Deutsch-russische Freundschaft lässt Kunst entstehen

Jana (links) und Josepha legten bei der Auswahl ihrer Bilder Wert auf gegenseitige farbliche Harmonie. Fotos: Jörg Schulze VOLKSSTIMME

(Quelle: Volksstimme von Jörg Schulze) Salzwedel l Abseits der großen Politik funktioniert sie hervorragend, die deutsch-russische Freundschaft. Den Beweis dafür erbrachten in den vergangenen zwei Wochen Schüler des Dawydow Gymnasium aus Naberezhnye Tschelny und der Jeetzeschule in Salzwedel. Hand in Hand entwickelten sie Ideen für ihr Kunstprojekt, setzten es gemeinsam um und durchliefen so den gesamten künstlerischen Prozess.

Kulturelle und sprachliche Hürden wurden dabei erfolgreich überwunden, Freundschaften entstanden. Erneut konnte dabei das Kunsthaus nach der Premiere im vergangenen Jahr als Partner gewonnen werden. Am Donnerstag stellten die Jugendlichen im Rahmen einer Vernissage ihre Arbeiten dort öffentlich vor.

Rosalia (von links), Liliana und Daria aus Russland hatten sich mit Mode beschäftigt. Fotos: Jörg Schulze VOLKSSTIMME

Polina kreierte einen Kopfschmuck, bei dem leichte Federn von einem stabilen Drahtgestell gehalten werden. Foto: Jörg Schulze VOLKSSTIMME

Als Kunstfreund sparte Achim Dehne zur Eröffnung im Namen der Kunststiftung nicht mit Lob. „Ich bin von der Bandbreite der ausgestellten Arbeiten begeistert. Beeindruckend war für mich zudem die Offenheit, mit der die jungen Leute sich hier betätigten“, so Dehne.

Damit spielte er auf eine Begegnung im Keller an. Zwei „Vermummte“ hantierten hier munter mit Farben. Auf die Frage, was es denn werden soll, erhielt Dehne die verblüffend einfache Antwort „Das checken wir später“.

Für Leny Jandt, Mathilde Jacobs und Merle Prehm stand dagegen von Beginn an fest, dass sie sich mit Mode beschäftigen möchten. Hergestellt aus Gebrauchsgegenständen wie einer Rettungsdecke oder Spiegelscheiben bildete ihr Kleid einen reflektierenden Lichtpunkt im Raum. Das männliche Gegenstück kreierten die russischen Mädchen Rosalia, Liliana und Daria.

Nach der Vernissage hieß es dann am Freitag Abschied nehmen.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen. Der Beitrag erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab) Der Beitrag Schul – Landkarte erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Geburtstag des großen Astronomen - Copernicus und die Idee des Hiketas
    Vor 546 Jahren kam in Thorn an der Weichsel Nicolaus Copernicus zur Welt. Sein Wirken hat zum größten Umbruch in der Geschichte der Astronomie geführt.Deutschlandfunk, SternzeitDirekter Link zur Audiodatei
  • Botanik - Wie Pflanzen um Wasser konkurrieren
    Ob Pflanzen längere Dürreperioden überleben, hängt nicht nur davon ab, wie tolerant sie gegenüber Trockenheit sind - sondern auch, neben welchen anderen Pflanzen sie wachsen. Denn entscheidend ist, wie gut sie sich im Konkurrenzkampf um die Ressource Wasser durchsetzen können.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Urnengräber - Archäologen lassen Knochen sprechen
    Archäologen stehen bei frühzeitlichen Urnengräbern vor einem Problem: Aus den Knochenresten lassen sich kaum Informationen über Alter oder Größe der Verstorbenen ablesen - denn sie wurden vor der Bestattung verbrannt. Nun ermöglicht es eine neue Methode, das Geschlecht der Beigesetzten zu bestimmen.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.