In der Jeetzeschule steigt die Spannung

Am Mittwoch wird in Berlin der Deutsche Schulpreis vergeben / Salzwedeler sind nominiert

Von Antje Mewes VOLKSSTIMME

Gespanntes Warten im März bevor die Nominierung bekannt gegeben wurde. Archivfoto: David Schröder VOLKSSTIMME

Salzwedel l Den Pädagogen und Schülern der Jeetzeschule steht eine aufregende Woche bevor und das nicht nur, weil am Montag die mündlichen Prüfungen beginnen. Am Mittwoch ist in Berlin die Verleihung des Deutschen Schulpreises, und die Jeetzeschule gehört zu den 15 nominierten und damit besten Schulen in Deutschland.

Schon am Dienstag geht es für sechs Schüler, die Schulleiter Antje Pochte und Berthold Schulze, einen Lehrer und einen Elternvertreter in die Bundeshauptstadt. Dort nehmen sie an einem Empfang anlässlich der Preisverleihung mit Buffet teil, wie Schulleiterin Antje Pochte erzählt.

Inzwischen steigt die Spannung. „Es ist noch nichts durchgesickert und somit alles offen“, sagt Antje Pochte. Aber allein unter die 15 besten Schulen Deutschlands gekommen zu sein, sei super. Wenn am Mittwoch um 13.10 Uhr die Preisverleihung beginnt, werden alle, die nicht mit nach Berlin fahren konnten, in der Aula das Geschehen per Fernsehübertragung mitverfolgen.

Insgesamt hatten 78 Bildungseinrichtungen aus ganz Deutschland Bewerbungen für den begehrten Preis eingereicht. Die Salzwedeler Schule schaffte es unter die besten 20. Doch dann stand noch eine Herausforderung bevor, denn im Rennen um den Schulpreis galt es, zu den besten 15 zu gehören. Im Januar hat eine Jury an zwei Tagen die reformpädagogische Einrichtung unter die Lupe genommen. Visitationen im Unterricht standen dabei ebenso auf dem Programm wie Gespräche mit der Schulleitung und mit außerschulischen Partnern. Der gewonnene Eindruck hat die Jury-Mitglieder überzeugt und nun besteht die Chance, Deutschlands beste Schule zu werden.

Der Gewinner des Hauptpreises erhält 100 000 Euro, die weiteren fünf Preisträger jeweils 25 000 Euro. 5000 Euro sind den Jeetzestädtern bereits sicher, denn die bekommt jede der nominierten Schulen als Anerkennung.

Vergeben wird der Schulpreis seit dem Jahr 2006 von der Robert Bosch Stiftung gemeinsam mit der Heidehof Stiftung. Seit dem Start des Programms haben sich rund 2000 Schulen beworben. Bei der Entscheidung über die Preisträger bewertet die Jury sechs Qualitätsbereiche: „Leistung“, „Umgang mit Vielfalt“, „Unterrichtsqualität“, „Verantwortung“, „Schulklima, Schulleben und außerschulische Partner“ und „Schule als lernende Institution“, informiert Michael Herm, Pressereferent der Bosch-Stiftung.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen. Der Beitrag erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab) Der Beitrag Schul – Landkarte erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Der besondere Fall - Auf der Suche nach der passenden Diabetes-Therapie
    Raphael hat eine seltene, angeborene Erkrankung und nach einer Nierentransplantation hat er Diabetes entwickelt. Für seine Ärztin ist das ein komplizierter Fall. Denn Raphaels angeborene Erkrankung macht gängige Therapien unmöglich. Deutschlandfunk, SprechstundeDirekter Link zur Audiodatei
  • Künstliche Haut für Roboter - Sensorchips verleihen Tastsinn
    Temperatur, Berührung oder Schmerz fühlen: Forscher haben eine künstliche Haut für Roboter erfunden, die dabei hilft, Berührungen auszuweichen oder im richtigen Maße darauf zu reagieren. Von einem Roboter umarmt zu werden, war bisher potenziell lebensgefährlich – jetzt wird es möglich.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Radioaktives Erbe - Altlasten des Uran-Bergbaus bedrohen Kirgistan
    In Mailuu-Suu wurde bis in die 1960er-Jahre Uran für das sowjetische Nuklearprogramm abgebaut. Die Kleinstadt in Kirgistan zählt heute zu den am stärksten mit Giftstoffen belasteten Regionen der Erde. Mit internationaler Hilfe sollen die uranhaltigen Altlasten nun saniert werden.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.