Schüler erleben „tolle Typen“

Praktikanten sammeln ein Jahr lang in der Salzwedeler Jeetzeschule Erfahrungen

Schule aus einer völlig neuen Perspektive erlebt momentan Carlo Pochte. Bis vor kurzem drückte der 20-jährige Altmärker noch selber die Schulbank. Nunmehr gehört er mit Robin Meyer zu den ersten Praktikanten, die für ein vollständiges Schuljahr in den Betrieb der Jeetzeschule in Salzwedel integriert sind.

Robin Meyer (von rechts) und Carlo Pochte arbeiten aktuell auf der Jeetzefarm. Hier sprechen sie am Lagerfeuer mit Schülern.
Foto: Jörg Schulze VOLKSSTIMME

Carlo Pochte und Benny Sobainski arbeiten auf der Jeetzefarm Hand in Hand. Dabei bereiten sie Flächen für den Anbau vor, arbeiten am neuen Feuchtbiotop und reparieren Zäune. Und doch gibt es einen großen Unterschied zwischen den beiden jungen Leuten. Während Benny die achte Klasse besucht, ist Carlo als Praktikant tätig. Dabei drückte er bis vor wenigen Monaten selber noch in der gymnasialen Oberstufe die Schulbank in der Jeetzeschule. Nunmehr sammelt er erste Erfahrungen für eine spätere berufliche Tätigkeit im pädagogischen Bereich.

„Vieles ist vertraut. Und doch ist es ein großer Unterschied, ob ich als Praktikant oder Schüler tätig bin“, stellt Carlo nach gutsieben Monaten fest. Und das, obwohl ihm nach 13 Schuljahren der Alltag der Bildungseinrichtung bestens bekannt ist. Der größte Unterschied liegt für ihn in Grad der Aktivitäten. Als Schüler konnte er sich passive Zeiten leisten, sich mal zurück nehmen. Der Lehrer – und als solchen nehmen die Schüler Robin durchaus wahr – muss selber Ideen entwickeln, Projekte umsetzen, Schüler motivieren, Verantwortung übernehmen, Präsenz zeigen.

Mehr Erfahrungen auf diesem Gebiet konnte Robin Meyer bereits sammeln. Hinter dem 25-Jährigen liegen sechs Semester seines Pädagogikstudiums. Auch Erfahrungen an Schulen konnte er machen. Die Salzwedeler Jeetzeschule nimmt eine Sonderrolle ein.

„Kleine Klassen, viel Zeit für jeden Einzelnen und persönlicher Kontakt sind so nicht überall zu finden“, zeigt sich Robin im Rückblick auf ein Praktikum in Kiel von der Jeetzeschule beeindruckt. Frontalunterricht und Distanz zum Lehrer bestimmten in der Schule im nördlichsten Bundesland das Geschehen. Klassenstärken von deutlich über 30 Schülern waren an der Tagesordnung. Von einem außerschulischen Projekt wie der Jeetzefarm mit Kochen, handwerklicher Arbeit und Naturerleben wagte dort niemand zu träumen. Bei den Schülern kommen die jungen Lehrkäfte auf Zeit gut an.

„Robin und Carlo sind echt lustige Typen, die viele gute Tipps für uns haben“, bestätigt Benny Sobainski. Und ganz sympathisch sind sie auch versicherte Lilli Walter.

Als echte Bereicherung sieht Susanne Schmidt ihre jungen Kollegen auf Zeit. „Durch ihr Alter haben sie einen anderen Zugang zu den Schülern. Das ermöglich einen neuen Blick auf die Jugendlichen“ betont Schmidt. Ein Praktikum über ein vollständiges Schuljahr ist ihrer Ansicht nach ein Gewinn für beide Seiten. Die Praktikanten können so nicht nur Projekte entwickeln, sondern haben auch die Möglichkeit, diese mit den Schülern umzusetzen und Entwicklungen bei den Jugendlichen zu beobachten. Ob die beiden Praktikanten eines Tages jedoch als Lehrer an die Jeetzeschule zurück kehren werden, lassen beide offen.

„Ich könnte mir sehr gut einen Job im Bereich der Sozialoder Erlebnispädagogik vorstellen“, sagt Carlo Pochte. Und auch Robin Meyer tendiert aktuell in eine ähnliche Richtung.

Die Jeetzeschule möchte übrigens auch im kommenden Jahr jungen Leuten die Chance auf einen solchen Perspektivwechsel geben. Informationen gibt es direkt in der Schule.

Quelle: VOLKSSTIMME – Von Jörg Schulze

Kunstprojekt 2021
Förderverein der Jeetzeschule

Der Verein bezweckt die Förderung der reformpädagogisch orientierten „Jeetzeschule in Salzwedel“, Integrierte Gesamtschule in freier Trägerschaft. Hier finden Sie den Aufnahmeantrag als PDF Download.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Lernen mit Freude
    In den unteren Klassen gibt es das ja noch oder wieder – Lernen mit Freude. Aber auf dem Weg zum Abitur? Wenn der Druck gute Noten zu haben, spürbar steigt und der „Ernst des Lebens“ an der Tür klopft?! Der Beitrag Lernen mit Freude erschien zuerst auf Schule im Aufbruch.
  • Willkommen auf unserer neuen Webseite
    Es ist so weit! Nach Monaten der Vorbereitung können wir euch heute unsere neue Webseite präsentieren. Der Beitrag Willkommen auf unserer neuen Webseite erschien zuerst auf Schule im Aufbruch.
  • Bayerns Schulen im Aufbruch
    Drei Pilotschulen im Münchner Land haben sich auf den Weg gemacht, ihre Schule zu einem modernen Lernort zu transformieren. Der Beitrag Bayerns Schulen im Aufbruch erschien zuerst auf Schule im Aufbruch.
  • Modellierer zu Infektionsschutzgesetz - "Ausgangssperren bringen mittelfristig nicht sehr viel"
    Die Ausgangssperre reiche als Maßnahme gegen die Virus-Ausbreitung mittelfristig nicht aus, sagte der Modellierer Kai Nagel im Dlf. Effektiver sei ein vollständiges Verbot privater Kontakte in Innenräumen. Am Arbeitsplatz und in der Schule empfehle sich ein Baukastensystem kombinierter Maßnahmen.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • 125. Geburtstag einer großen Astronomin - Priscilla Bok, ihr Mann und die Milchstraße
    Vor 125 Jahren kam in Spokane im US-Bundesstaat Washington Priscilla Fairfield zur Welt. Nach dem Studium in Boston und Berkeley wurde sie Assistenzprofessorin am Smith College in Massachusetts. Sie sparte Geld, um 1928 – da war sie 32 – die Tagung der Internationalen Astronomischen Union in Leiden zu besuchen. Deutschlandfunk, SternzeitDirekter Link zur Audiodatei
  • Vor 460 Jahren - Beängstigendes Himmelsspektakel über Nürnberg
    Leuchtende Himmelsphänomene wie Regenbögen oder sogenannte Halos erfreuen und erstaunen Beobachtende heutzutage. Früher, als der physikalische Hintergrund unbekannt war, galten die Erscheinungen dagegen als böses Omen. So erlebten es auch Nürnberger am 14. April 1561.Deutschlandfunk, Kalenderblatt
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
Translate »