Leben fernab der Zivilisation

Jeetzeschüler verbrachten fünf Tage in der Natur

Im Rahmen einer Projektwoche verbrachte eine Gruppe von Schülern der Jeetzeschülern, begleitet von zwei Lehrern, fünf Tage im Wald bei Güssefeld. Foto: Jörg Schulze VOLKSSTIMME

Salzwedel l Fünf Tage lang verzichtete eine Gruppe der Salzwedeler Jeetzeschule auf allen Komfort der Zivilisation. Das selbst errichtete Hüttendorf in einem Wald bei Güssefeld bot weder Strom noch fließendes Wasser. Dennoch hatte die Schüler nach einer Zeit der Eingewöhnung Gefallen an dem einfachen Leben gefunden.

Das hatte anfangs noch ganz anders ausgesehen. Denn zunächst galt es, ausschließlich aus Naturmaterialien eine Waldtoilette und wetterfeste Unterkünfte zu errichten. „Wir verwendeten nur totes Holz, zusammen gehalten von Schnüren aus Naturfasern. Als wirklich wetterfest erwiesen sich letztlich nur zwei von fünf Hütten“, blickte Johann zurück. Insbesondere die regnerische Nacht zum Freitag setzte den einfachen Behausungen zu. Da war bis in die Nacht hin-ein an Schlaf nicht zu denken. Doch die Mühen haben sich gelohnt. Nach zwei Stunden harter Arbeit im Regen stand die Unterkunft wieder, und alle waren stolz auf ihre Leistung.

„Wir sind zu einem Team zusammen gewachsen. Jeder hilft jedem“, betonte Schülerin Lena. Zudem gab es neben dem anstrengenden Teil auch viele schöne Stunden. So hat Marie-Theres das Basteln mit Specksteinen sehr gefallen. Der Besuch auf dem Reiterhof in Güssefeld ist besonders den Mädchen in sehr guter Erinnerung. Dazu gab es Angebote wie Yoga, Kräuterwanderungen, Geschichten schreiben, Schnitzen und die Waldwanderung mit einem Jäger.

Am Ende waren sich fast alle Schüler einig: Wir wären gern noch geblieben und sind im nächsten Jahr ganz bestimmt wieder mit dabei.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen. Der Beitrag erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab) Der Beitrag Schul – Landkarte erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Bildungsempfehlungen der Deutschen UNESCO-Kommission - Mehr Vernetzung in Sachen Inklusion gefordert
    Um allen Menschen Zugang zu hochwertiger Bildung zu gewähren, fordert die Deutsche UNESCO-Kommission ein Programm zur Förderung inklusiver Bildung. Bildungsexpertin Ute Erdsiek-Rave forderte im Dlf die Einrichtung von regionalen Beratungszentren, um die Inklusion zu verbessern.Deutschlandfunk, Campus & KarriereDirekter Link zur Audiodatei
  • Call-by-Call - Sparvorwahlen beim Telefonieren
    Sogenannte Call-by-Call-Billigvorwahlen kamen in der Zeit der Liberalisierung des Telefonmarkts auf. Das Prinzip zum Geldsparen: Erst eine bestimmte Vorwahl anrufen - dann die eigentliche Ziel-Telefonnummer. Solche Vorwahlen gibt es noch, sie lohnen sich aber nur in bestimmten Fällen. Deutschlandfunk, VerbrauchertippDirekter Link zur Audiodatei
  • Projekt an der Universität Flensburg - Zwischen immer verfügbar und "Unverfügbarkeit"
    Der Drang, immer verfügbar zu sein, ist allgegenwärtig. Genau das thematisiert Hartmut Rosas "Unverfügbarkeit". Jetzt wird es unter Flensburger Studierenden diskutiert - und das fächerübergreifend. Das Buch wurde für den Wettbewerb "Eine Uni – Ein Buch" ausgewählt.Deutschlandfunk, Campus & KarriereDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.