Händel – Experiment – Halleluja! Wir haben gewonnen!

Wie ist das, eigene Musik zu erschaffen? Wie fühlt man sich, wenn nach Stunden, Tagen oder Wochen des Grübelns endlich das fertige Werk erklingt? Wann ist das Stück überhaupt fertig? All diesen Fragen stellten sich die Schüler unserer 7., 8. und 10. Klassen während des Händel-Experiments. Alljährlich veranstaltet die ARD einen bundesweiten Kompositionswettbewerb für Schüler ab der 5. Klasse. In diesem Jahr wurde er vom MDR ausgerichtet, weshalb Georg Friedrich Händel zum zentralen Komponisten erkoren wurde. Schließlich wurde er in Halle/Saale geboren.

 

Also nahmen sich unsere Schüler eines seiner bekanntesten Werke, den „Messias“, vor und ließen sich von seinen Melodien zu jeweils einem Klassenrondo inspirieren. Die ersten fertigen Kompositionen wurden auch schon an die Jury in Leipzig übergeben. Dabei war uns dann die Glücksgöttin hold und sorgte dafür, dass die Einsendung der Stammgruppe Mekong bei einer Sonderverlosung gezogen wurde. Darum wird Anfang März das große Symphonie-Orchester des MDR in die Baumkuchenstadt kommen und exklusiv für unsere Schüler ein Konzert spielen. Was für ein toller erster Erfolg für unsere Nachwuchs-Komponisten!

Nun heißt es noch Daumendrücken für den eigentlichen Wettbewerb. Da winkt die Aufführung der eigenen Komposition durch das MDR-Symphonie-Orchester beim großen Abschluss-Konzert im Mai in Halle. Wer unsere Chancen abschätzen möchte, kann sich unsere Rondos und die konkurrierenden Stücke im Internet unter https://www.mdr.de/haendelexperiment/einsendungen/index.html anhören.

Hier findet Ihr den Beitrag der Stammgruppe Hanalei, 7. Klasse. Sie hat dieses Rondo namens „Aloha-Herr-Händel“ aus Messias-Themen komponiert.

https://www.mdr.de/haendelexperiment/einsendungen/audio-596472.html

Auch die 10. Klasse, Stammgruppe Angara, hat sich durch das Thema des „Messias“ zu ihrem Rondo inspirieren lassen. Weil der Angara in Sibirien fließt, heißt es „Pod´jom“, russisch für „Aufbruch“.

https://www.mdr.de/haendelexperiment/einsendungen/audio-596476.html

Auch die 8. Klasse, die Stammgruppe Ohio hat ein Klassen-Rondo nach Themen des „Messias“ komponiert. Hier das Ergebnis: „Rondo D-Dur opus 1“.

https://www.mdr.de/haendelexperiment/einsendungen/audio-596474.html

Die Stammgruppe „Mekong“ hat so viel Material erarbeitet, dass es für ein zweites Rondo reichte. Die meisten der Melodien beruhen auf dem Thema Nr, 1 „Comfort ye“, daher der Name „Comfort-Rondo“.

https://www.mdr.de/haendelexperiment/einsendungen/audio-575376.html

Die Stammgruppe Kemijoki, Jahrgang 8, hat ein Klassen-Rondo komponiert, das den Titel „Lätz Finnisch“ trägt. Das war naheliegend, weil der Kemijoki der längste Fluss Finnlands ist.

https://www.mdr.de/haendelexperiment/einsendungen/audio-596466.html

Dieses Stück schickte die Stammgruppe Mekong der 10. zum Ausscheid. Aus verschiedenen Themen des „Messias“ entstanden eigene Melodien, die dann zu einem Rondo zusammengestellt wurden.

https://www.mdr.de/haendelexperiment/einsendungen/audio-575376.html

 

„Händel-Experiment“ macht Schüler zu Komponisten

Händel ist ein Mann für große Events! Nicht umsonst wählte die UEFA seine Musik zur Hymne der Champions League. In der ARD-Aktion „Händel-Experiment“ können sich Schüler von dem Komponisten der Superlative inspirieren lassen und im Unterricht selbst ausprobieren, wie Komponieren funktioniert. Die Aktion der ARD „Das Händel-Experiment: Mach deine Schule berühmt“ richtet sich an alle Schulklassen und ihre Lehrer in Deutschland ab der 5. Klasse und lädt ein, das Thema Komposition im Musikunterricht auf besonders intensive und aufregende Weise zu behandeln. Das „Händel-Experiment“ unterstützt die Musiklehrer und ihre Klassen mit kostenlosem Unterrichtsmaterial, mit Tutorials auf YouTube sowie medial begleitet durch die ARD-Landesrundfunkanstalten vor Ort via Internet, Radio und TV.

 

 

Das „Händel-Experiment“ macht Musikunterricht zum kreativen Komponisten-Workshop. Erstmals wird den Teilnehmern dabei auch eine moderne, intuitiv nutzbare Software zur Musikproduktion angeboten. Die Aktion startet in allen Bundesländern jeweils zum Schuljahresbeginn 2017/18. Eine Jury wählt drei der interessantesten Kompositionen aus und stellt den betreffenden Schulklassen professionelle Arrangeure an die Seite. Gemeinsam werden die Werke veredelt und zur Aufführungsreife gebracht.

 

 

Der Höhepunkt ist das Finalkonzert mit dem renommierten MDR Sinfonieorchester. Der Termin steht schon fest: Am 3. Mai 2018 in Halle an der Saale. Hier erleben die Schüler, wie ihre musikalischen Ideen klingen, wenn ein erstklassiges Sinfonieorchester sie spielt. Dazu gibt es natürlich viel Händel zu hören. Das Konzert wird live übertragen, von ARD-Sendern deutschlandweit im Radio sowie als Video-Stream im Internet.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen. Der Beitrag erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab) Der Beitrag Schul – Landkarte erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Wegen Corona-Pandemie - Azubis und Betriebe in Wartemodus
    Die Corona-Pandemie wirkt sich auch auf die Berufsausbildungen aus. Die Zwischenprüfungen im März mussten schon abgesagt werden. Ob die Abschlussprüfungen überhaupt stattfinden, ist unklar. Für viele Auszubildende bringt das Probleme bei der anschließenden Jobsuche.Deutschlandfunk, Campus & KarriereDirekter Link zur Audiodatei
  • Anthropologie - Neandertaler hatten breiten maritimen Speiseplan
    Menschen haben das Meer einer Studie zufolge früher als Nahrungsquelle genutzt als bislang angenommen. Eine Studie im Fachjournal „Science“ beschreibt, dass sich schon Neandertaler regelmäßig von Muscheln, Fischen und anderen Meerestieren ernährten. Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Solidarity-Studie der WHO - Vier Medikamente gegen COVID-19
    Einen Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus zu entwickeln, braucht Zeit. Weniger langwierig ist es, die Patienten mit Medikamenten zu behandeln, die bereits auf dem Markt sind und zur COVID-19-Therapie zweckentfremdet werden könnten. Die WHO führt jetzt mit vier Medikamenten eine weltweite Studie durch.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.