Die Jeetze-Schule will es wissen: Vier große Bauprojekte

Quelle: Altmarkzeitung Von Christian Ziems Salzwedel. Von außen ist auf den ersten Blick nur der Verbinderbau zwischen Haupt- und Nebengebäude inklusive Fahrstuhl zu sehen. Doch die Jeetze-Schule hat noch viel mehr auf dem Projektplan stehen. Die freie Bildungsstätte rüstet für ihre Schüler kräftig auf.

Und das auch ohne Gewissheit auf große staatliche Hilfe. An Fördermittel zu kommen sei sehr schwierig, wie es bei einem Rundgang mit Innenminister Holger Stahlknecht und dem Landtagsabgeordneten Carsten Borchert immer wieder hieß. Ein Beispiel: Der Trägerverein beantragte zur ähnlichen Zeit wie der Kreis finanzielle Hilfe für eine Sporthalle. Das Gebäude am Gymnasium wird bereits genutzt, im einstigen Maschinenhaus bzw. Gießerei haben Fachleute noch einiges zu tun.

Doch auch ohne große staatliche Hilfe lässt die Bildungsstätte nicht locker. „Ich hoffe, dass wir für die Turnhalle noch in diesem Jahr die Erlaubnis für eine Teilnutzung bekommen“, wagte Berthold Schulze, Geschäftsführer der Schule, eine vorsichtige Prognose. Voraussetzung, ist, dass die zuständigen Ämter zustimmen. Dann könnte Sport betrieben werden, obwohl andere Räume noch nicht fertig sind. In dem Objekt entstehen in den nächsten Monaten neue Räume für künftige Abiturienten – von der fünften bis zur 13. Klasse wird in der Gesamtschule unterrichtet. Zudem soll mehr Platz für naturwissenschaftliche Fächer wie Chemie geschaffen werden. „Bisher ist es so, dass Geräte zum Experimentieren an die Plätze geholt werden müssen. Künftig sollen diese an einer Wand installiert sein, sodass die Schüler nur noch von ihrem Platz aus dorthin gehen müssen. Dies spart Zeit“, unterstrich Berthold Schulze.

Genutzt wird das vorhandene Gebäude so gut es geht. Mit der Konsequenz, dass die Sporthalle etwas kleiner ist. „Wir haben mit den Fachlehrern darüber gesprochen und Kompromisse erzielt“, so der Geschäftsführer im AZ-Gespräch. Übrigens können dann auch Vereine das Objekt außerhalb der Schulzeit nutzen. Unklar ist noch, wie hoch die Miete sein wird.

 

Holger Stahlknecht wollte wissen, wie viel pro Monat und Kind privat gezahlt werden müsse. „Maximal 155 Euro“ so Schulleiterin Antje Pochte. Es gibt aber Staffellungen. Um den Unterricht noch besser gestalten zu können, gibt es auch für den Sportplatzbereich Pläne. Aus einem Erdhügel sollen eine naturnahe Tribüne sowie ein grünes Klassenzimmer werden.

Von Christian Ziems

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen. Der Beitrag erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab) Der Beitrag Schul – Landkarte erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Citrix-Sicherheitslücke - Schwachstelle bereitet Sicherheitsexperten Kopfzerbrechen
    Ein Bug in der Fernzugangssoftware Citrix zieht eine politische Diskussion nach sich: Braucht es eine gesetzliche Meldepflicht für Sicherheitslücken? Doch bis es soweit ist, könne es noch dauern, meinte Dlf-IT-Experte Peter Welchering.Deutschlandfunk, Computer und KommunikationDirekter Link zur Audiodatei
  • Rodeo-Ameisen - Neu entdeckte Art reitet fremde Ameisenkönigin
    Skurriler Zufallsfund in Texas: Ein amerikanischer Insektenforscher hat – mit Glück und einem scharfen Auge - gleich zwei neue Ameisenarten entdeckt. Beide klammern sich um die Taille fremder, sehr viel größerer Ameisenköniginnen - offenbar, um ihre Eier unter die ihrer "Reittiere" zu schmuggeln.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Weltraumrecht - "Satellitenschwärme sind keine geringe Gefahr"
    Da die Raumfahrt zunehmend kommerzialisiert werde, sei zu befürchten, dass Sicherheitsstandards etwa für Satelliten auf der Strecke bleiben, sagte der Weltraumrechts-Wissenschaftler Stephan Hobe im Dlf. Die bestehenden Regelungen seien da nicht mehr ausreichend.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.