Müllaktion dem Arendsee zuliebe

Gustav-Nagel-Förderverein und Jeetzeschüler aus Salzwedel fördern Umwelt- und Naturschutz

Die Müllsammelaktion am Arendsee ist für die Jeetzeschule Auftakt zur Nachhaltigkeitswoche. Keine Eintagsfliege, sondern Langzeitprojekt mit Neigungskursen und Arbeiten zum Thema. Mit den Jugendlichen machte sich auch Tom Klein auf den Weg. Ihm liegt besonders der Schilfgürtel am Herzen.

Von Helga Räßler VOLKSSTIMME

Arendsee l Erst gab’s Einweghandschuhe, dann ging es mit Müllsäcken auf Sammeltour um den Arendsee. „Ich finde das gut, wenn die Schüler selbst aktiv sind und den Unrat sehen und beseitigen“, meinte der Arendseer Tom Klein gestern beim Treffpunkt am Gustav-Nagel-Areal, dem Garten Eden. Statt des Arbeitseinsatzes auf dem Grundstück machten sich die Achtklässler der Gruppe Syrdarja auf den Weg zum Müllsammeln. Für Glas, Pfandflaschen, Müll, Plaste und Papier gab es verschiedenfarbige Säcke. Unterwegs spürten die Jugendlichen sogar Plasteverpackungen direkt am Seeufer und am Schilfgürtel auf.

Tom Klein (links) aus Arendsee verteilte Einweghandschuhe, bevor er mit Lehrern und Schülern auf die Müllsammel-Tour um den ganzen See ging. Fotos: Helga Räßler

„Das Schilf ist in Gefahr und ich bin außerdem an einer geplanten Rettungsaktion dabei“, erklärte Klein. Auf Initiative von Helmut Günther ging es am Wochenende mit der „Queen“ auf Seerundfahrt und dann mit dem Fahrrad auf den Rundkurs an Land. Konkret ist noch nichts geplant.

Die Achtklässler der Gruppe Syrdarja der Jeetzeschule Salzwedel starteten gestern statt des Arbeitseinsatzes auf dem Nagelareal eine Müllsammelaktion um den Arendsee.
Fotos: Helga Räßler

Dafür sind die Pläne der Jeetzeschule schon konkreter. Nach dem Auftakt zur Nachhaltigkeitswoche am Arendsee geht es heute bei „Fridays for Future“ weiter. „Einige Schüler mit Erlaubnis ihrer Eltern nehmen an der Demonstration teil“, war dazu von Schulleiterin Antje Pochte zu erfahren.

Nachhaltigkeit bedeutet nicht nur, zur Demo zu gehen

Ab Montag geht es mit Veranstaltungen in Salzwedel weiter. Es geht zum Beispiel ins Bürgerholz, um unter Anleitung und Führung von Dieter Leupold vom BUND (Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland) Folgen des Klimawandels aufzuspüren. Und da Nachhaltigkeit kein Eintagsthema ist, existieren an der Schule zwei Neigungskurse zu dem Thema, in denen es um eigenes Tun und eigene Beiträge geht. „Denn Nachhaltigkeit bedeutet nicht, freitags zur Demo zu gehen, sondern viel mehr“, so Pochte.

Auch direkt am Seeufer sammelten die Schüler Müll auf, der sogar im Schilfgürtel gelandet war. Fotos: Helga Räßler

Der Aufruf zur Woche der Nachhaltigkeit stammt vom Netzwerk Zukunft Sachsen-Anhalt für eine nachhaltige Entwicklung. Der Verein setzt sich dafür ein, dass ökologische und soziale Belange gleichberechtigt neben ökonomischen Entscheidungen stehen. Natürliche Ressourcen sollen geschont, umweltschonende Technologien genutzt und gerechte Lebenschancen sichergestellt werden. Es geht um soziale Integration und die Teilhabe am gesellschaftlichen und politischen Leben.

Hansjürgen Schulz vom Förderverein gab eine kleine Einführung zu Nagels Garten Eden. Fotos: Helga Räßler


Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen. Der Beitrag erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab) Der Beitrag Schul – Landkarte erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.