Eine bunte Schule eckt in Sachsen-Anhalt an

(Quelle: Volksstimme vom 25.02.2015 von Hagen Eichler)  Immer neu mischt die elfjährige Josepha die Spielkarten vor sich. Buben, Damen, Könige und Asse wandern von links nach rechts, am Ende landen alle auf vier Stapeln. Voila! Josepha dreht die Karten um und wie von Zauberhand liegen alle säuberlich sortiert da: Buben bei Buben, Damen bei Damen. Ein gelungener Trick in der Zauber-AG der privaten Jeetzeschule in Salzwedel.

Freiarbeit 3 klAngeleitet werden die Zauberschüler von Ulf Barnieske. Der Mathe- und Religionslehrer unterrichtet seit einem halben Jahr in Salzwedel, ebenso wie Josepha stammt er aus Niedersachsen und fährt täglich einen weiten Weg in die Schule. „Hier liegt der Fokus auf Individualität, anderswo wird mehr im Gleichschritt marschiert“, lobt der Pädagoge. Seine Schulleiterin schätzt den Mann und würde ihn im Religionsunterricht bei den oberen Klassen einsetzen. Das aber hat das Land untersagt: Barnieske darf maximal vor Sechstklässlern stehen – obwohl sein Studienabschluss ihn auch für Zehntklässler qualifiziert.

Konflikte um Lehrer-Qualifikationen trägt die Jeetzeschule immer wieder aus. Sie ist stolz darauf, ihren Schülern einen Physiklehrer zu bieten, der jahrelang eine eigene Informatikfirma geleitet hat. „Wir finden es gut, wenn jemand schon mal im richtigen Leben war“, sagt Schulleiterin Antje Pochte. Das Land hält davon weniger: Der Informatik-Experte darf Informatik nicht unterrichten. Als Lehrer ausgebildet ist er nur für Physik.

Mehrfach hat das Landesschulamt die Anerkennung von Qualifikationen verweigert, die Schule klagt vor dem Verwaltungsgericht. Verhandlungstermine gibt es noch nicht.

70 Kilometer Schulweg sind manchen nicht zu weit
Die Jeetzeschule, einzige Gesamtschule nördlich von Magdeburg, macht vieles anders. Die Schüler bekommen Raum zum selbstständigen Arbeiten. „Hier ist alles lockerer“, sagt die elfjährige Jaimee, „wir müssen nicht so lange stillsitzen, sondern dürfen aufstehen und uns auf den Teppich hocken.“ Bis zu 70 Kilometer Fahrtweg und ein Schulgeld von monatlich 155 Euro nehmen die Eltern dafür in Kauf.

Als einzige Schule in Sachsen-Anhalt kann sich die Jeetzeschule sogar Hoffnung auf eine Auszeichnung beim Wettbewerb „Deutscher Schulpreis“ machen. Unter 110 Bewerbungen schafften es die Salzwedeler in die Runde der letzten 20. „Das ist eine hervorragende Auszeichnung, fast schon wie der Hauptgewinn“, urteilt Andrea Preußker von der Robert-Bosch-Stiftung, die den Preis alljährlich ausschreibt.

In der vergangenen Woche hat sich eine hochkarätige Jury zwei Tage lang in der Jeetze-schule umgesehen. „Den Schülerinnen und Schülern wird hier eine große Verantwortung zugemutet, sie sollen selbst aktiv sein und nicht einfach vorgesetzten Stoff rezipieren“, lobte anschließend Michael Schratz, Schulforscher von der Universität Innsbruck. Seine Kollegen loben eine kompetente Schulleitung, die freundliche Atmosphäre, die Bereitschaft, auf unterschiedliche Begabungen einzugehen. Ende März entscheidet sich, ob die Jeetzeschule als eine von 15 Schulen eine Einladung zur Preisverleihung mit der Bundeskanzlerin bekommt.

Schulbehörde hat keinen Einfluss
Im Kultusministerium sieht man den Vor-Erfolg beim Schulpreis mit Erstaunen. Aus Sicht der Schulaufsicht ist die Jeetzeschule ein Problemfall. Eine lange Liste mit Mängeln haben die Beamten zusammengestellt. Einer der Vorwürfe: Die Schule soll vor dem Abitur getrickst haben. Fünf Schüler wurden in die gymnasiale Oberstufe aufgenommen, obwohl sie den nötigen Notenschnitt nicht erreicht hatten. Das räumt die Schule auf Nachfrage selbst ein. „Da hat die Schulleiterin einen Fehler gemacht“, sagt Schul-Geschäftsführer Berthold Schulze.

Bei der Entscheidung der Schulpreis-Jury wird die Mängelliste des Kultusministeriums allerdings keine Rolle spielen. „Schulbehörden werden von uns nicht befragt“, sagt Projektleiterin Preußker von der Robert-Bosch-Stiftung. „Durch unsere Vor-Ort-Besuche lernen wir die Schulen so gut kennen, dass wir uns selbst ein umfassendes Bild machen können.“

Information: Privatschulen in Sachsen-Anhalt

Rund 100 private allgemeinbildende Schulen gibt es in Sachsen-Anhalt, die Hälfte davon sind Grundschulen. Im vergangenen Schuljahr drückten im Land 15.000 Schüler die Bank in einer Privatschule. Das sind 8 Prozent aller Schüler – 2009 waren es 5,8 Prozent.

Der Anteil freier Schulträger steigt, weil viele Eltern sich dort eine bessere Bildung für ihre Kinder erhoffen. Das Schulgeld nehmen sie dafür in Kauf. Die Jeetzeschule in Salzwedel etwa erhebt monatlich 155 Euro.

Zusätzlich fließen Finanzhilfen des Landes. Die gibt es allerdings erst nach drei Jahren Schulbetrieb. Verliert eine Schule die staatliche Anerkennung, erhält sie auch kein Geld mehr.

Ein Kommentar auf “Eine bunte Schule eckt in Sachsen-Anhalt an
  1. Mandy Jäger sagt:

    Liebes Team der Jeetzeschule, in der heutigen Ausgabe der „Volksstimme“ steht auf der ersten Seite in aufreißerischer Aussage:“ Musterschule bangt ums Überleben“. Nun kann ich den Wahrheitsgehalt des Inhalts nicht beurteilen, der Bericht des Kultusministeriums ist mir nicht bekannt. Ich möchte Ihnen als Mutter eines Schülers Ihnen jedoch mein volles Vertrauen aussprechen. Machen Sie bitte weiter so wie bisher. Unser Sohn bedauert Ferien oder Krankheit, da er dann nicht zur Schule gehen kann. Er hat enorme Fortschritte auch in seinem sozialen Verhalten gemacht und ist seiner Schwester diesbezüglich, sie besucht die 8.Klasse des Salzwedler Gymnasiums, weit voraus. Ich hoffe, dass viele Eltern zusammen mit Ihnen diesen Weg gemeinsam gehen. Zum Schluss möchte ich noch ein Zitat hinzufügen: „Man muss aufwärts blicken, um die Sterne zu sehen.“
    Mit freundlichen Grüßen Familie Hans-Jürgen und Mandy Jäger Eltern von Henry aus der Spree

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Förderverein der Jeetzeschule

Der Verein bezweckt die Förderung der reformpädagogisch orientierten „Jeetzeschule in Salzwedel“, Integrierte Gesamtschule in freier Trägerschaft. Hier finden Sie den Aufnahmeantrag als PDF Download.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Willkommen auf unserer neuen Webseite
    Es ist so weit! Nach Monaten der Vorbereitung können wir euch heute unsere neue Webseite präsentieren. Der Beitrag Willkommen auf unserer neuen Webseite erschien zuerst auf Schule im Aufbruch.
  • Bayerns Schulen im Aufbruch
    Drei Pilotschulen im Münchner Land haben sich auf den Weg gemacht, ihre Schule zu einem modernen Lernort zu transformieren. Der Beitrag Bayerns Schulen im Aufbruch erschien zuerst auf Schule im Aufbruch.
  • BNE-Erlass des Kultusministeriums Niedersachsen
    Schule im Aufbruch Niedersachsen bezieht Stellung zum BNE-Erlass des Kultusministeriums Niedersachsen. Der Beitrag BNE-Erlass des Kultusministeriums Niedersachsen erschien zuerst auf Schule im Aufbruch.
  • Gezielte Lockerungen oder No-Covid - Wissenschaftler streiten über die Wege aus der Corona-Krise
    Wie soll es weitergehen mit dem Lockdown in Deutschland? Darüber streiten nicht nur Bund und Länder. Auch unter Wissenschaftlern gibt es unterschiedliche Vorstellungen darüber, mit welcher Strategie – auch mit Blick auf die SARS-CoV-2 Varianten – die Corona-Pandemie in Deutschland eingedämmt werden kann. Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Virologe Kekulé - Corona-Mutationen sind "kein Grund zur Panik"
    Mutationen, die sich schneller verbreiten, seien bei einer Pandemie zu erwarten, sagte der Virologe Alexander Kekulé im Dlf. Es gebe aber keinen Grund, das zu dramatisieren. Bekannte Maßnahmen zur Eindämmung seien auch bei den Mutationen wirksam, man müsse sie nur konsequent anwenden.Deutschlandfunk, InterviewDirekter Link zur Audiodatei
  • Corona-Impfstoff von Curevac - Klinische Phase-3-Studie an der Uniklinik Köln
    Die Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna sind bereits zugelassen. In den nächsten Monaten könnten weitere Präparate hinzukommen, unter anderem das der Tübinger Firma Curevac. Die entscheidende klinische Phase-3-Studie läuft derzeit unter anderem an der Uniklinik Köln.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
Translate »