Klassenzimmer auf Facebook

Jeetzeschule informiert im Netz über Aktivitäten / „Sehe es als Marketing-Instrument“

Knapp 1200 Nutzer haben die Facebook-Seite der Jeetzeschule in Salzwedel mit „Gefällt mir“ markiert. Jürgen Bode betreibt seit 2013 die Seite.

Salzwedel l Die Jeetzeschule in Salzwedel ist die einzige Schule in der Stadt, die eine Facebook-Seite unterhält und aktiv in dem sozialen Netzwerk unterwegs ist. Administrator der Seite ist Jürgen Bode, Vorstandsmitglied des Trägervereines der freien Schule. Nüchtern betrachtet „ist die Facebook-Seite ein Marketing-Instrument“, schätzt der Unternehmer ein, der noch zwei weitere Profile professionell betreibt. Da die Jeetzeschule in Konkurrenz zu den staatlichen Schulen stehe, sei es wichtig, diese Möglichkeit zu nutzen, um auf die Einrichtung aufmerksam zu machen.

Jürgen Bode ist Administrator der Facebook-Seite der Jeetzeschule. Er veröffentlicht dort nicht nur schuleigene Beiträge, sondern postet außerdem interessante Texte zum Thema Bildung. Foto: M. Heide Volksstimme

Jürgen Bode ist Administrator der Facebook-Seite der Jeetzeschule. Er veröffentlicht dort nicht nur schuleigene Beiträge, sondern postet außerdem interessante Texte zum Thema Bildung. Foto: M. Heide Volksstimme

Allerdings dient die Seite nicht in erster Linie zu Werbezwecken. Die ist lediglich ein positiver Nebeneffekt. „Facebook ist eine Möglichkeit, mit Schülern und Eltern zu kommunizieren“, meint Jürgen Bode. Und: „Es kann auch eine moderne Form eines Ehemaligentreffens sein“, erklärt der Administrator.

Hauptsächlich verbreitet die Schule Artikel von ihrer konventionelle Internetseite. Themen sind Ausflüge oder Reisen, Projekte, aber auch Neuerungen und bauliche Veränderungen. Auch Filmbeiträge zu den Fahrten werden veröffentlicht.

Seit Beginn des neuen Schuljahres sind nahezu täglich Beiträge auf dem Facebook-Profil der Einrichtung zu finden. Denn Jürgen Bode weiß, dass eine Seite, die nicht aktiv und regelmäßig genutzt wird, nichts bringt.

Da die Jeetzeschule aber nicht täglich für Schlagzeilen, die im Netz veröffentlicht werden können, sorgt, verbreitet der Administrator auch Artikel zu Bildungsthemen und erzeugt so ein beständiges Grundrauschen auf der Seite.

Ursprünglich hatte Jürgen Bode die Seite angelegt, um dort Fotos zu veröffentlichen. Diese Funktion nutzt die Schule immer noch rege. Reise, Zeugnisübergabe, Feiern oder ein Arbeitseinsatz. Schüler, Eltern, Klassenkameraden ‑ alle können sich die Bilder ansehen und es müssen nicht umständlich die Bilder herumgereicht werden. Die Fotostrecken gehören zu den Inhalten, die auf dem Facebook-Profil der Jeetzeschule mit die höchste Reichweite erzielen.

Eine weitere praktische Funktion aus Bodes Sicht sei, dass die Schule auf Facebook Veranstaltungen erstellen und die Nutzer dazu einladen könne. „Wir kommen mithilfe des Netzwerkes quasi direkt in die Hosentasche auf das Smartphone der Menschen“, sagt Bode.

Aber bei allen positiven Aspekten will der Administrator die negativen Seiten nicht ausblenden. „Viele Lehrer sehen Facebook kritisch“, erklärt Bode. Vor allem beim Schutz von Persönlichkeitsrechten müsse man aufpassen. Deshalb besucht Jürgen Bode auch Seminare, wo es um diese und weitere Themen geht. Der Schutz der Schüler sei der Einrichtung, die ihren Schützlinge einen verantwortungsvollen Umgang mit Facebook und den neuen Medien lehren will, generell wichtig.

Link und qr-Code zum Facebook-Profil der Jeetzeschule www.facebook.com/Jeetzeschule

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Entlastungsstunden für Mentoren
    Eine gute Lehrerausbildung ist Grundvoraussetzung für die Qualität von Schule und Unterricht. Ein entscheidender Teil dabei ist deren zweite Phase nach dem Studium: der Vorbereitungsdienst oder auch Referendariat genannt.
  • Design Award für SCROLLER Webserie
    „Schon gewusst“ – die Animationsreihe für Kinder des Medienmagazins SCROLLER ist „Winner“ beim German Design Award 2019 in der Kategorie "Audiovisual".
  • Inklusiver Unterricht: lauter, diverser, aber nicht stressiger
    Die Arbeit an inklusiven Schulen stellt für Lehrerinnen und Lehrer eine ganz besondere Herausforderung dar, denn je heterogener eine Gruppe ist, desto komplizierter wird die Umsetzung eines Unterrichts, der den Bedürfnissen aller SchülerInnen gerecht wird.
  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen. Der Beitrag erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab) Der Beitrag Schul – Landkarte erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Insekten - Wie Totengräber-Käfer ihrem Nachwuchs Proviant sichern
    Totengräberkäfer legten ihre Eier in Tierkadaver und hätten eine Konservierungstechnik entwickelt, um deren Verwesung zu verzögern, erklärte der Insektenforscher Heiko Vogel im Dlf. Damit der Fleischklumpen, in dem die Larven heranwachsen, nicht gleich verrotte, benetzten die Eltern ihn mit einem speziellen Sekret.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Bakterielle Krankheiten - Neue Studie rekonstruiert die Tuberkulose-Ausbreitung
    Noch in den 90er-Jahren galt die Tuberkulose als so gut wie besiegt. Doch dann entwickelten die ersten Erregerstämme Resistenzen gegen Antibiotika. Deshalb hat ein internationales Forscherteam die Wanderwege eines weltweiten Erregerstamms untersucht - und dabei ein paar überraschende Entdeckungen gemacht.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Arbeitsrecht - Darf der Chef die Webnutzung ausspionieren?
    Rein technisch ist es für den Arbeitgeber kein Problem, die Mails oder das Surfverhalten im Firmennetzwerk zu verfolgen, sogar mitzulesen. Das ist allerdings streng gesetzlich reglementiert. Er kann auf der anderen Seite aber sogar die private Nutzung des eigenen Handys untersagen.Deutschlandfunk, VerbrauchertippDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.