Schüleraustausch mit Hindernissen

„Wegen einer technischen Störung werden alle Fahrgäste gebeten, den Zug zu verlassen.“

Mit diesen Worten begann am Samstag, dem 7. September um 6:53 Uhr auf dem Salzwedler Bahnhof das Abenteuer Russlandaustausch. Wieder einmal startete ein Schüleraustausch mit der russischen Partnerschule Nr. 46 in Petrosawodsk. Jedoch begann alles dieses Mal nicht wie sonst, sondern damit, dass die Lok brannte. Was nun? Nach kurzer Beratung teilten sich die Schüler auf drei Autos auf und wurden von Eltern nach Wittenberge gefahren. Dort angekommen setzten sie sich in den Zug und fuhren weiter nach Berlin Tegel. In Berlin trafen sie auf Frau Sheltonoshko und ihren Mann, die die Reise begleiteten. Dann setzen sie wie ursprünglich geplant gemeinsam den Trip zum Flughafen fort. Nach zwei weitern Stunden des Eincheckens startete dann der Flieger nach St. Petersburg. Dort gelandet ging es fast direkt weiter zum Bahnhof. Am Abend fuhr dann der Nachtzug mit den Schülern und ihrer Begleitung nach Petrosawodsk ab. Nach einer langen Nacht erreichte der Zug schließlich die Hauptstadt Kareliens, wo bereits die russischen Gastgeber auf ihre Gäste warteten und das Abenteuer Russlandaustausch begann…

9kl

Die Woche wurde unterschiedlich gestaltet. Der Sonntag stand allen Familien zur freien Gestaltung und so wurde überall etwas anderes unternommen. Manche fuhren aufs Land zu den Großeltern, manche blieben in der Stadt und andere trafen sich mit Freunden. Am Montag kamen alle zusammen in die Schule und berichteten von ihrem Wochenende. Nach einem Schulrundgang und einem vorzüglichen Mittagessen brachen alle als erstes zur Besichtigung des lokalen Puppenmuseums auf. Nach einer spannenden Märchenstunde wurde der Tag mit einer Partie Bowling abgerundet. Während des Dienstags besuchten die deutschen Schüler zusammen mit ihren Gastgebern den Unterricht. Nach interessanten Englischstunde in der Schule 46 und einem abendlichen Treffen aller deutschen Schüler und deren Gastgebern brach auch schon der Mittwoch an. Im Gegensatz zu den letzten zwei Tagen war für heute ein Programm außerhalb von Petrosawodsk geplant. Es ging zum Teufelsstuhl, einem erloschenen Vulkan, welcher direkt an den Onegasee  angrenzt. Mit vielen Spielen, eine, guten Picknick und einer fabelhaften Aussicht wurde der Tag in der Natur verbracht. Und dann brach auch schon der Tag des Abschieds an. Doch zuvor verbrachten die Schüler wieder einige Stunden in der Schule und anschließend brachen alle  zur Besichtigung  der Redaktion einer regionalen und einer überregionalen Zeitung auf. Dort verbrachten die Schüler zwei spannende und interessante Stunden und nach einer aufkommenden Panik da ein Rucksack samt Ausweis und Papieren fehlte, ging es dann auch schon wieder zurück. Als letztes buken alle deutschen und russischen Schüler eine russische Spezialität: Piroggen. Nach dem Verzehr und einer abschließenden Rede der Schulleiterin war das Programm zu Ende und alle gingen wieder zurück in ihre Gastfamilien. Eine Stunde später trafen sich alle Schüler zu einer dreistündigen Shoppingtour durch das Zentrum von Petrosawodsk.  Nach dem Sachenpacken ging es zum Bahnhof. Und dann kam schon der Moment des Abschiedes. Unter vielen Tränen stiegen die Schüler mit Herrn und Frau Sheltonoshko und Stanislaw Gaidjuk in den Nachtzug, dessen Abfahrt nach St. Petersburg um 22 Uhr erfolgte.

11a

Am Freitag früh erreichten wir St. Petersburg und damit die letzte Station unserer Reise. Der Tag wurde mit einem deftigen Frühstück begonnen. Nachdem die Sachen im Hotel verstaut waren, ging es als erstes zu Isaak-Kathedrale. Wir bestiegen die Aussichtsplattform und hatten einen wunderbaren Blick auf das sonnige St. Petersburg. Eine Bootstour auf der Newa und den Kanälen des „Venedigs des Nordens“ gab uns viele interessante Eindrücke von der Stadt Peters des Großen. In den verbleibenden Stunden wurden dann die letzten Rubel für Souvenirs auf den Kopf gehauen. Und mit einer letzten Nacht im Hotel ging das Projekt Russlandaustausch zu Ende.

Hannes Zörner

(Quelle: „Flaschenpost“)

4aa3a 8kl 5a 7a

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • „Talentschulen“ sind fragwürdige Symbolpolitik
    Der Schulversuch „Talentschulen“ gibt vor, an dem Problem benachteiligter Schülerinnen und Schüler in segregierten Schulen anzusetzen. Doch er ist Ausdruck einer Symbolpolitik, durch die sich problematische Konzeptionen in die Schulen einschleichen könnten.
  • Schuster bleib bei deinen Leisten
    Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes (DL), Hans-Peter Meidinger, selbst Gymnasiallehrer, verlangt ein bundesweites Verbot der Lernmethode „Lesen durch Schreiben“. Er begründet dies, wie heute in einigen Medien zu lesen ist, mit dem Hinweis, dass es ihm darum ginge, „weiteren Schaden von unseren Grundschulkindern abzuwenden“.
  • Lasst uns chatten!
    Telefonieren war gestern: Für die Studierenden der Generation „Digital Natives“ läuft Kommunikation vor allem über Dienste wie WhatsApp. Deshalb bieten nun Hochschulen Studienberatung als WhatsApp-Chat an. Doch dabei wollen Datenschutzbeauftragte und Personalrat ein Wörtchen mitreden. Von Vanessa Köneke
  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen. Der Beitrag erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab) Der Beitrag Schul – Landkarte erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Unappetitlicher Fund - Desinfektionsmittel-Rückstände im Speiseeis
    Ein Eis im Sommer - wie lecker. Aber in jeder zweiten Speiseeisprobe in Deutschland wurden Rückstände von Desinfektionsmittel gefunden. Besonders häufig betroffen sind offenbar Eisdielen, berichtet das Landeslabor Berlin-Brandenburg auf dem Deutschen Lebensmittelchemikertag in Berlin.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Dirk van Laak - "Alles im Fluss"
    Ob Klärwerk, Stromversorgung oder Datenautobahn: Unsere moderne Welt funktioniert nicht ohne Infrastruktur. Der Historiker Dirk van Laak spricht von "Lebensadern unserer Zivilisation". In seinem Buch schildert er, wie unsere heutige Infrastruktur entstanden ist – und wie verletzlich sie ist.Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische LiteraturDirekter Link zur Audiodatei
  • Mini-Drohne aus den Niederlanden - TU Delft stellt Roboterlibelle vor
    Er ist winzig klein, kann auf der Stelle fliegen und binnen einer Sekunde auf Höchstgeschwindigkeit beschleunigen: Wissenschaftler der TU Delft haben einen Roboter entwickelt, der sich ähnlich verhält wie ein Insekt. Im Vergleich zu anderen Drohnen hat die Minilibelle erhebliche Vorteile.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.