Die Eins vor dem Komma

Abiturjahrgang der Jeetzeschule brilliert mit Notenschnitt von 1,9

Jahrgangsbeste Sinja Kuhl kam auf einen Notendurchschnitt von 1,0 in der Abiturprüfung. Foto: Jörg Schulze VOLKSSTIMME

Quelle: Volksstimme

Salzwedel (jsc) ● Schüler der Klassenstufen 10 und 13 der Jeetzeschule in Salzwedel konnten am Freitag ihre Abschlusszeugnisse entgegen nehmen. Dabei konnte sich Schulleiterin Antje Pochte über einen sehr leistungsstarken Jahrgang freuen.

Erstmals in der Geschichte der Schule konnten die beiden Jahrgangsbesten jeweils einen Notendurchschnitt von 1,0 erreichen. Bei den Schülern der Klassenstufe 10 gelang das Julia Schulz, bei den Abiturienten kam Sinja Kuhl auf diesen Wert.

Doch nicht nur diese beiden Einzelergebnisse machen die Schulleiterin stolz. Insbesondere das Niveau in der Breite beeindruckt. Von den 35 zur Prüfung angemeldeten Zehntklässlern erreichten 74 Prozent den erweiterten Realschulabschluss.

Für 18 Schüler bedeutet der Abschluss der 10. Klasse nicht das Ende der Schulzeit. Sie sehen sich zum Beginn des neuen Schuljahres in der gymnasialen Oberstufe der Jeetzeschule wieder. Diese haben die 14 Schüler der Stammgruppe Main bereits mit einem Durchschnitt von 1,9 abgeschlossen. Der Abi-Durchschnitt des Landes Sachsen-Anhalt für 2018 liegt zwar noch nicht vor, aber in den vergangenen Jahren lag dieser etwa bei 2,4. „Wir gehen daher davon aus, erneut etwas besser abgeschnitten zu haben“, so Antje Pochte. In ihrer Festansprache an die Abiturienten verglich die Schulleiterin ihre Schüler mit Primzahlen. Um diesen ganz besonderen Zahlen in der Jeetzeschule Raum zu bieten, gibt es zusätzlich zum Schulstoff besondere Herausforderungen, Theaterprojekte und Wanderungen.

Die Schüler der Jeetzeschule in Salzwedel nahmen am Freitag ihre
Abschlusszeugnisse entgegen. Fotos: Jörg Schulze

Das brachte manch einen Schüler an seine Grenzen. Lebenstüchtigkeit ist das Ziel. „Ihr habt euch dem erfolgreich gestellt und nebenbei noch das Abitur abgelegt. Ihr könnt stolz auf euch sein“, so Pochte. Gleichzeitig legte die Schulleiterin den Absolventen ans Herz, beim künftigen Lebensweg nicht ausschließlich an die finanzielle Seite zu denken. Erfüllung und Freude an der Arbeit sollten nicht zu kurz kommen.

Für herausragende Lernleistungengab es am Freitag eine besondere Ehrung. Die Projekte gehen in russischer Übersetzung zunächst an die Partnerschule und von dort an die örtliche Universität. Auf die Reaktionen dürfen die Abiturienten heute schon gespannt sein. Im Rahmen ihrer Projekte beschäftigten sich die Jeetzeschüler je nach Interessen mit Quantenphysik, geschichtlichen Themen oder der Zukunft des Straßenverkehrs.

Die Abschiedsworte im Namen der Abiturienten sprach Hannes Zörner. Er machte seinen Altersgenossen Mut für die Zukunft.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen. Der Beitrag erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab) Der Beitrag Schul – Landkarte erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Gebärmutter-Transplantation - Mit fremden Uterus zum Babyglück
    Wenn Frauen ohne Gebärmutter zur Welt kommen, müssen sie nicht zwangsläufig auf eigene Kinder verzichten. Ein schwedischer Forscher hat erstmals vor sieben Jahren eine Gebärmutter transplantiert. Nun sind auch in Deutschland zwei Babys nach einem solchen Eingriff geboren worden.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Informationssicherheit - "Wir kennen den Cyber-Raum noch gar nicht genau"
    Der Informatiker Christoph Meinel begrüßt die Anstrengungen der Bundesregierung, die Gesellschaft und die Wirtschaft im Cyberspace zu schützen. Angriffe entwickelten sich dort dynamisch, deswegen sollten staatliche Regulierungen im Digitalen nicht auf die Ewigkeit angelegt werden, sagte er im Dlf.Deutschlandfunk, InterviewDirekter Link zur Audiodatei
  • Verbotene FCKW-Nutzung - Quellen für Ozon-Killer aufgespürt
    FCKW 11 ist ein langlebiges Gas, dessen Verwendung seit Jahren weltweit verboten ist. Dennoch nimmt der Ausstoß dieses Fluorchlorkohlenwasserstoffs wieder zu, ermittelte eine Forschergruppe und fand nun mehrere Quellen: Im Nordosten Chinas gingen zuletzt mehrere 100 Tonnen davon pro Jahr in die Luft.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.