Feier lässt Probleme vergessen

Abschlusszeugnisse für 42 Schüler der 10. und 13. Klassen der Jeetzeschule / Durchschnittsnoten über Landesschnitt

Nach einem alles andere als einfachen Schuljahr erhielten am Sonnabend die Schüler des 10. und 13. Jahrgangs der Jeetzeschule ihre Abschlusszeugnisse. Es folgte eine Abschlussfeier, zuvor waren im Burggarten Klassenfotos gemacht worden.

Glückwünsche und Blumen für die Schulabgänger 2021. Foto: Oliver Becker VOLKSSTIMME

Für 42 Schülerinnen und Schüler der 10. und 13. Klassen endete am Sonnabend im Freizeit- und Eventcenter mit der Zeugnisübergabe ein wichtiger und gleichzeitig richtunggebender Abschnitt ihres jungen Lebens. Vor drei Wochen war sie noch nicht sicher, begrüßte Schulleiterin Antje Pochte die Anwesenden, ob diese Veranstaltung überhaupt möglich sein wird. „Doch es ist vollbracht und nun steht der Abschlussfeier nichts mehr im Weg“, fügte sie hinzu. Ihren Dank richtete sie dabei an die Schulsekretärin Beate Klaas, die die Feier in den drei Wochen organisiert hatte, wofür ansonsten ein halbes Jahr benötigt wurde.

Schulalltag verändert

Barbara Bode von den Lady Lions gratulierte Stilla Müller (von links),
Katharina Schülke, Nora Klinghammer und Marla Barisch.
Foto: Oliver Becker VOLKSSTIMME

Die Probleme mit der Abschlussfeier standen dabei stellvertretend für die Schulzeit seit Anfang 2020. Die Corona-Pandemie hatte den Schulalltag grundlegend verändert. Es war nun schon das zweite Schuljahr, in dem die Schüler unter besonderen Bedingungen lernen mussten. Doch die Jugendlichen hätten alle Hürden gemeinsam mit den Lehrern und den Eltern mit Bravour genommen. Bei den schriftlichen Prüfungen erreichten sie eine Durchschnittsnote im Fach Mathematik von 2,9, im Fach Deutsch von 2,3 und im Fach Englisch von 2,4. Und dieses Ergebnis liege damit über dem Landesdurchschnitt. Von den 29 Schülern der zehnten Klassen hatten 23 einen erweiterten Realschulabschluss erreicht.

Die besten Schüler waren in der Klasse Hanalei Stilla Müller mit einem Ergebnis von 1,2 und Max Lossin mit einem Abschluss von 1,3. In der Klasse Duero erreichte Ronja Ruhrus die Traumnote von 1,0 und Lars Kramm 1,1. Drei Schüler hätten das eingeräumte Sonderrecht genutzt, in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, das Schuljahrfreiwillig zu wiederholen, um so ein besseres Endergebnis zu erzielen.

Schulsekretärin Beate Klaas (links) war es letztendlich zu verdanken, dass die Abschlussveranstaltung durchgeführt werden konnte. Foto: Oliver Becker VOLKSSTIMME

Für 19 Schüler bleibt die Jeetzeschule für die nächsten drei Jahre weiterhin der Mittelpunkt ihres Lebens, denn ab September gelte es für sie nun, für das Abitur zu lernen.

Glückwünsche und ein Geldpräsent gab es von Barbara Bode von den Lady Lions für Stilla Müller, Melvin Tine, Katharina Schülke, Nora Klinghammer und Marla Barisch für deren erbrachte Leistungen und ihr soziales Engagement. Den musikalischen Rahmen gestalteten die Schülerinnen Nele Klinghammer (Klavier) und Shinoka Syahruddin (Klavier und Gesang).

Nachdem die Schüler der 13. Klasse ihre Reifezeugnisse in Empfang genommen hatten, genossen alle gemeinsam den Abend mit einer großen Abschlussfete. Ein Feuerwerk gegen 23 Uhr krönte die Feierlichkeiten mit einem bunten Spektakel am nächtlichen Himmel über Salzwedel.

Von Oliver Becker VOLKSSTIMME

Kunstprojekt 2021
Förderverein der Jeetzeschule

Der Verein bezweckt die Förderung der reformpädagogisch orientierten „Jeetzeschule in Salzwedel“, Integrierte Gesamtschule in freier Trägerschaft. Hier finden Sie den Aufnahmeantrag als PDF Download.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Paradigmen-Wechsel für die Berufsorientierung
    In vielen unserer Schulen befinden sich die Schüler:innen während ihrer Schulzeit wie in einem Zug auf einem Gleis. Manche brechen aus und springen ab. Die allermeisten folgen dieser vorgegebenen Schiene Der Beitrag Paradigmen-Wechsel für die Berufsorientierung erschien zuerst auf Schule im Aufbruch.
  • Den FREI DAY an der Grundschule umsetzen
    In der dritten Folge des FREI DAY Podcasts hat Clara die Lehrerinnen Christina Feldmann (Grundschule Bothmer), Caroline Frey (Schweizerhof Grundschule Berlin) und Tina Vahldieck (Grundschule am Rosenbusch) eingeladen. Alle drei setzen Der Beitrag Den FREI DAY an der Grundschule umsetzen erschien zuerst auf Schule im Aufbruch.
  • Lernen mit Freude
    In den unteren Klassen gibt es das ja noch oder wieder – Lernen mit Freude. Aber auf dem Weg zum Abitur? Wenn der Druck gute Noten zu haben, spürbar steigt und der „Ernst des Lebens“ an der Tür klopft?! Der Beitrag Lernen mit Freude erschien zuerst auf Schule im Aufbruch.
  • Lancet-Countdown - Jahresbericht warnt vor gesundheitlichen Auswirkungen des Klimawandels
    Es sei dringend nötig, mehr gegen den Klimawandel zu tun und sich besser vor seinen wachsenden Risiken zu schützen. Das ist die Kernbotschaft des neuen Lancet Countdown, wie auch des deutschen Begleitreports. Beispielsweise sei der Gesundheitssektor auf Folgen des Klimawandels schlecht vorbereitet.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Vor 50 Jahren beschlossen - Erster österreichischer Nationalpark "Hohe Tauern"
    Vom Großvenediger im Westen über den Großglockner bis zur Hochalmspitze im Osten ziehen sich die Hohen Tauern über den höchsten Alpenkamm Österreichs. Eine gletscherreiche Bergwelt mit beeindruckender Tier- und Pflanzenwelt. Vor 50 Jahren wurde beschlossen, dort einen Nationalpark zu errichten. Deutschlandfunk, Kalenderblatt
  • Folgen der Corona-Pandemie - Jugendpsychiater: Mehr Sozialstunden an Schulen notwendig
    Ängste, Essstörungen oder weniger Aktivität: Die fehlende Alltagsstruktur während der Corona-Pandmie hat bei vielen Schülerinnen und Schülern Spuren hinterlassen. Das beobachtet auch der Jugendpsychiater Tobias Renner. In den Schulen müssten sozial-emotionale Fertigkeiten deshalb stärker in den Fokus rücken.Deutschlandfunk, Campus & KarriereDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
Translate »