Am 31. März schließt Kollwitz-Halle / Eigener Neubau ist geplant, Fertigstellung aber offen

So könnte die Halle (rechts) neben dem Hauptgebäude einmal aussehen.Grafik: Architekt Jan Bodenstein

So könnte die Halle (rechts) neben dem Hauptgebäude einmal aussehen.Grafik: Architekt Jan Bodenstein

Gut einen Monat vor Schließung der Käthe-Kollwitz-Halle für den Sportunterricht sucht die Leitung der Jeetzeschule nach kurzfristigen Alternativen. Eine eigene Halle am Hauptgebäude kommt wohl nur in abgespeckter Form. Wann sie fertig wird, ist offen.

(Quelle: Volksstimme vom 27.02.2015 von Alexander Walter) Salzwedel l Auf Zeichnungen eines Architekturbüros ist die Turnhalle der Jeetzeschule schon fertig. Der Bauantrag ist gestellt, und auch die Genehmigung liegt vor.

Doch die Umsetzung des Projekts erweist sich als schwierig. „Das Geld ist der Teil, der über allem schwebt“, sagt Geschäftsführer Berthold Schulze. Und so ist es derzeit noch ungewiss, wann der Sportunterricht im eigenen Gebäude startet. „Wir hoffen, dass wir die Halle innerhalb eines Jahres fertigstellen“, sagt Schulze.

Ziel des Trägervereins ist es, den in Schulbesitz befindlichen Teil der ehemaligen Gießerei-Halle hinter dem Hauptgebäude für den Sportunterricht umzubauen. Neben Sportfußböden, Prallwänden sowie Sanitär- und Sozialräumen ist auch die energetische Sanierung fester Bestandteil des Gesamtkonzepts.

Keine Fördermittel

Für das Paket hatte die Jeetzeschule ähnlich wie der Landkreis für die Jahn-Turnhalle Fördermittel aus dem Stark-III-Investitionsprogramm beantragt, erzählt Berthold Schulze. Doch anders als der Landkreis sei die freie Einrichtung nicht berücksichtigt worden.

Die Konsequenz: Vorerst werden nur der Fußboden und die Prallwände in die künftige Sporthalle eingebaut. Die energetische Sanierung bleibt – wenn auch weiter in der Planung – erst einmal außen vor.

Zu den Schwierigkeiten beim Bau der neuen Turnhalle kommt nun auch noch die Schließung der Käthe-Kollwitz-Halle für den Sportunterricht. Bis 31. März muss sich die Jeetzeschule, die die Drei-Felder-Halle bislang gemeinsam mit Jahngymnasium und Praetorius-Grundschule nutzte, nach Alternativen umschauen.

Lange Fahrtwege

Während das Gymnasium mit dem drei Millionen Euro teuren Ersatzneubau direkt neben der Schule eine Verbesserung erfährt, haben die Jeetze- und die Praetorius-Schule als freie Einrichtungen das Nachsehen.

Der Landkreis hatte beiden Schulen zuletzt angeboten, zunächst die Halle der Berufsbildenden Schulen (BBS) zu nutzen.

„Das ist eine bedenkenswerte Alternative“ sagt Berthold Schulze. Dennoch sei diese Lösung „eine ziemliche Einschränkung“. Denn zum einen stehe in den BBS statt drei Feldern nur noch eines zur Verfügung. Zum anderen müssten die Schüler mit Bussen zum Unterricht in die knapp fünf Kilometer entfernte Halle gefahren werden. Angesichts von 260 Schülern ein hoher logistischer Aufwand. Zweite Variante für die Schule ist die Nutzung der Sporthalle an der Kuhfelder Grundschule. Mit einer Entfernung von knapp zehn Kilometern wäre der Aufwand hier aber noch höher.

Die Jeetzeschule wird dennoch kaum um eine Zwischenlösung herumkommen. Die Schulleitung sei derzeit dabei, die angebotenen Zeiten in beiden Hallen mit dem Stundenplan abzugleichen. „Eine Entscheidung ist noch nicht getroffen“, sagt Berthold Schulze. Am Ende könnte der Sportunterricht mit langen Fahrtzeiten vielleicht sogar in beiden Hallen stattfinden.

Ein Kommentar auf “Am 31. März schließt Kollwitz-Halle / Eigener Neubau ist geplant, Fertigstellung aber offen
  1. Maik Grimm sagt:

    Noch viel Arbeit aber ein gutes Ziel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Kunstprojekt 2021
Förderverein der Jeetzeschule

Der Verein bezweckt die Förderung der reformpädagogisch orientierten „Jeetzeschule in Salzwedel“, Integrierte Gesamtschule in freier Trägerschaft. Hier finden Sie den Aufnahmeantrag als PDF Download.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Lernen mit Freude
    In den unteren Klassen gibt es das ja noch oder wieder – Lernen mit Freude. Aber auf dem Weg zum Abitur? Wenn der Druck gute Noten zu haben, spürbar steigt und der „Ernst des Lebens“ an der Tür klopft?! Der Beitrag Lernen mit Freude erschien zuerst auf Schule im Aufbruch.
  • Willkommen auf unserer neuen Webseite
    Es ist so weit! Nach Monaten der Vorbereitung können wir euch heute unsere neue Webseite präsentieren. Der Beitrag Willkommen auf unserer neuen Webseite erschien zuerst auf Schule im Aufbruch.
  • Bayerns Schulen im Aufbruch
    Drei Pilotschulen im Münchner Land haben sich auf den Weg gemacht, ihre Schule zu einem modernen Lernort zu transformieren. Der Beitrag Bayerns Schulen im Aufbruch erschien zuerst auf Schule im Aufbruch.
  • Ende der Pandemie-Pause - ALMA guckt wieder in den Himmel
    Wegen der Covid-19-Pandemie waren viele große Observatorien monatelang außer Betrieb – manche arbeiten bis heute nur sehr eingeschränkt. Die Antennenanlage ALMA, die die USA, Europa, Japan und Chile in den Anden betreiben, empfängt seit einigen Wochen wieder Signale aus dem Kosmos.Deutschlandfunk, SternzeitDirekter Link zur Audiodatei
  • Der Forschungspionier aus NRW - Das Leo-Brandt-Teleskop von Effelsberg
    Vor 50 Jahren wurde das Radioteleskop Effelsberg eingeweiht. Die Firmen Krupp und MAN haben es gebaut und die Stiftung Volkswagenwerk finanziert – aber dieses Weltklasse-Instrument gäbe es nicht ohne Leo Brandt.Deutschlandfunk, SternzeitDirekter Link zur Audiodatei
  • Indikator für schwere Covid-19-Verläufe - Ein Biomarker als neuer Hoffnungsträger
    Ein Forschungsteam aus Zürich hat einen Biomarker entdeckt, der bei Corona-Patienten schon früh Hinweise auf einen möglicherweise schweren Krankheitsverlauf gibt. Mit der neuen Methodik könne die Wahrscheinlichkeit des Überlebens massiv verbessert werden, sagte einer der Züricher Immunologen im Dlf.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
Translate »