Sherlok Holz auf Spurensuche

Jeetzeschüler gestalten und erleben Energiekrimi im Arendseer Wald
(Quelle: Volksstimme vom 05. Juli 2014)

Am 4. Juli war Krimizeit in Arendsee: Umweltpädagoge Norbert Krebber alias Sherlok Holz ging mit Jeetze-Schülern aus Salzwedel im Wald auf Spurensuche nach der Bioenergie und ihrer Geschichte. Die Hauptrolle spielten Bäume als Holz- und Sauerstofflieferanten.

Arendsee l 18 Mädchen und Jungen der Stammgruppe Nil von der Salzwedeler Jeetzeschule erkundeten gestern Vormittag den Arendseer Wald. Umweltpädagoge Norbert Krebber vom Elbehof in Wahrenberg nahm sie und ihre Lehrerin Manuela Gärtner mit auf eine Ermittlungstour in Sachen Energiekrimi. Dazu schlüpfte er selbst in die Rolle des Sherlok Holz, dessen Name prägend für das Projekt ist.

Norbert Krebber (Mitte) animierte die Jeetzeschüler, sich wie Bäume zu empfinden, nach oben zu wachsen und sich über die Füße fest mit der Erde verwurzelt zu fühlen. | Foto: Helga Räßler - Volksstimme

Norbert Krebber (Mitte) animierte die Jeetzeschüler, sich wie Bäume zu empfinden, nach oben zu wachsen und sich über die Füße fest mit der Erde verwurzelt zu fühlen. | Foto: Helga Räßler – Volksstimme

„Wir wollen die Schüler sensibilisieren für die Möglichkeiten der energetischen Nutzung von Biomasse“, erklärte Krebber. Und meinte damit nicht unbedingt Mais, wie er ausdrücklich betonte. „Das Holz ist das Nonplusultra“, betonte er. Und lud die Fünft- und Sechstklässler zur Energiereise durch die Geschichte der Menschheit ein.

Auf dem Weg zur ersten Station Der magische Wald ließ er sich und den Teilnehmern viel Zeit, um ein Gefühl für die Stille zwischen den Lindenbäumen, Birken und Kiefern im Wald rings um das Jugendwaldheim Arendsee zu bekommen.

„Fühlt euch in die Rolle eines Baums ein“, empfahl er. Vor Millionen von Jahren seien Bäume für die Menschen wie Götter gewesen. Sie hätten deren Schicksal geprägt und Dichter inspiriert. „Spürt die Erhabenheit eines fest in der Erde verwurzelten Baums“, riet er. Der Baum sei die Verbindung zwischen Himmel und Erde. „Genauso, wie die Nährstoffe aus der Erde nach oben transportiert werden.“

„Mir geht es auch um die Rückbesinnung auf die Intelligenz der Natur.“ Umweltpädagoge Norbert Krebber

Nach und nach wurden die Kinder ruhiger, reckten ihre Arme in die Höhe, wiegten sich hin und her. Teil des Experiments war es, barfuß mit Hilfe der drei Fußwunderpunkte die Verbindung zur Erde zu spüren. „Wir Bäume verwandeln die Elemente Wasser, Luft, Feuer und Erde zu Energie“, sagte er in die Stille. „Die Sonne scheint auf unsere Blätter, die Blätter atmen die verbrauchte Luft von Mensch und Tier und verwandeln sie in Sauerstoff“, dozierte er weiter.

Nach der Verwandlung ging es weiter zu den Stationen, an denen die Naturnutzung, die Bodenschätze, Grenzen des Wachstums und der Klimawandel thematisiert wurden. „Mir geht es bei dem Projekt um die Rückbesinnung auf die Intelligenz der Natur“, machte er sein Anliegen deutlich. Und Nachhaltigkeit.

Nach der Rückkehr zum Ausgangspunkt der Wanderung stand das Schnitzen einer Sherlok-Holz-Figur aus Holz als Aufgabe vor den Schülern. „Sie sollen Entwürfe für eine große Skulptur sein, die vor dem Jugendwaldheim platziert wird“, so Krebber.

Er hat seit dem Start des Bioenergiekrimi-Projekts im Dezember 2013 bereits 12 Veranstaltungen mit Kindern und Jugendlichen durchgeführt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • „Talentschulen“ sind fragwürdige Symbolpolitik
    Der Schulversuch „Talentschulen“ gibt vor, an dem Problem benachteiligter Schülerinnen und Schüler in segregierten Schulen anzusetzen. Doch er ist Ausdruck einer Symbolpolitik, durch die sich problematische Konzeptionen in die Schulen einschleichen könnten.
  • Schuster bleib bei deinen Leisten
    Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes (DL), Hans-Peter Meidinger, selbst Gymnasiallehrer, verlangt ein bundesweites Verbot der Lernmethode „Lesen durch Schreiben“. Er begründet dies, wie heute in einigen Medien zu lesen ist, mit dem Hinweis, dass es ihm darum ginge, „weiteren Schaden von unseren Grundschulkindern abzuwenden“.
  • Lasst uns chatten!
    Telefonieren war gestern: Für die Studierenden der Generation „Digital Natives“ läuft Kommunikation vor allem über Dienste wie WhatsApp. Deshalb bieten nun Hochschulen Studienberatung als WhatsApp-Chat an. Doch dabei wollen Datenschutzbeauftragte und Personalrat ein Wörtchen mitreden. Von Vanessa Köneke
  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen. Der Beitrag erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab) Der Beitrag Schul – Landkarte erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Unappetitlicher Fund - Desinfektionsmittel-Rückstände im Speiseeis
    Ein Eis im Sommer - wie lecker. Aber in jeder zweiten Speiseeisprobe in Deutschland wurden Rückstände von Desinfektionsmittel gefunden. Besonders häufig betroffen sind offenbar Eisdielen, berichtet das Landeslabor Berlin-Brandenburg auf dem Deutschen Lebensmittelchemikertag in Berlin.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Dirk van Laak - "Alles im Fluss"
    Ob Klärwerk, Stromversorgung oder Datenautobahn: Unsere moderne Welt funktioniert nicht ohne Infrastruktur. Der Historiker Dirk van Laak spricht von "Lebensadern unserer Zivilisation". In seinem Buch schildert er, wie unsere heutige Infrastruktur entstanden ist – und wie verletzlich sie ist.Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische LiteraturDirekter Link zur Audiodatei
  • Mini-Drohne aus den Niederlanden - TU Delft stellt Roboterlibelle vor
    Er ist winzig klein, kann auf der Stelle fliegen und binnen einer Sekunde auf Höchstgeschwindigkeit beschleunigen: Wissenschaftler der TU Delft haben einen Roboter entwickelt, der sich ähnlich verhält wie ein Insekt. Im Vergleich zu anderen Drohnen hat die Minilibelle erhebliche Vorteile.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.