Knapp 200 Teilnehmer laufen in Salzwedel

Laufsport 3. Salzwedeler Altstadtlauf der Triathlonfüchse Osterburg / Philipp Lenz gewinnt Halbmarathon

Hier gehen die Läufer/innen gerade auf die 5000-Meter-Distanz –
Fotos von Thomas Koepke VOLKSSTIMME

Am Sonntag ging der Salzwedeler Altstadtlauf in seine mittlerweile schon dritte Runde. Dabei richteten die Triathlonfüchse um Organisator Hendrik Meier erneut eine tolle Veranstaltung auf dem Salzwedeler Marktplatz aus, zu der sich immerhin 200 Laufbegeisterte aus nah und fern einfanden und auf die fünf verschiedenen Distanzen von 500 Metern bis hin zum Halbmarathon gingen.

Gemeinsam ins Ziel. Das dachte sich bestimmt auch die kleine Mila Marlene Pochte, die immerhin schon 500 Meter absolvierte.

Lange Zeit war nicht klar, wie und ob die dritte Auflage des Salzwedeler Altstadtlaufes über die Bühne gehen würde. Doch schlussendlich entschieden sich die Osterburger Triathlonfüchse um Cheforganisator Hendrik Meier dazu, die Veranstaltung auch im Jahr 2021 – trotz der anhaltenden Corona-Pandemie – anzubieten und auszurichten.

Bis hin zum Halbmarathon fünf Strecken angeboten

Das ist ihnen auch – um es vorwegzunehmen – auch wieder hervorragend gelungen. Denn die geltenden Hygienekonzepte wurde vorbildlich eingehalten und die Teilnehmer/innen hatten allesamt ihren Spaß und kamen beim angebotenen sportlichen Programm bis hin zum Halbmarathon auch voll auf ihre Kosten.

„Es lief wirklich alles wunderbar, wir sind voll und ganz zufrieden. Allerdings startete der Tag am frühen Morgen alles andere als gut und mit einem echten Schock. Als wir auf dem Marktplatz ankamen, war alles, was wir am Vorabend aufgebaut hatten, umgetreten worden. Wir mussten also den ganzen Platz noch einmal neu herrichten und die Zäune flicken“, so Hendrik Meier.

Nachdem dieser Moment verdaut war, konnte es aber losgehen. Den Auftakt machten natürlich die kleinen Bambinis, die eine 500 Meter lange Runde zu absolvieren hatten. Während die Jüngsten die Strecke an den Händen oder sogar auf den Armen der Eltern absolvierten, lief Siegerin Frieda Lotsch (VfL Kalbe/Milde) in 2:22 Minuten unter großem Beifall als Erste und damit Schnellste über die Ziellinie.

Aaron Wauschkuhn (Oschersleben) und Lennard Helmecke (Rottmersleben) lieferten sich dahinter einen packenden Kampf um Silber, den schlussendlich Wauschkuhn für sich entscheiden konnte.

Auf die Plätze, fertig, los! Hier gehen die Kinder auf die 1000 Meter Distanz. Das Rennen war sehr schnell und wurde von den beiden Magdeburger Mädchen vom SCM klar (links im Bild) dominiert.

Über die 1000 Meter war die Entscheidung eine klare Sache, denn Mara Simon (SC Magdeburg) benötigte nur 3:21 Minuten und verweis ihre Vereinskollegin Mimi Meinhardt (3:40 Minuten) auf den Silberrang. Damit zeigte die Mädchen auch auf dieser Distanz den männlichen Teilnehmern nur die Hacken.

Stolz war hier Papa Carsten Birkholz auf Sohnemann Till, der in 6:05 Minuten als jüngster männlicher Teilnehmer die 500 Meter absolvierte.

Die Hauptläufe führten die Teilnehmer dann über 5, 10 und 21 Kilometer quer durch die Hansestadt Salzwedel. Dabei ging es mitten durch die Innenstadt, den Park des Friedens oder an der Jeetze entlang. Natürlich hatten die schnellsten Läufer/innen nicht wirklich die Zeit, um das alles zu genießen. Der Kampf gegen die Uhr und das restliche Feld waren präsent.

Mädchen in den kleinen Klassen stark vertreten

Über die 5000 Meter siegte Christoph Meyer (SV Rosche), der nicht einmal 19 Minuten benötigte. Dahinter sprintete Hannes Hermann (SC Magdeburg) auf Platz zwei. Bei den Damen hatte dagegen Frauke Neumann in 20:41 Minuten die Nase vorn und wurde mit dieser Zeit sogar Gesamtdritte.

Das doppelte Pensum mussten die 10-Kilometer-Läufer/innen unter ihre Schuhe nehmen. Hier war Christian Boohs (Hoitlingen) nicht zu bezwingen und siegte mit einem doch schon großen Vorsprung vor Torsten Jockisch und Markus Henze. Die schnellste Frau an diesem Tag war hier Madlen Blume in knapp 48 Minuten. Lokalmatadorin Katharina Schellenberg, die einen tag zuvor noch den Herbstcross in Kakerbeck bestritt, wurde hier in 49:09 Minuten gute Zweite. Den ganz dicken Brocken, den Halbmarathon über 21,05 Kilometer, nahmen auch immerhin 26 Teilnehmer in Angriff. Wie schon im Vorjahr konnte Philipp Lenz (Eintracht Ebendorf) das Rennen für sich entscheiden und verwies Erik Müller (Hasselaner TC) auf den Silberrang. Beide Athleten kennen sich bereits auch aus dem Triathlonsport und wussten um die Stärke des jeweils anderen. Der Sieg bei den Frauen ging an Antje Kampe von der Laufgruppe Immekath. Sie benötigte 1:52:12 Stunden und verweis so Cordula Roehl-Radtke auf Platz zwei.

Die Schüler der Jeetzeschüler hatten nicht nur ein leckeres Kuchenbuffet im Angebot, sondern halfen auch wieder als Streckenposten.

„Ein Dank geht natürlich auch an die fleißigen Helfer und an die Schüler der Jeetzesschule für die Versorgung mit leckerem Kuchen. Sie haben auch die Strecke mit abgesichert. Das kam natürlich richtig gut an bei den Teilnehmern“, so Meier.

Daniel Schulz (VfL Kalbe/Milde) nahm die 10 Kilometer unter seine Laufschuhe und belegte am Ende einen tollen siebten Platz.

Und der war natürlich besonders stolz auf seine kleine Tochter Rike, die beim Bambinilauf den zweiten Platz belegen konnte.

„Ich bedanke mit bei allen starken Partnern, dass wir den Lauf trotz Corona ausrichten konnten“, so Meier.

Von Thomas Koepke VOLKSSTIMME

Kunstprojekt 2021
Förderverein der Jeetzeschule

Der Verein bezweckt die Förderung der reformpädagogisch orientierten „Jeetzeschule in Salzwedel“, Integrierte Gesamtschule in freier Trägerschaft. Hier finden Sie den Aufnahmeantrag als PDF Download.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Paradigmen-Wechsel für die Berufsorientierung
    In vielen unserer Schulen befinden sich die Schüler:innen während ihrer Schulzeit wie in einem Zug auf einem Gleis. Manche brechen aus und springen ab. Die allermeisten folgen dieser vorgegebenen Schiene Der Beitrag Paradigmen-Wechsel für die Berufsorientierung erschien zuerst auf Schule im Aufbruch.
  • Den FREI DAY an der Grundschule umsetzen
    In der dritten Folge des FREI DAY Podcasts hat Clara die Lehrerinnen Christina Feldmann (Grundschule Bothmer), Caroline Frey (Schweizerhof Grundschule Berlin) und Tina Vahldieck (Grundschule am Rosenbusch) eingeladen. Alle drei setzen Der Beitrag Den FREI DAY an der Grundschule umsetzen erschien zuerst auf Schule im Aufbruch.
  • Lernen mit Freude
    In den unteren Klassen gibt es das ja noch oder wieder – Lernen mit Freude. Aber auf dem Weg zum Abitur? Wenn der Druck gute Noten zu haben, spürbar steigt und der „Ernst des Lebens“ an der Tür klopft?! Der Beitrag Lernen mit Freude erschien zuerst auf Schule im Aufbruch.
  • Lancet-Countdown - Jahresbericht warnt vor gesundheitlichen Auswirkungen des Klimawandels
    Es sei dringend nötig, mehr gegen den Klimawandel zu tun und sich besser vor seinen wachsenden Risiken zu schützen. Das ist die Kernbotschaft des neuen Lancet Countdown, wie auch des deutschen Begleitreports. Beispielsweise sei der Gesundheitssektor auf Folgen des Klimawandels schlecht vorbereitet.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Vor 50 Jahren beschlossen - Erster österreichischer Nationalpark "Hohe Tauern"
    Vom Großvenediger im Westen über den Großglockner bis zur Hochalmspitze im Osten ziehen sich die Hohen Tauern über den höchsten Alpenkamm Österreichs. Eine gletscherreiche Bergwelt mit beeindruckender Tier- und Pflanzenwelt. Vor 50 Jahren wurde beschlossen, dort einen Nationalpark zu errichten. Deutschlandfunk, Kalenderblatt
  • Folgen der Corona-Pandemie - Jugendpsychiater: Mehr Sozialstunden an Schulen notwendig
    Ängste, Essstörungen oder weniger Aktivität: Die fehlende Alltagsstruktur während der Corona-Pandmie hat bei vielen Schülerinnen und Schülern Spuren hinterlassen. Das beobachtet auch der Jugendpsychiater Tobias Renner. In den Schulen müssten sozial-emotionale Fertigkeiten deshalb stärker in den Fokus rücken.Deutschlandfunk, Campus & KarriereDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
Translate »