Leserbrief auf Bericht und Kommentar der Volksstimme

111012_1130_header_std

Ilka Dankert – Lehrerin am Gymnasium im Leserbrief veröffentlicht von der Volksstimme: „Mit einigem Befremden las ich den Artikel über die Abiturleistungen der Jeetzeschule. Störend wirkte bereits der Titel, der wohlwollend formuliert auch: „Mehr als die Hälfte der Schülerinnen und Schüler erreichten das Abitur“ hätte heißen können.

Als langjährige Beobachterin der Entwicklung der Jeetzeschule, die mit ihrem freien Konzept bereits einige hervorragende Ergebnisse in den Schulabschlüssen der 10. Klassen erreichte, beglückwünsche ich alle am diesjährigen Abiturerfolg der Schülerinnen und Schüler maßgeblich beteiligten Lehrkräfte, die Schulleitung, die übrigens nicht in jedem Fall uneingeschränkte Unterstützung seitens der Schulbehörde genoss, und besonders die Abgänger selbst zum bestandenen Abitur bzw. zur bestandenen Fachhochschulreife.

Alle Schülerinnen und Schüler, auch diejenigen, die mit der Fachhochschulreife die Schule verlassen, haben in ihrer Schulzeit an der Jeetzeschule ganz bestimmt keine Zeit vertan, sondern über das an Regelschulen angebotene Lernpensum hinaus wichtige Erfahrungen gesammelt. Das Konzept der Jeetzeschule ist ohne Vergleich in der Schullandschaft Sachsen-Anhalts und wird sicher, wie Herr Schulze bekannte, weiter entwickelt werden. Das ist deren großes Potenzial.

Lehrerinnen und Lehrer haben in ebenso harter wie engagierter Arbeit ihre Schülerinnen und Schüler in sechs Jahren auf den Abschluss der 10. Klasse und danach, in einem gänzlich neuen Abschnitt, in drei Jahren auf das Abitur vorbereitet. Das ist eine Gesamtschule und kein Gymnasium. Hier sortiert man nicht aus, hier wird bewusst GEMEINSAM gelernt und es bleiben nicht von fast 120 nur etwas mehr als 60 Schüler zum Abitur übrig. Hätte man recherchieren gelernt, wäre einem Redakteur nicht entgangen, dass hier zwei höchst unterschiedliche Systeme verglichen werden.

Der genannte direkte Vergleich der Abiturerfolge der Gymnasien im Umfeld ist für Statistiker, zumindest diejenigen, die sich ernsthaft mit Statistiken auseinandersetzten, lediglich ein Augenzwinkern wert.

Der Weg, den alle jungen Menschen nach dem Abitur beschreiten und die dann gesetzten Ziele werden die Lebenstüchtigkeit, das soziale Engagement und natürlich auch entsprechende fachliche Kompetenzen einfordern. Ich bin sicher, dass alle Absolventen der Jeetzeschule bestens darauf vorbereitet wurden und wage zu bezweifeln, dass negative Impulse oder Leistungsdruck, wie ihn viele Kinder in Regelschulen empfinden, bessere Begleiter für das Lernen sind.

Ich wünsche allen Schulabgängern aller Schulen im Umkreis alles Gute, viel Erfolg und die nötige Portion Glück für die Zukunft, allen Schülerinnen und Schülern sowie Lehrerinnen und Lehrern erholsame Ferien.“

Ilka Dankert, Klötze, Lehrerin am Gymnasium 24.07.2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Landesregierung verstärkt die digitale Ausstattung in der beruflichen Bildung
    Um die digitale Ausstattung an Berufskollegs zu verbessern hat die Landesregierung den Aufruf „Fachkräfte.NRW“ geöffnet, für den sich ab sofort öffentliche und freie Berufskollegs bewerben können. Für die Modernisierung der digitalen Infrastruktur stehen damit 10 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung.
  • Chancengleichheit durch Bildung: 560 Millionen Euro mehr im Kultusetat 2019
    Mit einer deutlichen Stärkung der frühkindlichen Bildung um 240 Millionen Euro, einer de-facto-Einstellungsgarantie für Absolventinnen und Absolventen der niedersächsischen Studienseminare und der Abschaffung des Schulgeldes für angehendes Kita-Fachpersonal setzt die Landesregierung klare Schwerpunkte für die Bildungspolitik im kommenden Jahr.
  • Entlastungsstunden für Mentoren
    Eine gute Lehrerausbildung ist Grundvoraussetzung für die Qualität von Schule und Unterricht. Ein entscheidender Teil dabei ist deren zweite Phase nach dem Studium: der Vorbereitungsdienst oder auch Referendariat genannt.
  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen. Der Beitrag erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab) Der Beitrag Schul – Landkarte erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Angehende Jura-Referendare - Sehr lange Wartezeiten in Berlin und Hamburg
    Wer sein erstes juristisches Staatsexamen geschafft hat, muss mitunter sehr lange auf sein Referendariat warten. Das ist die Voraussetzung für das zweite Staatsexamen und den Titel Volljurist. Ein großes Problem ist dabei die nicht kalkulierbare Länge der Wartezeit.Deutschlandfunk, Campus & Karriere
  • Hygiene in der Großstadt - Katzen sind schlechte Rattenfänger
    Großstädte haben durch Essensreste im Müll oder in der Kanalisation oft mit einem Ratten-Problem zu kämpfen. Daher hat die Stadt New York auf einen natürlichen Feind gesetzt: auf Katzen. Eine aktuelle Studie zeigt jedoch, dass die Haustiere keine sonderlich effektiven Rattenjäger sind.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Weltraumforschung - Raumsonde BepiColombo startet zum Merkur
    Bisher gab es erst zwei Raumsonden-Missionen zum Merkur: die NASA-Raumsonden Mariner 10 in den 1970er-Jahren und Messenger, deren Mission 2015 endete. Jetzt startet die europäisch-japanische Raumsonde BepiColombo zum sonnennächsten Planeten. Eine Mission, die alles andere als langweilig werden dürfte.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.