Präsentation der Herausforderungen

P1030635kl2

Die Stammgruppe Lay stellte sich in diesem Jahr das erste Mal den Herausforderungen. In kleinen Gruppen machten wir die Lande unsicher. Wir wanderten auf dem Eifelsteig (Rebecca und Luise), fuhren Rad auf dem Radweg Berlin-Kopenhagen (Clara, Johanna, Luisa) oder auf der Strecke Rostock- Salzwedel (Annika und Josepha). Till wanderte an der Ostseeküste entlang. Herausforderungen anderer Art gab es bei der Fluthilfe an der Elbe (Eileen), Ayla fand ihre Herausforderung in einem Buddhistischen Zentrum im Bayrischen Wald und Joschka und Florian –  im Tierheim.  Es gab sogar eine Radtour zum Nordkap (Chris). Lisa Bauer lernte Radladerfahren auf einem Campingplatz in Apenburg. Insgesamt ist das Ziel, sich einer Herausforderung zu stellen und nicht vorzeitig aufzugeben leider nicht immer erreicht worden. Wir hoffen auf bessere Ergebnisse bei den Herausforderungen 2014.

DSC_5079kl

Ganz anders gestalteten sich die Herausforderungen der Tigris. Netti und Linn unternahmen eine Kanu-Tour, die sie in der zweiten Woche aufgrund fehlender Wassertiefe abbrechen mussten. Sie setzten ihre Herausforderung dann im Überlebenscamp mit Herrn Heinke fort.  Daniel drehte einen Ein-Mann-Film, mit dem er  den Jugend-Film-Preis in Magdeburg gewann. Robin versuchte sich in der Herstellung eines Kettenhemdes, welches in 2 Wochen aber nicht fertiggestellt werden konnte. Er arbeitet weiter daran. Alina und Julia arbeiteten in dieser Zeit mit Behinderten im Wendland und konnten so vielfältige Erfahrungen im sozialen Bereich sammeln. Ebenso Helene, die ihre Herausforderung in der Tagespflege für Demenzkranke in Potsdam absolvierte und verlängerte. Svea machte sich auf den langen Weg nach Rumänien, um dort in einer Hundeauffangstation drei Wochen lang zu arbeiten. Pia suchte ihre Herausforderung in einer Greifvogelwarte im Süden von Deutschland. Charlene und Neva arbeiteten in einer Jugendherberge auf einer Nordseeinsel. Isabel arbeitete bei der Deutsch-Amerikanischen Gesellschaft in Berlin, um ihre Englisch-Kenntnisse zu verbessern.

DSC_5069kl

Aus dem Jahrgang 9 stellten sich Nomi und Gero der Herausforderung, über zwei Wochen im Wald, nur mit Trinkflasche ausgerüstet, zu überleben. Nach einigen Tagen holten sie von ihrer Kontaktperson Schlafsäcke, da die Temperaturen sehr niedrig waren. Ihr Plan war, sich von Beeren zu ernähren, was dann aber im Fasten endete.

DSC_5071kl

DSC_5078kl1

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Kunstprojekt 2021
Förderverein der Jeetzeschule

Der Verein bezweckt die Förderung der reformpädagogisch orientierten „Jeetzeschule in Salzwedel“, Integrierte Gesamtschule in freier Trägerschaft. Hier finden Sie den Aufnahmeantrag als PDF Download.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular

Zum Spendenshop


  • Die Zukunft wartet nicht – heute die Schule von morgen machen
    “Die Zukunft wartet nicht – heute die Schule von morgen machen“ war das Motto der Veranstaltung am 26. Okt 2022 an der MS West in Neumarkt. Vor Ort waren Lehrer:innen aus verschiedenen Grund-, Mittel- und Realschulen in Neumarkt, Unternehmen und Ausbildungsstätten. Mit ca. 100 Gästen war die Aula gut gefüllt. Der Impuls von Silvia Wittl […]
  • Führende Organisationen der Zivilgesellschaft gründen Pakt für BNE in Bayern
    München – Die dringend notwendige Transformation hin zu einer ökonomisch, gesellschaftlich und ökologisch nachhaltigen Entwicklung des Planeten Erde erfordert auch einen Paradigmenwechsel im Bildungssektor. Um diesen in Bayern zu erreichen, haben sich jetzt 47 führende Organisationen der Zivilgesellschaft zum Pakt für BNE (Bildung für nachhaltige Entwicklung inklusive Klimabildung) in Bayern zusammengeschlossen. Das breit aufgestellte neue […]
  • Paradigmen-Wechsel für die Berufsorientierung
    In vielen unserer Schulen befinden sich die Schüler:innen während ihrer Schulzeit wie in einem Zug auf einem Gleis. Manche brechen aus und springen ab. Die allermeisten folgen dieser vorgegebenen Schiene aber bis zu einem Abschluss, der Endhaltestelle des Zuges. Eine Weiterfahrt ist spätestens nach dem Abitur nicht möglich, alle müssen aussteigen und sich neue Verkehrsmittel […]
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Translate »
Consent Management Platform von Real Cookie Banner