Schüler erleben „tolle Typen“

Praktikanten sammeln ein Jahr lang in der Salzwedeler Jeetzeschule Erfahrungen

Schule aus einer völlig neuen Perspektive erlebt momentan Carlo Pochte. Bis vor kurzem drückte der 20-jährige Altmärker noch selber die Schulbank. Nunmehr gehört er mit Robin Meyer zu den ersten Praktikanten, die für ein vollständiges Schuljahr in den Betrieb der Jeetzeschule in Salzwedel integriert sind.

Robin Meyer (von rechts) und Carlo Pochte arbeiten aktuell auf der Jeetzefarm. Hier sprechen sie am Lagerfeuer mit Schülern.
Foto: Jörg Schulze VOLKSSTIMME

Carlo Pochte und Benny Sobainski arbeiten auf der Jeetzefarm Hand in Hand. Dabei bereiten sie Flächen für den Anbau vor, arbeiten am neuen Feuchtbiotop und reparieren Zäune. Und doch gibt es einen großen Unterschied zwischen den beiden jungen Leuten. Während Benny die achte Klasse besucht, ist Carlo als Praktikant tätig. Dabei drückte er bis vor wenigen Monaten selber noch in der gymnasialen Oberstufe die Schulbank in der Jeetzeschule. Nunmehr sammelt er erste Erfahrungen für eine spätere berufliche Tätigkeit im pädagogischen Bereich.

„Vieles ist vertraut. Und doch ist es ein großer Unterschied, ob ich als Praktikant oder Schüler tätig bin“, stellt Carlo nach gutsieben Monaten fest. Und das, obwohl ihm nach 13 Schuljahren der Alltag der Bildungseinrichtung bestens bekannt ist. Der größte Unterschied liegt für ihn in Grad der Aktivitäten. Als Schüler konnte er sich passive Zeiten leisten, sich mal zurück nehmen. Der Lehrer – und als solchen nehmen die Schüler Robin durchaus wahr – muss selber Ideen entwickeln, Projekte umsetzen, Schüler motivieren, Verantwortung übernehmen, Präsenz zeigen.

Mehr Erfahrungen auf diesem Gebiet konnte Robin Meyer bereits sammeln. Hinter dem 25-Jährigen liegen sechs Semester seines Pädagogikstudiums. Auch Erfahrungen an Schulen konnte er machen. Die Salzwedeler Jeetzeschule nimmt eine Sonderrolle ein.

„Kleine Klassen, viel Zeit für jeden Einzelnen und persönlicher Kontakt sind so nicht überall zu finden“, zeigt sich Robin im Rückblick auf ein Praktikum in Kiel von der Jeetzeschule beeindruckt. Frontalunterricht und Distanz zum Lehrer bestimmten in der Schule im nördlichsten Bundesland das Geschehen. Klassenstärken von deutlich über 30 Schülern waren an der Tagesordnung. Von einem außerschulischen Projekt wie der Jeetzefarm mit Kochen, handwerklicher Arbeit und Naturerleben wagte dort niemand zu träumen. Bei den Schülern kommen die jungen Lehrkäfte auf Zeit gut an.

„Robin und Carlo sind echt lustige Typen, die viele gute Tipps für uns haben“, bestätigt Benny Sobainski. Und ganz sympathisch sind sie auch versicherte Lilli Walter.

Als echte Bereicherung sieht Susanne Schmidt ihre jungen Kollegen auf Zeit. „Durch ihr Alter haben sie einen anderen Zugang zu den Schülern. Das ermöglich einen neuen Blick auf die Jugendlichen“ betont Schmidt. Ein Praktikum über ein vollständiges Schuljahr ist ihrer Ansicht nach ein Gewinn für beide Seiten. Die Praktikanten können so nicht nur Projekte entwickeln, sondern haben auch die Möglichkeit, diese mit den Schülern umzusetzen und Entwicklungen bei den Jugendlichen zu beobachten. Ob die beiden Praktikanten eines Tages jedoch als Lehrer an die Jeetzeschule zurück kehren werden, lassen beide offen.

„Ich könnte mir sehr gut einen Job im Bereich der Sozialoder Erlebnispädagogik vorstellen“, sagt Carlo Pochte. Und auch Robin Meyer tendiert aktuell in eine ähnliche Richtung.

Die Jeetzeschule möchte übrigens auch im kommenden Jahr jungen Leuten die Chance auf einen solchen Perspektivwechsel geben. Informationen gibt es direkt in der Schule.

Quelle: VOLKSSTIMME – Von Jörg Schulze

Kunstprojekt 2021
Förderverein der Jeetzeschule

Der Verein bezweckt die Förderung der reformpädagogisch orientierten „Jeetzeschule in Salzwedel“, Integrierte Gesamtschule in freier Trägerschaft. Hier finden Sie den Aufnahmeantrag als PDF Download.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular

Zum Spendenshop


  • Führende Organisationen der Zivilgesellschaft gründen Pakt für BNE in Bayern
    München – Die dringend notwendige Transformation hin zu einer ökonomisch, gesellschaftlich und ökologisch nachhaltigen Entwicklung des Planeten Erde erfordert auch einen Paradigmenwechsel im Bildungssektor. Um diesen in Bayern zu erreichen, haben sich jetzt 47 führende Organisationen der Zivilgesellschaft zum Pakt für BNE (Bildung für nachhaltige Entwicklung inklusive Klimabildung) in Bayern zusammengeschlossen. Das breit aufgestellte neue […]
  • Paradigmen-Wechsel für die Berufsorientierung
    In vielen unserer Schulen befinden sich die Schüler:innen während ihrer Schulzeit wie in einem Zug auf einem Gleis. Manche brechen aus und springen ab. Die allermeisten folgen dieser vorgegebenen Schiene aber bis zu einem Abschluss, der Endhaltestelle des Zuges. Eine Weiterfahrt ist spätestens nach dem Abitur nicht möglich, alle müssen aussteigen und sich neue Verkehrsmittel […]
  • Den FREI DAY an der Grundschule umsetzen
    In der dritten Folge des FREI DAY Podcasts hat Clara die Lehrerinnen Christina Feldmann (Grundschule Bothmer), Caroline Frey (Schweizerhof Grundschule Berlin) und Tina Vahldieck (Grundschule am Rosenbusch) eingeladen. Alle drei setzen den FREI DAY an ihren Schulen bereits um und berichten von ihren Erfahrungen, Herausforderungen und Meilensteinen. Viel Spaß beim Zuhören! Der Beitrag Den FREI DAY […]
  • Jupiter in Opposition - Riesenplanet und Raumsonden-Schubser
    Heute Abend erreicht Jupiter im Sternbild Fische seine beste Stellung des Jahres. Der Riesenplanet steht die ganze Nacht über am Firmament und ist mit seinem cremefarbenen Licht nicht zu übersehen - nur Sonne, Mond und Venus erscheinen heller.Von Dirk Lorenzen
  • 50 Jahre Gentechnik - Kommt jetzt der Mensch nach Maß?
    1972 begann im Schatten von Mondlandung und Vietnamkrieg die Ära der Gentechnik. Auf gentechnisch veränderte Viren folgten Bakterien, Tiere, Pflanzen. Nur das Erbgut des Menschen blieb Tabu - bis 2018 tatsächlich Lulu und Nana geboren wurden. Von Michael Lange
  • Links gegen Rechts - Das Wichtigste zur Wahl in Italien
    In Italien wird ein neues Parlament gewählt. Das Mitte-Rechts-Bündnis gilt als klarer Favorit, die Postfaschistin Giorgia Meloni hat beste Chancen Ministerpräsidentin zu werden. Viele Wähler waren jedoch bis zuletzt unentschlossen.
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
Translate »
GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner