Auf zu neuen Herausforderungen

Salzwedeler Jeetze-Schule feiert Abiturienten bei Zeugnisübergabe im Kloster Arendsee

Schulabschluss nach 13 Jahren für 15 Abiturienten der Jeetzeschule im Kloster Arendsee. Eine feierliche Zeugnisübergabe mit bewegenden Worten, Auszeichnungen und Geschenken. Ein ganz besonderer Jahrgang geht hinaus ins Leben.

Die erfolgreichen Abiturienten der Jeetzeschule trafen sich nach der feierlichen Zeugnisübergabe im Kloster Arendsee. Foto: Jürgen Bode

Von Helga Räßler VOLKSSTIMME

#Salzwedel / #Arendsee l „Ihr seid ein Jahrgang, der Geschichte geschrieben hat und schreibt“, erklärte Jeetze-Schulleiterin Antje Pochte am Samstagabend in ihrer Festrede zur Zeugnisübergabe an die 15 Abiturienten im Kloster am Arendsee. „Ihr seid die Letzten mit einem Leistungskurs Geschichte und die ersten – und hoffentlich einzigen – des Corona-Jahrgangs.“Friederike Decker schafft die Traumnote 1,0

Die erfolgreichen Abiturienten der Jeetzeschule trafen sich nach der feierlichen Zeugnisübergabe im Kloster Arendsee zusammen mit ihrem Klassenlehrer und Kaveri-Stammgruppenleiter Holger Thiel (hinten Mitte) zum Erinnerungsfoto.
Foto: Helga Räßler VOLKSSTIMME

Deshalb müssen die jungen Damen und Herren nun auch noch etwas auf ihren Abschlussball warten, der wegen der Pandemie erst für den 26. Dezember ins Auge gefasst ist. Aber dennoch, so Antje Pochte, „Das Schöne an der Schule: sie ist irgendwann aus. Das Traurige: die Schule ist aus. Heute!“ Sie erinnerte an viele unvergessliche Lernerlebnisse und mehr, so wie außerschulische Events und Begegnungen. Aber auch an den März, als die Schule zu und alles anders war. Sie ließ die individuellen Abi-Vorbereitungen und Unterricht per Videokonferenzen Revue passieren. Und betonte, dass die Klasse jene gewesen sei, die nicht nur exzellent Theater gespielt habe, sondern auch mal Theater gemacht habe.

Schulleiterin Antje Pochte ehrte die Jahrgangsbeste Friederike Decker für ihre herausragenden Lernleistungen und ihr Engagement. Foto: Helga Räßler VOLKSSTIMME

Sie schätze die Diskussionsfreude um eine Sache, für ein Ziel. Das zeuge von Reife. Zudem sei die Klasse die mit dem besten Notendurchschnitt von 1,87. „Insgesamt habt ihr die Latte sehr hoch gelegt“, attestierte die Schulleiterin den Jugendlichen.

Von denen schloss Friederike Decker als Jahrgangsbeste ihre Schullaufbahn mit 1,0 ab. Dafür wurde sie ausgezeichnet, ebenso für ihr Engagement, ihre intelligenten Beiträge und ihre Leistungsfreude. Sie dankte in ihrer Abschlussrede ihren Mitschülern, den Lehrern und Eltern für die Begleitung in all den zurückliegenden Jahren. Vieles bleibe sehr gut in ihrer Erinnerung. „Nicht unbedingt immer nur der Lehrstoff, sondern vor allem die gemeinsamen Erlebnisse, Vorkommnisse und Kuriositäten“, sagte sie unter beifälligen Lachern und Applaus. „Wir Schüler wurden vor allem hier zu eigenständigem Denken erzogen“, betonte sie.

Eltern und Schüler bedankten sich bei Holger Thiel für sein Engagement als Klassenlehrer und schenkten ihm eine Bank mit eingraviertem Gruppennamen „Kaveri“.
Foto: Helga Räßler VOLKSSTIMME

Ein ganz besonderes Dankeschön wurde dem Klassenlehrer Holger Thiel zuteil. Eltern und Schüler schenkten ihm eine Holzbank mit dem eingravierten Namen der Stammgruppe „Kaveri“, einem Fluss in Indien. Denn wie alle Klassen an der Jeetzeschule trug auch der siebente Abiturjahrgang einen Flussnamen.

Glücklich und zufrieden über die emotionale Zeugnisübergabe in Arendsee, Schulleiterin Antje Pochte und Geschäftsführer Berthold Schulze. Foto: Jürgen Bode

„Nun schicken wir euch raus ins Leben außerhalb des geschützten Raums der Schule und zu neuen Herausforderungen“, gab Thiel seinen Schülern mit auf den Weg. Die feierliche Veranstaltung wurde von jungen Musikern aus der Altmark und dem Wendland begleitet mit klassischen Klängen und „Keimzeit“-Songs.

Junge Musiker aus der Altmark und dem Wendland begleiteten mit klassischen Klängen und „Keimzeit“-Songs. Foto: Jürgen Bode
Freude über den gelungenen Schulabschluss. Foto: Jürgen Bode

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen. Der Beitrag erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab) Der Beitrag Schul – Landkarte erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • 60 Jahre Echo 1 - Raumfahrt wird sichtbar
    Heute vor 60 Jahren startete die NASA mit einer Thor-Delta-Rakete den Ballon-Satelliten Echo 1, der in der Folgezeit fast acht Jahre lang die Erde umkreiste, anfangs in einer Höhe von 1500 Kilometern. Später verglühte er dann. Deutschlandfunk, SternzeitDirekter Link zur Audiodatei
  • Russischer COVID-19-Impfstoff - Kein Applaus für eine vorschnelle Zulassung
    Daumen drücken für den russischen wie für alle anderen Impfstoffe, meint Volkart Wildermuth. Doch die Nachricht liefere Munition für Impfgegner und dürfte das Vertrauen in COVID-19-Impfstoffe generell senken. Zu viele Sicherheitsschranken seien missachtet worden.Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der WocheDirekter Link zur Audiodatei
  • Russischer Coronavirus-Impfstoff - Zugelassen - aber nur wenig getestet
    In Russland ist ein Impfstoff gegen das Coronavirus zugelassen worden. Das hat Präsident Wladimir Putin bekannt gegeben. Der Impfstoff wurde bislang jedoch nur an wenigen Probanden getestet, unter anderem an Soldaten. Das bringt Risiken mit sich - ein Überblick.Deutschlandfunk, Thema
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.