Lehrer Stephan Heinke berichtet aus Arequipa

Liebe jetzige und frühere Amazonasstammgruppe, liebe Lehrer! Liebe Jeetzeschule!

Stephan Heinke PeruSeit ein paar Tagen arbeite ich in einer Armensiedlung als Freiwilliger. Darüber möchte ich euch heute berichten:

Die Armensiedlung ist ein Stadtteil von Arequipa und liegt am Rande der Stadt, an einem Hügel gelegen. Die Menschen hier leben in kleinen Hütten oder in Rohbauhäusern, in denen meist nur ein oder zwei Räume bewohnbar sind. Die meisten Menschen haben kein Wasser. Dies müssen sie sich von Tankwagen kaufen. Auch gibt es kein Abwassersystem. So wird das dreckige Wasser einfach auf die Strasse gegossen. Auch stellt die Müllentsorgung ein grosses Problem dar. In der Nähe gibt es einen Hang, wo einfach der Müll hingekippt wird. Das stinkt natürlich schrecklich.

Ich arbeite bei dem Verein Semilla. Es geht darum den Kindern aus den armen Familien zu helfen. Meist haben die Familien überhaupt kein Geld. Viele Eltern sind nicht in der Lage, ihren Kindern zu helfen. Auch gehen viele Kinder auf der Strasse arbeiten. Sie verkaufen z. B. Süssigkeiten oder Zigaretten. So versuchen sie ihren Familien zu helfen. In dem Verein geht es darum, den Kindern bei den Hausaufgaben und schulischen Problemen zu helfen. Wie treffen uns nachmittags mit den Kindern. Am Samstag wird besonders gespielt und gebastelt, weil viele Kinder, da sie so viel arbeiten müssen zu wenig von ihrer Kindheit haben.

Ich habe ein kleines Zimmer mit einem Bett und einem Tisch. Zum Waschen gibt es im verdorrten Garten einen Wasserschlauch. Die Toilette ist ein Loch über einer Grube. Als Schutz gibt es eine kleine Steinmauer. 7.30 Uhr bekomme ich in einem Laden zwei Brötchen und ein Getränk. Heute war es ein flüssiger Haferbrei. Mittags bekomme ich in der Volksküche zu essen. Die Volksküche befindet sich in einer Holzbaracke mit einfachen Holztischen und Bänken. Am Abend kann ich mir in dem Laden etwas warmes Wasser für einen Tee holen.

Von den Häusern und Kindern werde ich sicher noch ein paar Bilder machen und euch später schicken. Ihr könnt immer gern euch die Bilder und Berichte in meinem Blog ansehen: marohaaro.blogspot.de

Ich wünsche euch eine schöne Woche in der Schule und Spass beim Lernen

Euer Stephan Heinke

Stephan Heinke Peru 2

Stephan Heinke Peru 4
Stephan Heinke Peru 3

 

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen. Der Beitrag erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab) Der Beitrag Schul – Landkarte erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Gebärmutter-Transplantation - Mit fremden Uterus zum Babyglück
    Wenn Frauen ohne Gebärmutter zur Welt kommen, müssen sie nicht zwangsläufig auf eigene Kinder verzichten. Ein schwedischer Forscher hat erstmals vor sieben Jahren eine Gebärmutter transplantiert. Nun sind auch in Deutschland zwei Babys nach einem solchen Eingriff geboren worden.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Informationssicherheit - "Wir kennen den Cyber-Raum noch gar nicht genau"
    Der Informatiker Christoph Meinel begrüßt die Anstrengungen der Bundesregierung, die Gesellschaft und die Wirtschaft im Cyberspace zu schützen. Angriffe entwickelten sich dort dynamisch, deswegen sollten staatliche Regulierungen im Digitalen nicht auf die Ewigkeit angelegt werden, sagte er im Dlf.Deutschlandfunk, InterviewDirekter Link zur Audiodatei
  • Verbotene FCKW-Nutzung - Quellen für Ozon-Killer aufgespürt
    FCKW 11 ist ein langlebiges Gas, dessen Verwendung seit Jahren weltweit verboten ist. Dennoch nimmt der Ausstoß dieses Fluorchlorkohlenwasserstoffs wieder zu, ermittelte eine Forschergruppe und fand nun mehrere Quellen: Im Nordosten Chinas gingen zuletzt mehrere 100 Tonnen davon pro Jahr in die Luft.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.