Menschliche Katastrophe im Mittelmeer hautnah erleben

Michael Schneider von Sea-Watch berichtete in der Jeetzeschule über die Rettung von Menschen und die damit verbundenen Problemen

Michael Schneider von der Organisation Sea-Watch berichtete in der Jeetzeschule über die Seenotrettung. Foto: Jörg Schulze VOLKSSTIMME

Salzwedel l Bedrückende Stille am Montag in der Aula der Jeetzeschule. So manche Träne rollte über die Wangen, der gewohnte Jubelschrei der Schüler zum Unterrichtsende blieb aus. Zu bedrückend waren die Bilder, die Michael Schneider von der privaten Organisation Sea-Watch mit nach Salzwedel gebracht hatte.

Im Rahmen des Ethikunterrichts waren die Jugendlichen der Frage nachgegangen, was gutes, richtiges Handeln ausmacht. Genau diese Frage stellten sich 2014 vier Familien. In ihrer brandenburgischen Heimat, fern ab vom Mittelmeer, beobachteten sie die Entwicklung vor der Küste Nordafrikas mit wachsender Sorge. Sie beschlossen, Spenden zu sammeln, um mit dem Geld einen Kutter in die Region zu senden.

„Die Rettung von Menschen stand bei der ersten Ausfahrt noch nicht im Mittelpunkt. Es ging eher um Informationen aus erster Hand“, erklärte Schneider, der heute im Berliner Sea-Watch Büro für Finanzen und Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist.

Schnell erkannten die Brandenburger, dass es unmöglich ist, sich angesichts der menschlichen Katastrophe im Mittelmeer mit der Rolle des neutralen Beobachters zu begnügen. 12 000 Flüchtlinge konnten 2015 vor dem Ertrinken gerettet werden, im Folgejahr waren es bereits 20 000. Bis heute stieg die Zahl auf 37 000 an. „Die Aufgabe war weit größer als gedacht“, berichtete Schneider.

Weltweit mehr als 500 Helfer

Heute ist der Verein mit seinem Schiff Sea-Watch 3 in den Gewässern vor Libyen präsent. 33 Vereinsmitglieder erhalten von weltweit 500 meist ehrenamtlichen Helfern Unterstützung. Zur Besatzung des Schiffes zählen 22 Personen. Alles Spezialisten wie Mechaniker, Nautiker, Ärzte, Sanitäter und Journalisten. Doch es waren weniger die Fakten rund um den Verein, die den Schülern in Erinnerung bleiben, als vielmehr ein Video. In dramatischen Bildern vermittelte es einen Eindruck davon, was die Rettung von Migranten bedeutet, wie hoch die Anspannung bei Rettern und Geretteten ist. „Jedes einzelne gerettete Leben ist ein Sieg und ein Zeichen der Menschlichkeit“, gab Schneider seinen jungen Zuhörern mit auf den Weg.

Diese bewegte am Ende nur eine Frage: Was können wir tun, einen Beitrag zur Rettung von Menschen zu leisten? Drüber reden und so dafür sorgen, dass das Schicksal der Migranten nicht in Vergessenheit gerät, lautete Michael Schneiders Tipp.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen. Der Beitrag erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab) Der Beitrag Schul – Landkarte erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • App "Hush City" - Stille Orte in der Stadt bewerten
    Lärm belastet, besonders in Großstädten. Doch auch dort gibt es Oasen der Stille. Die App "Hush City" soll helfen, sie zu entdecken: Bürger werden aufgefordert, ihre akustische Umgebung zu kartieren - und zu bewerten. Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Therapie gegen Alterskrankheiten - Neue Wirkstoffe gegen Zombiezellen
    Sogenannte seneszente Körperzellen beschleunigen das Altern. Denn sie weigern sich, für junge Zellen Platz zu machen. Deshalb suchen Wissenschaftler seit einigen Jahren nach Wegen, sie zu bekämpfen. Vielversprechende Wirkstoffe wurden nun am Menschen getestet.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Treibhausgase reduzieren - "Die Lösung ist erst einmal technologisch"
    Über Verzicht werden wir nicht auf null Emissionen runterkommen, sagte der Klimaökonom Jan Minx im Dlf. Das könne nur technologisch passieren. Technologien kurz vor der Marktreife könnten künftig einen substanziellen Beitrag zur Treibhausgas-Neutralität des Industriesektors leisten. Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.