Gänsehaut im Kunsthaus

Schüler der Lessing- und Jeetzeschule interpretierten Demokratie auf ungewöhnliche Weise

Für das Projekt „Optische Klangwelten“ stellten die Schüler eine Demonstration nach. Fotos: Projekt Optische Klangwelten

Unter dem Motto „Demokratie in Bild und Ton“ fand im Kunsthaus in Salzwedel eine Vorführung von Schülern der Lessing- und der Jeetzeschule statt.

Salzwedel l „Es war eine atemberaubende Vorstellung“ – Antje Pochte, Schulleiterin der Salzwedeler Jeetzeschule, schwärmte über das Projekt „Optische Klangwelten“, das am Donnerstag im Kunsthaus in Salzwedel präsentiert wurde. Ihre Kollegin Heike Herrmann, Leiterin der Lessing-Gesamtschule, stimmte zu: „Wer nicht dabei war, hat was verpasst.“ 16 Jungen und Mädchen der 9. und 10. Klasse der beiden Schulen haben sich der Herausforderung gestellt, das Thema Demokratie in Bild und Ton darzustellen. Diese Aufgabe haben die Jugendlichen mit Bravour gemeistert.

Heinrich Herbrügger (2. v. li.) und Torsten Urban (2. v. re.) gestalteten das Projekt „Optische Klangwelten“ gemeinsam mit den Schülern. Fotos: Projekt Optische Klangwelten

Vor vier Monaten begann das Projekt. Musiker Torsten Urban trat gemeinsam mit Fotokünstler Heinrich Herbrügger an die beiden Schulen heran. „Der Einstieg war schwierig“, sagte Urban. Demokratie kann unterschiedlich interpretiert werden. Die Kombination aus Bild und Ton gab viele Ansatzpunkte. Heinrich Herbrügger: „Wir hatten mehr Ideen, als wir schaffen konnten.“

Im Bild festgehalten wurden unter anderem eine Demonstration von vermeintlichen Schwulen, Lesben und Alternativen durch die Salzwedeler Burgstraße, selbst erstellte Wahlplakate, auf denen die Schüler für demokratische Werte warben und eine Momentaufnahme aus einer originalen DDR-Gefängniszelle.

Besonders bei den Gefängnisszenen herrschte ein Gänsehautgefühl. Während die Bilder über einen Projektor an eine Wand im Kunsthaus projiziert wurden, steuerten die Schüler hinter einer halb durchsichtigen Wand Musik und Geräusche bei. Schwer verständliche Lautsprecherdurchsagen, Flüstern und bedrohliche, rhythmische Marschgeräusche ließen die Besucher mithilfe der Bilder den Wahnsinn, den ein Häftling durchstehen musste, erleben. Die jungen Künstler versteckten sich aber nicht die gesamte Vorstellung hinter einer Wand.

Zwischendurch traten sie hervor und sangen das Lied „Dear Mr. President“ von Pink und schlossen die Veranstaltung mit einem selbst geschriebenen Rap-Song namens „Respekt für Demokratie“ ab.

Lisa Plönnigs moderierte den Abend. Die 14-Jährige steht bei Veranstaltungen der Lessingschule häufiger auf der Bühne. Zwischen den einzelnen Szenen trat sie immer wieder nach vorn und leitete mit einem passenden Zitat den nächsten Teil der Vorführung ein. „Anders ist nicht falsch“ aus einem Gedicht von Julia Engelmann war eines davon.

Nach der Veranstaltung gab es die Möglichkeit, einen von 200 für dieses Projekt erstellten Kalender zu erwerben. Diese enthalten eine Auswahl von zwölf Motiven, die es an dem Abend zu sehen gab. Einnahmen aus dem Verkauf sollen für weitere Schulprojekte genutzt werden, sagte Heike Herrmann. Die Kalender können noch bei den Schulen direkt oder auf dem kommenden Weihnachtsmarkt gekauft werden.

Gefördert wurde das Projekt durch das Bundesprogramm „Demokratie Leben“ des Bundes-Familienministeriums, die Heidehof-Stiftung und den Förderverein der Lessing-Ganztagsschule.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen. Der Beitrag erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab) Der Beitrag Schul – Landkarte erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Naturschutz - Die Rückkehr der Wildlachse
    Den Rhein durchschwammen bis Anfang 1900 noch Hunderttausende Wildlachse. Doch Überfischung, Industrieansiedelung und nicht zuletzt ein schwerer Chemieunfall bei Basel rotteten die Wanderfische im Rhein aus. Jetzt kommen die Lachse langsam zurück. Deutschlandfunk, Umwelt und VerbraucherDirekter Link zur Audiodatei
  • Brain Gain - Primatenforscher Christophe Boesch - Ein Forscherleben für die Schimpansen
    Christophe Boesch hat den Großteil seines Forscherlebens in Afrikas Wäldern zugebracht und die Verhaltensweisen frei lebender Schimpansen studiert. Der Direktor vom Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie engagiert sich zudem für den Erhalt des Lebensraums der bedrohten Tiere.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Changewriting-Projekt - "Dann kannst du wieder Du sein"
    Überfüllte Klassen, Lehrermangel und Störer im Unterricht – Lehrern fällt es schwer, Zugang zu den Problemen auffälliger Schülern zu finden. Tagebücher können das ändern: Der Verein Changewriters e.V. begleitet Projekte, in denen Schüler Tagebuch schreiben und entscheiden, wann es ein Lehrer lesen darf.Deutschlandfunk, Campus & KarriereDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.