Ein Programm der Isar

Wir Elftklässler von „Isar“  setzten die Tradition der „Tigris“ fort, den Beginn der Faschingssaison- also am 11.11. um 11.11 Uhr- mit einem Märchen einzuleiten. Natürlich sollte viel gelacht werden und somit wurde unsere „Aschenputtel“- Inszenierung hinter einem Vorhang, über den wir einzeln oder mit mehreren verkleideten Köpfen hervorguckten und wenig sagten, unvorstellbar lustig. Der Erzähler Yanneck umrahmte die weltweit bekannte Geschichte. Die „bösen Schwestern“ Miriam und Mandy wollten sich mit dem rothaarigen „zarten Aschenputtel“ Johannes zoffen und ihr den Besuch auf den Ball vermasseln, aber die „gütige Fee“ Niklas und der „schöne Prinz“ Tillmann („Ich bin soooo schön…“) taten alles, um das Happy-End herbeizuzaubern.

Das letzte Wort hatte unser zartes Aschenputtel: O.K. ( :-))

Ein zweites Märchen musste her und es war ein „Nordisches Wintermärchen“, das auf dem Fjell im verschneiten Skandinavien stattfand. Hier spielten viele Lehrer die Hauptrollen.

Miriam, als Erzählerin, gab durch ihre Geschichte genau vor, was jeder in seiner Rolle tun musste. Natürlich wurde der künstlerischen Freiheit unserer Schauspieler viel Raum gelassen. Das nutzten sie wunderbar aus und alle Mitwirkenden und Zuschauer amüsierten sich prächtig. Ständige Lachanfälle erschallten in der Aula.
Schauspieler waren:
Svenja, die Schüchterne: ….. Frau Pochte
Kaminfeuer & Prinz: ………….. Herr Schnoor
Eira, die Elchkuh: ……………… Herr Schulze
Friedjof, der Fjellgnom: ……… Herr Ficht
Jacob, der Jäger:  ………………. Frau Sheltonoshko
Rainer, das rasende Rentier:       Herr el Hammouri
vier alte Birken: …………………. Herr Teickner, Herr Heinke, Herr Thiel, Frau Resttorf
vier Schlittenhunde: ………….. Herr Riethmüller, Niklas, Tillmann, Johannes
Schneetreiben: …………………. Frau Tiede, Frau Lemme, Frau Böhlen
Geisterstimmen: ………………… alle anderen aus „Isar“

P1030680kl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Kunstprojekt 2021
Förderverein der Jeetzeschule

Der Verein bezweckt die Förderung der reformpädagogisch orientierten „Jeetzeschule in Salzwedel“, Integrierte Gesamtschule in freier Trägerschaft. Hier finden Sie den Aufnahmeantrag als PDF Download.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Lernen mit Freude
    In den unteren Klassen gibt es das ja noch oder wieder – Lernen mit Freude. Aber auf dem Weg zum Abitur? Wenn der Druck gute Noten zu haben, spürbar steigt und der „Ernst des Lebens“ an der Tür klopft?! Der Beitrag Lernen mit Freude erschien zuerst auf Schule im Aufbruch.
  • Willkommen auf unserer neuen Webseite
    Es ist so weit! Nach Monaten der Vorbereitung können wir euch heute unsere neue Webseite präsentieren. Der Beitrag Willkommen auf unserer neuen Webseite erschien zuerst auf Schule im Aufbruch.
  • Bayerns Schulen im Aufbruch
    Drei Pilotschulen im Münchner Land haben sich auf den Weg gemacht, ihre Schule zu einem modernen Lernort zu transformieren. Der Beitrag Bayerns Schulen im Aufbruch erschien zuerst auf Schule im Aufbruch.
  • Ende der Pandemie-Pause - ALMA guckt wieder in den Himmel
    Wegen der Covid-19-Pandemie waren viele große Observatorien monatelang außer Betrieb – manche arbeiten bis heute nur sehr eingeschränkt. Die Antennenanlage ALMA, die die USA, Europa, Japan und Chile in den Anden betreiben, empfängt seit einigen Wochen wieder Signale aus dem Kosmos.Deutschlandfunk, SternzeitDirekter Link zur Audiodatei
  • Der Forschungspionier aus NRW - Das Leo-Brandt-Teleskop von Effelsberg
    Vor 50 Jahren wurde das Radioteleskop Effelsberg eingeweiht. Die Firmen Krupp und MAN haben es gebaut und die Stiftung Volkswagenwerk finanziert – aber dieses Weltklasse-Instrument gäbe es nicht ohne Leo Brandt.Deutschlandfunk, SternzeitDirekter Link zur Audiodatei
  • Indikator für schwere Covid-19-Verläufe - Ein Biomarker als neuer Hoffnungsträger
    Ein Forschungsteam aus Zürich hat einen Biomarker entdeckt, der bei Corona-Patienten schon früh Hinweise auf einen möglicherweise schweren Krankheitsverlauf gibt. Mit der neuen Methodik könne die Wahrscheinlichkeit des Überlebens massiv verbessert werden, sagte einer der Züricher Immunologen im Dlf.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
Translate »