Wildnistag der Nil-Klasse

IMG_2743kl

Am 15.11.13 sind wir gleich zu Schulbeginn nach Groß Chüden gefahren, um uns den Vortrag von Elke und Baldur anzuhören, die an einem Wildniscamp in den USA teilgenommen haben.

An diesem Tag war es leider sehr kalt. Daher sind wir, nachdem wir einen Kreis gebildetIMG_2779kl hatten, sofort reingegangen. Dort hat Elke uns etwas Interessantes über ihre Reise in die USA erzählt. Wir haben uns zunächst einmal vorgestellt, bevor jeder noch etwas über seine mitgebrachten Sachen erzählen durfte. Die Aufgabe bestand darin, je eine Sache, die man in die Wildnis mitnehmen würde und eine, die man zu Hause lassen würde,  mitzubringen. Danach sind wir wieder nach draußen gegangenen, um zu frühstücken. Nach Elkes Erzählungen, durften sich die Ältesten immer zuerst nehmen, gefolgt von den Jüngeren. Jeder hatte zwei Eier, drei Früchte und eine Handvoll Nüsse zur Verfügung. Die Eier konnte man entweder roh essen, ein Loch hereinstechen, um es zum Garen ins Feuer zu legen oder aber man konnte das Ei in einer Schale aufschlagen, um es dann mittels eines heißen Steins und eines Holzstabes zum Garen umzurühren. Nach dem Wildnisfrühstück sind wir wieder in die Wärme nach drinnen gegangen.

Dort haben uns Elke und Baldur viel Interessantes von dem Wildniscamp erzählt und IMG_2749kleine Menge Fotos gezeigt. Dadurch haben wir erfahren, wie man in der Wildnis überleben kann. Später haben wir ein Spiel gespielt. Hierzu haben wir Zettel gezogen. Auf jedem stand der Name eines Tieres drauf. Jedem wurden die Augen verbunden und man musste das Geräusch des Tieres nachahmen und sich in Gruppen zusammenfinden. In den Gruppen haben wir verschiedene Sachen gemacht.

Die Bären-Gruppe zum Beispiel hat sich mit dem Thema Feuer beschäftigt, die andere mit Holz, eine mit Leder und wieder eine andere mit der Suche nach einem guten Versteck zum Beobachten von Tieren. Wir haben selber versucht mit einem Bogen Feuer zu machen. Leider hat es nicht geklappt. Danach durften wir uns selbst einen solchen Bogen bauen. Dann sind wir reingegangen, um unsere Themen vorzustellen. Bevor wir abgereist sind, haben wir noch ein paar Fotos aus der Wildnis gesehen. Danach haben wir unsere Sachen gepackt und sind wieder nach Hause gefahren. Das war ein toller Tag!

IMG_2774klIMG_2747klIMG_2776kl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen. Der Beitrag erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab) Der Beitrag Schul – Landkarte erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Moorbrand in Meppen - Löschung kann Monate dauern
    Die Löschung des Moorbrandes im niedersächsischen Meppen könne sich im schlimmsten Fall über Monate hinziehen, sagte der Moorforscher Jan Peters im Dlf. Der Torf sei durch den heißen Sommer ausgetrocknet und bestehe zudem aus totem Pflanzenmaterial - und das brenne sehr gut.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Ausländische Studierende in Ba-Wü - Hohe Studiengebühren schrecken ab
    Universitäten im ländlichen Raum von Baden-Württemberg stehen bei deutschen Studierenden oft nicht hoch im Kurs. Ganz anders sieht das bei jungen Menschen aus Indien oder Afrika aus. Doch das Bundesland erhebt hohe Gebühren für Studierende aus Nicht-EU-Staaten - und hält sie damit ab.Deutschlandfunk, Campus & Karriere
  • Autonomer Verkehr - Selbstfahrende Straßenbahn im Test
    Ein Kinderwagen steht auf den Gleisen, die Straßenbahn rollt auf ihn zu - kann eine Tram ohne Fahrer diese Situation bewältigen? Das testen Verkehrstechniker zurzeit in Potsdam - vorerst nur auf einem Versuchsgelände.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.