Kunstprojekt mit Performance „Phönix“ eröffnet

Jeetzeschüler befassten sich mit dem Satz des griechischen Philosophen Heraklit: „Alles fließt, alles ist in Bewegung“


Mit der Performance „Phönix“ wurde die Ausstellung offiziell eröffnet. Fotos: Oliver Becker VOLKSSTIMME

Quelle: Volksstimme von Oliver Becker / Panta Rhei entstammt dem Griechischen und ist eine dem griechischen Philosophen Heraklit zugeschriebene Redewendung und bedeutet soviel wie: „Alles fließt, alles ist in Bewegung.“ Die Jeetzeschule Salzwedel verarbeitete diesen antiken Ausspruch, der immer noch seine Berechtigung hat, in ihrem diesjährigen Kunstprojekt. Und präsentierte in dieser, die in den zwei zurückliegenden Wochen entstandenen Werke der Schüler der 9. Klassen.


Mit ihrem „Wasserkleid“ hatten Nilam Rasouli, Anna Knjasewa und Jana Kurdenkowa das Projekt Panta Rhei sehr dekorativ umgesetzt.

Wie bereits in den Jahren zuvor, entstanden die Exponate in Zusammenarbeit mit Schülern des befreundeten Dawydow Gymnasiums aus dem rund 3100 Kilometer entfernten Naberezhnyie Tschelny, gelegen in der russischen Teilrepublik Tatarstan, rund 250 östlich der Landeshauptstadt Kasan. „Es waren zwei spannende Wochen“, resümierte Kunsthausmitarbeiterin Anne Buch über die vorbereitenden Arbeiten zur Ausstellung. „Und es war schön, euch dabei über die Schulter zu schauen.“

Dabei war es nicht um die Werkstücke gegangen, die in dieser Zeit entstanden, sondern um den persönlichen Entwicklungsprozess. Es war wichtig zu beurteilen, wie die Schüler ihre Ideen umsetzten, wie sie mit Problemen umgingen, wie die persönlichen Meinungen in die jeweiligen Gruppen eingebracht wurden und ob die Teilnehmer ihre jeweiligen Stärken in die Gruppen eingebracht hatten.

Sprachbarrieren wurden dabei überbrückt und der Besuch der Ausstellung „Broken brushes“ gab zusätzliche Denkanstöße hinsichtlich der Güter Freiheit und Frieden. Denn wie die Ausstellung eine Etage höher belegt, war es nicht immer so. Judith Sheltonoshko, Russischlehrerin an der Jeetzeschule, übersetzte die Worte für die Gäste ins Russische.

Die Kunstlehrerinnen Manuela Gärtner, Bettina Müller von der Jeetzeschule und Tatjana Sungatullina hatten zusammen mit dem Salzwedeler Fotografen Heinrich Herbrügger die Schüler in den zwei Wochen bei dem Kunstprojekt begleitet. Dabei waren Gemälde, Plastiken, Fotografien und Videos entstanden.

Interessant nun zu sehen, wie sich die Schüler mit dem vorgegebenen Thema auseinandergesetzt hatten. So hatten Yannic Fröhlich, Jannis Thies und Kim Eustachi ein Modell eines menschlichen Gehirns erstellt, die Quelle aller Gedanken und Ideen, und hatten die Gehirnströmungen mittels programmierter LED´s sichtbar gemacht. Paul Liam Hallmann und Carlo Göse nannten ihr Exponat „The reaction“. Eine Kugel auf einer Anordnung von schiefen Ebenen löst dabei eine Kettenreaktion aus. Viel Ideenreichtum, das Wissen um physikalische Gesetze und Bastelfreudigkeit waren bei der Umsetzung gefordert.

Einem sehr aktuellen Thema wandten sich Friederike Zörner, Magdalena Hänsel, Frida Pielgrzymowsi, Anna Serikowa, Asalija Saljalowa und Aida Chabrowa mit ihrem Exponat zu. Ein blaues Festkleid, mit fließendem Faltenwurf, wurde gerahmt von einem zerrissenen Fischernetz und viel Müll, den sie unter anderem auch im Park unweit des Kunsthauses entdeckt hatten. Jule Brunke und Mattis Geiersbach eröffneten die Ausstellung mit ihrer Performance „Phönix“. Sie demonstrierten den Kreislauf des Lebens sehr effektvoll. Denn der Mensch hofft und glaubt an den Phönix, der sich aus seiner Asche stets neu erheben wird.

Es war nun das vierte Jahr, in denen sich die jeweils neunten Klassen der Gymnasien aus Salzwedel und Russland zu der Gestaltung von Kunstprojekten treffen. Tatjana Sungatullina betont, dass es eine ganz tolle Sache ist. Sie dankte für die freundliche Aufnahme in der Altmark und hofft, dass, was auf kleiner Ebene funktioniere, trotz unterschiedlicher Kulturen, Nationalitäten und letztendlich der Sprache, auch in der großen Politik möglich sein müsse.

Die Ausstellung ist für eine Woche während der Öffnungszeiten des Kunsthauses zu sehen.

Kunstprojekt 2021
Förderverein der Jeetzeschule

Der Verein bezweckt die Förderung der reformpädagogisch orientierten „Jeetzeschule in Salzwedel“, Integrierte Gesamtschule in freier Trägerschaft. Hier finden Sie den Aufnahmeantrag als PDF Download.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Lernen mit Freude
    In den unteren Klassen gibt es das ja noch oder wieder – Lernen mit Freude. Aber auf dem Weg zum Abitur? Wenn der Druck gute Noten zu haben, spürbar steigt und der „Ernst des Lebens“ an der Tür klopft?! Der Beitrag Lernen mit Freude erschien zuerst auf Schule im Aufbruch.
  • Willkommen auf unserer neuen Webseite
    Es ist so weit! Nach Monaten der Vorbereitung können wir euch heute unsere neue Webseite präsentieren. Der Beitrag Willkommen auf unserer neuen Webseite erschien zuerst auf Schule im Aufbruch.
  • Bayerns Schulen im Aufbruch
    Drei Pilotschulen im Münchner Land haben sich auf den Weg gemacht, ihre Schule zu einem modernen Lernort zu transformieren. Der Beitrag Bayerns Schulen im Aufbruch erschien zuerst auf Schule im Aufbruch.
  • Modellierer zu Infektionsschutzgesetz - "Ausgangssperren bringen mittelfristig nicht sehr viel"
    Die Ausgangssperre reiche als Maßnahme gegen die Virus-Ausbreitung mittelfristig nicht aus, sagte der Modellierer Kai Nagel im Dlf. Effektiver sei ein vollständiges Verbot privater Kontakte in Innenräumen. Am Arbeitsplatz und in der Schule empfehle sich ein Baukastensystem kombinierter Maßnahmen.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • 125. Geburtstag einer großen Astronomin - Priscilla Bok, ihr Mann und die Milchstraße
    Vor 125 Jahren kam in Spokane im US-Bundesstaat Washington Priscilla Fairfield zur Welt. Nach dem Studium in Boston und Berkeley wurde sie Assistenzprofessorin am Smith College in Massachusetts. Sie sparte Geld, um 1928 – da war sie 32 – die Tagung der Internationalen Astronomischen Union in Leiden zu besuchen. Deutschlandfunk, SternzeitDirekter Link zur Audiodatei
  • Vor 460 Jahren - Beängstigendes Himmelsspektakel über Nürnberg
    Leuchtende Himmelsphänomene wie Regenbögen oder sogenannte Halos erfreuen und erstaunen Beobachtende heutzutage. Früher, als der physikalische Hintergrund unbekannt war, galten die Erscheinungen dagegen als böses Omen. So erlebten es auch Nürnberger am 14. April 1561.Deutschlandfunk, Kalenderblatt
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
Translate »