Klassenzimmer auf Facebook

Jeetzeschule informiert im Netz über Aktivitäten / „Sehe es als Marketing-Instrument“

Knapp 1200 Nutzer haben die Facebook-Seite der Jeetzeschule in Salzwedel mit „Gefällt mir“ markiert. Jürgen Bode betreibt seit 2013 die Seite.

Salzwedel l Die Jeetzeschule in Salzwedel ist die einzige Schule in der Stadt, die eine Facebook-Seite unterhält und aktiv in dem sozialen Netzwerk unterwegs ist. Administrator der Seite ist Jürgen Bode, Vorstandsmitglied des Trägervereines der freien Schule. Nüchtern betrachtet „ist die Facebook-Seite ein Marketing-Instrument“, schätzt der Unternehmer ein, der noch zwei weitere Profile professionell betreibt. Da die Jeetzeschule in Konkurrenz zu den staatlichen Schulen stehe, sei es wichtig, diese Möglichkeit zu nutzen, um auf die Einrichtung aufmerksam zu machen.

Jürgen Bode ist Administrator der Facebook-Seite der Jeetzeschule. Er veröffentlicht dort nicht nur schuleigene Beiträge, sondern postet außerdem interessante Texte zum Thema Bildung. Foto: M. Heide Volksstimme

Jürgen Bode ist Administrator der Facebook-Seite der Jeetzeschule. Er veröffentlicht dort nicht nur schuleigene Beiträge, sondern postet außerdem interessante Texte zum Thema Bildung. Foto: M. Heide Volksstimme

Allerdings dient die Seite nicht in erster Linie zu Werbezwecken. Die ist lediglich ein positiver Nebeneffekt. „Facebook ist eine Möglichkeit, mit Schülern und Eltern zu kommunizieren“, meint Jürgen Bode. Und: „Es kann auch eine moderne Form eines Ehemaligentreffens sein“, erklärt der Administrator.

Hauptsächlich verbreitet die Schule Artikel von ihrer konventionelle Internetseite. Themen sind Ausflüge oder Reisen, Projekte, aber auch Neuerungen und bauliche Veränderungen. Auch Filmbeiträge zu den Fahrten werden veröffentlicht.

Seit Beginn des neuen Schuljahres sind nahezu täglich Beiträge auf dem Facebook-Profil der Einrichtung zu finden. Denn Jürgen Bode weiß, dass eine Seite, die nicht aktiv und regelmäßig genutzt wird, nichts bringt.

Da die Jeetzeschule aber nicht täglich für Schlagzeilen, die im Netz veröffentlicht werden können, sorgt, verbreitet der Administrator auch Artikel zu Bildungsthemen und erzeugt so ein beständiges Grundrauschen auf der Seite.

Ursprünglich hatte Jürgen Bode die Seite angelegt, um dort Fotos zu veröffentlichen. Diese Funktion nutzt die Schule immer noch rege. Reise, Zeugnisübergabe, Feiern oder ein Arbeitseinsatz. Schüler, Eltern, Klassenkameraden ‑ alle können sich die Bilder ansehen und es müssen nicht umständlich die Bilder herumgereicht werden. Die Fotostrecken gehören zu den Inhalten, die auf dem Facebook-Profil der Jeetzeschule mit die höchste Reichweite erzielen.

Eine weitere praktische Funktion aus Bodes Sicht sei, dass die Schule auf Facebook Veranstaltungen erstellen und die Nutzer dazu einladen könne. „Wir kommen mithilfe des Netzwerkes quasi direkt in die Hosentasche auf das Smartphone der Menschen“, sagt Bode.

Aber bei allen positiven Aspekten will der Administrator die negativen Seiten nicht ausblenden. „Viele Lehrer sehen Facebook kritisch“, erklärt Bode. Vor allem beim Schutz von Persönlichkeitsrechten müsse man aufpassen. Deshalb besucht Jürgen Bode auch Seminare, wo es um diese und weitere Themen geht. Der Schutz der Schüler sei der Einrichtung, die ihren Schützlinge einen verantwortungsvollen Umgang mit Facebook und den neuen Medien lehren will, generell wichtig.

Link und qr-Code zum Facebook-Profil der Jeetzeschule www.facebook.com/Jeetzeschule

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • „Talentschulen“ sind fragwürdige Symbolpolitik
    Der Schulversuch „Talentschulen“ gibt vor, an dem Problem benachteiligter Schülerinnen und Schüler in segregierten Schulen anzusetzen. Doch er ist Ausdruck einer Symbolpolitik, durch die sich problematische Konzeptionen in die Schulen einschleichen könnten.
  • Schuster bleib bei deinen Leisten
    Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes (DL), Hans-Peter Meidinger, selbst Gymnasiallehrer, verlangt ein bundesweites Verbot der Lernmethode „Lesen durch Schreiben“. Er begründet dies, wie heute in einigen Medien zu lesen ist, mit dem Hinweis, dass es ihm darum ginge, „weiteren Schaden von unseren Grundschulkindern abzuwenden“.
  • Lasst uns chatten!
    Telefonieren war gestern: Für die Studierenden der Generation „Digital Natives“ läuft Kommunikation vor allem über Dienste wie WhatsApp. Deshalb bieten nun Hochschulen Studienberatung als WhatsApp-Chat an. Doch dabei wollen Datenschutzbeauftragte und Personalrat ein Wörtchen mitreden. Von Vanessa Köneke
  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen. Der Beitrag erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab) Der Beitrag Schul – Landkarte erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Unappetitlicher Fund - Desinfektionsmittel-Rückstände im Speiseeis
    Ein Eis im Sommer - wie lecker. Aber in jeder zweiten Speiseeisprobe in Deutschland wurden Rückstände von Desinfektionsmittel gefunden. Besonders häufig betroffen sind offenbar Eisdielen, berichtet das Landeslabor Berlin-Brandenburg auf dem Deutschen Lebensmittelchemikertag in Berlin.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Dirk van Laak - "Alles im Fluss"
    Ob Klärwerk, Stromversorgung oder Datenautobahn: Unsere moderne Welt funktioniert nicht ohne Infrastruktur. Der Historiker Dirk van Laak spricht von "Lebensadern unserer Zivilisation". In seinem Buch schildert er, wie unsere heutige Infrastruktur entstanden ist – und wie verletzlich sie ist.Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische LiteraturDirekter Link zur Audiodatei
  • Mini-Drohne aus den Niederlanden - TU Delft stellt Roboterlibelle vor
    Er ist winzig klein, kann auf der Stelle fliegen und binnen einer Sekunde auf Höchstgeschwindigkeit beschleunigen: Wissenschaftler der TU Delft haben einen Roboter entwickelt, der sich ähnlich verhält wie ein Insekt. Im Vergleich zu anderen Drohnen hat die Minilibelle erhebliche Vorteile.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.