HP

Am Freitag, dem 03.07.2015 fand im Hansehof in Salzwedel die feierliche Zeugnisübergabe mit anschließendem Abiball statt. Alle Schülerinnen und Schüler dieser Abschlussklasse, die aus drei verschiedenen Landkreisen stammen, verlassen die Jeetzeschule mit dem Hochschulreifezeugnis.  Den besten Abschluss erreichte Luise Meurer mit einem Durchschnitt von 1,4. Der Gesamtdurchschnitt des Abiturs liegt bei 1,975.

klasse 10 HP

Der Jahrgang 10 feierte die Zeugnisübergabe und den Abschlussball im Odeon. 37 Schülerinnen und Schüler der Stammgruppen Missouri und Mackenzie haben sich den Prüfungen erfolgreich gestellt. 20 von ihnen erwarben den erweiterten Realschulabschluss und damit die Zugangsberechtigung für die gymnasiale Oberstufe.

Klasse 10 b HP

 

klasse 10 a HP

 

Volksstimme

 

(Quelle: Volksstimme vom 26.07.2015 – von  Marco Heide)

„Der diesjährige Abiturjahrgang der Jeetzeschule hat ein fabelhaftes Ergebnis erzielt. Alle Schüler haben die Prüfungen bestanden. Der Notendurchschnitt auf den Zeugnissen liegt bei 1,975.

Zwölf Jugendliche sind in diesem Jahr an der Salzwedeler Jeetzeschule zu den Abiturprüfungen angetreten. Alle haben bestanden. Ein hervorragendes Ergebnis. Der diesjährige zeichnet sich aber nicht nur dadurch aus, dass alle Schüler ihre allgemeine Hochschulreife in der Tasche haben. Die Absolventen haben darüber hinaus gute Abschlüsse erzielt. Bei acht Schülern stehe eine „1“ vor dem Komma, bei den anderen vier eine „2“, erklärt Schulleiterin Antje Pochte. Die Durchschnittsnoten der Jugendlichen bewegen sich alle zwischen 1,4 und 2,9. Das ergibt für diese Abschlussklasse einen Gesamtschnitt von 1,975. „Das war eine sehr leistungsstarke Klasse. Das ist nicht jedes Jahr zu erwarten“, schätzt Antje Pochte ein.“

Rahmenbedingungen zum Vorjahr verbessert

„Die Schüler haben ein Spitzen-Abi hingelegt unter Bedingungen, die nicht ganz einfach waren“, resümiert die Schulleiterin. Konkret heißt das, dass die Prüflinge bei ihren mündlichen Tests vor einer größtenteils fremden Kommission saßen, die sich aus Lehrern des Jahngymnasiums, der Gymnasien Beetzendorf und Gardelegen sowie der freien Schule Anhalt in Köthen zusammensetzte. Mit dieser Situation seien die Jugendlichen jedoch souverän umgegangen, erklärt Berthold Schulze, Geschäftsführer der Jeetzeschule. Außerdem haben die Fachbetreuer alle schriftlichen Prüfungen, obwohl sie drei Mal – auch von externen Korrektoren – kontrolliert wurden, unter die Lupe genommen. Und das vor den mündlichen Prüfungen. „Auf Nachfrage beim Landesschulamt erhielten wir die Auskunft, dass das bei keiner anderen Schule im Land so praktiziert wurde“, erläutert Berthold Schulze. Dennoch haben sich die Rahmenbedingungen im Vergleich zum Vorjahr verbessert, sind sich Pochte und Schulze einig.

Bessere Vorbereitung für Schüler möglich

Der Prüfungsvorsitzende Ralf Hoppstock, stellvertretender Schulleiter des Jahngymnasiums, habe alles souverän gemacht, erklärt der Geschäftsführer und bedankt sich dafür bei ihm und allen weiteren Lehrkräften. Außerdem standen in diesem Jahr die Prüfungsausschüsse früher fest und wurden nicht erst kurz vorher bekanntgegeben. „Wir konnten die Schüler so besser beruhigen“, erläutert Antje Pochte und ergänzt: „Es war ein Schatz, dass uns im Jahresverlauf die Fachbetreuer in Deutsch und Physik besucht und Tipps gegeben haben, wie wir die Schüler noch besser auf Prüfungen vorbereiten können.“ Alles in allem seien die Abschlussprüfungen fair abgelaufen, auch wenn es für die Schüler nicht einfach gewesen sei, meinen die Schulleiterin und der Geschäftsführer.

Für die Zukunft wünschen sich beide mehr Feedback von Fachbetreuern, die die Tests begleiten. „Es wäre schön, wenn die unterrichtenden Fachlehrer von den Betreuern Rückmeldung erhalten, damit sie wissen, was sie verbessern können“, erklärt Schulze.

Für das kommende Schuljahr rechnet Antje Pochte ebenfalls mit etwa zwölf Jugendlichen, die die Abiturprüfungen schreiben. Derzeit besuchen 263 Mädchen und Jungen von der 5. bis zur 13. Klasse die freie Schule.

Lesen Sie mehr unter Volksstimme.de >>>

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • „Talentschulen“ sind fragwürdige Symbolpolitik
    Der Schulversuch „Talentschulen“ gibt vor, an dem Problem benachteiligter Schülerinnen und Schüler in segregierten Schulen anzusetzen. Doch er ist Ausdruck einer Symbolpolitik, durch die sich problematische Konzeptionen in die Schulen einschleichen könnten.
  • Schuster bleib bei deinen Leisten
    Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes (DL), Hans-Peter Meidinger, selbst Gymnasiallehrer, verlangt ein bundesweites Verbot der Lernmethode „Lesen durch Schreiben“. Er begründet dies, wie heute in einigen Medien zu lesen ist, mit dem Hinweis, dass es ihm darum ginge, „weiteren Schaden von unseren Grundschulkindern abzuwenden“.
  • Lasst uns chatten!
    Telefonieren war gestern: Für die Studierenden der Generation „Digital Natives“ läuft Kommunikation vor allem über Dienste wie WhatsApp. Deshalb bieten nun Hochschulen Studienberatung als WhatsApp-Chat an. Doch dabei wollen Datenschutzbeauftragte und Personalrat ein Wörtchen mitreden. Von Vanessa Köneke
  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen. Der Beitrag erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab) Der Beitrag Schul – Landkarte erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Unappetitlicher Fund - Desinfektionsmittel-Rückstände im Speiseeis
    Ein Eis im Sommer - wie lecker. Aber in jeder zweiten Speiseeisprobe in Deutschland wurden Rückstände von Desinfektionsmittel gefunden. Besonders häufig betroffen sind offenbar Eisdielen, berichtet das Landeslabor Berlin-Brandenburg auf dem Deutschen Lebensmittelchemikertag in Berlin.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Dirk van Laak - "Alles im Fluss"
    Ob Klärwerk, Stromversorgung oder Datenautobahn: Unsere moderne Welt funktioniert nicht ohne Infrastruktur. Der Historiker Dirk van Laak spricht von "Lebensadern unserer Zivilisation". In seinem Buch schildert er, wie unsere heutige Infrastruktur entstanden ist – und wie verletzlich sie ist.Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische LiteraturDirekter Link zur Audiodatei
  • Mini-Drohne aus den Niederlanden - TU Delft stellt Roboterlibelle vor
    Er ist winzig klein, kann auf der Stelle fliegen und binnen einer Sekunde auf Höchstgeschwindigkeit beschleunigen: Wissenschaftler der TU Delft haben einen Roboter entwickelt, der sich ähnlich verhält wie ein Insekt. Im Vergleich zu anderen Drohnen hat die Minilibelle erhebliche Vorteile.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.