Das Freundschaftsband nicht kappen

Die Partnerschaft zwischen der Jeetze-Schule und dem russischen Dawydow-Gymnasium

Salzwedel / Naberezhnye Tschelny – „Freundschaft“ steht in großen Lettern über der Wandzeitung, die Bilder von vielen Begegnungen zeigt. Kein Rückblick in sozialistische Zeiten, aber scheinbar genauso weit weg. Das Foto entstand vor nicht mal drei Jahren während des Besuchs einer Gruppe aus Sachsen-Anhalt, die auf Bildungsreise das Dawydow-Gymnasium in Naberezhnye Tschelny in der russischen Teilrepublik Tatarstan besuchte.

Seit 2015 besteht die Partnerschaft zwischen der Jeetze-Schule und dem Dawydow-Gymnasium, seit 2016 der Schüleraustausch. Fotos (2): Wohlt Altmarkzeitung

Mit dabei war Jens Winter, stellvertretender Leiter der Jeetze-Schule in Salzwedel, der spontan diesen Abstecher organisiert hatte. Seit 2015 verbindet die Jeetze-Schule eine Partnerschaft mit dem Dawydow-Gymnasium. Bereits 2016 wurde der erste Schüler-Lehrer-Austausch organisiert.

Zustande gekommen war der Kontakt auf ungewöhnlichem Weg. Als die Schulleiterin des russischen Gymnasiums, Tatjana Sungatullina, eine Verwandte in Kläden bei Arendsee besuchte, erzählte ihr diese von der Salzwedeler Schule. Spontan wurde ein Treffen mit der Jeetze-Schulleitung organisiert, um über eine mögliche Zusammenarbeit der beiden Bildungseinrichtungen zu sprechen. Dabei funkte es auf Anhieb.

Jeweils einmal im Jahr reisten seitdem Lehrer- und Schülergruppen an die Partnerschule, um gemeinsam zu lernen und an Projekten zu arbeiten. Sie wohnten dabei in Gastfamilien. Die Verständigung war kein Problem, denn in Salzwedel wird Russisch gelehrt, das Dawydow-Gymnasium bietet Deutsch als Fremdsprache an. Die Corona-Pandemie bereitete diesem persönlichen Austausch aber ein vorläufiges Ende. Online gab es jedoch weiterhin gemeinsame Projekte und beide Bildungseinrichtungen pflegten sehr engen Kontakt.

Die herzliche Freundschaft wird nun durch den Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine auf eine harte Probe gestellt. Persönliche Begegnungen sind derzeit undenkbar. Mit dem Krieg und der Situation in Russland befassen sich die altmärkischen Schüler im Sozialkundeunterricht, berichtete Winter auf Nachfrage. Dabei würden beispielsweise russische Nachrichten auf ihre Glaubwürdigkeit „auseinandergenommen“.

Das Partnerschaftsband zu kappen, kommt für den stellvertretenden Schulleiter nicht infrage. Die direkten interkulturellen Beziehungen seien nach wie vor wichtig, ist er überzeugt. So gäbe es weiterhin Kontakte zur russischen Partnerschule. Beide hätten jetzt zum Beispiel bei einem digitalen Kunstprojekt zusammengewirkt. Ende April würden besondere Lernleistungen Salzwedeler Abiturienten bei einer wissenschaftlichen Konferenz in Kasan vorgestellt.



Quellenangabe: Altmarkkreis Salzwedel vom 06.04.2022, Seite 4

Interesse an einem kostenlosen Testzugang zum ePaper? Bestellen Sie hier: https://www.az-online.de/abo/probeabo/ . Der Test endet nach 14 Tagen automatisch. 

Kunstprojekt 2021
Förderverein der Jeetzeschule

Der Verein bezweckt die Förderung der reformpädagogisch orientierten „Jeetzeschule in Salzwedel“, Integrierte Gesamtschule in freier Trägerschaft. Hier finden Sie den Aufnahmeantrag als PDF Download.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular

Zum Spendenshop


  • Die Zukunft wartet nicht – heute die Schule von morgen machen
    “Die Zukunft wartet nicht – heute die Schule von morgen machen“ war das Motto der Veranstaltung am 26. Okt 2022 an der MS West in Neumarkt. Vor Ort waren Lehrer:innen aus verschiedenen Grund-, Mittel- und Realschulen in Neumarkt, Unternehmen und Ausbildungsstätten. Mit ca. 100 Gästen war die Aula gut gefüllt. Der Impuls von Silvia Wittl […]
  • Führende Organisationen der Zivilgesellschaft gründen Pakt für BNE in Bayern
    München – Die dringend notwendige Transformation hin zu einer ökonomisch, gesellschaftlich und ökologisch nachhaltigen Entwicklung des Planeten Erde erfordert auch einen Paradigmenwechsel im Bildungssektor. Um diesen in Bayern zu erreichen, haben sich jetzt 47 führende Organisationen der Zivilgesellschaft zum Pakt für BNE (Bildung für nachhaltige Entwicklung inklusive Klimabildung) in Bayern zusammengeschlossen. Das breit aufgestellte neue […]
  • Paradigmen-Wechsel für die Berufsorientierung
    In vielen unserer Schulen befinden sich die Schüler:innen während ihrer Schulzeit wie in einem Zug auf einem Gleis. Manche brechen aus und springen ab. Die allermeisten folgen dieser vorgegebenen Schiene aber bis zu einem Abschluss, der Endhaltestelle des Zuges. Eine Weiterfahrt ist spätestens nach dem Abitur nicht möglich, alle müssen aussteigen und sich neue Verkehrsmittel […]
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Translate »
Consent Management Platform von Real Cookie Banner