Schüler proben freie Marktwirtschaft

Auf dem Chefsessel einer Bank / Salzwedeler Jeetze-Schule bei „Schulbanker“

Salzwedel – Das Planspiel „Schulbanker“ startet Mitte November in den Jahrgangsstufen neun bis 13 und mit dabei ist auch ein Team der Salzwedeler Jeetze-Schule. Insgesamt drei Monate läuft das Spiel, bei dem Schüler im Alter von 14 bis 21 Jahren aus Deutschland, Österreich und Schweiz teilnehmen. Die besten 20 Teams haben die Möglichkeit, zum Finale im Mai nach Berlin zu fahren. Max Lossin, Emma Janikulla, Paul Schulze, Stille Müller und Tammo Ast von der Jeetze-Schule wollen es als Team gemeinsam versuchen, dieses Ziel zu erreichen.

Max Lossin (v. l.), Emma Janikulla, Paul Schulze, Stille Müller und Tammo Ast von der Jeetze-Schule in Salzwedel wollen es als Team gemeinsam versuchen, beim Planspiel „Schulbanker“ gut abzuschneiden. Foto: Kai Zuber Altmarkzeitung

Das Prinzip erklären die Salzwedeler Schüler so: „In diesem Planspiel, welches jedes Jahr aufs Neue ausgetragen wird, haben wir die Möglichkeit, einmal selbst auf den Chefsessel einer Bank zu sitzen. In drei Monaten lernen wir, wie die freie Marktwirtschaft funktioniert.“ Die Schüler werden in den geschäftlichen Alltag einer Bank eingeführt. Mit selbstständigen Entscheidungen versucht ein Team, einen effizienteren wirtschaftlichen Weg durch den Dschungel des Marktes zu finden. Dabei stehen sie in Konkurrenz mit anderen Gruppen.

Ein lehrreiches Planspiel

Die Schüler müssen in dieser Simulation die Marktentwicklung und die Konjunkturlage beobachten, um den finanziellen Ruin und damit das Ausscheiden aus dem Spiel zu vermeiden. Sie müssen unter anderem Zinssätze festlegen, Bilanzen bewerten, Kredite vergeben und Aktienpakete schnüren. Gelehrt werden die Gewinn- und Verlustrechnung, die Zinsspannenrechnung, die Liquiditätsrechnung und der effektive Umgang mit dem Eigen- und Fremdkapital in der Firma.

Das Team der Jeetze-Schule bestehend aus Oberstufenschülern ist gut vorbereitet: „Ich sehe in dem Planspiel eine Möglichkeit, das Finanzwesen einmal aus den Augen eines Filialleiters einer Bank zu betrachten. Da ich bereits im vergangenen Jahr an dieser Simulation teilnahm, kann ich mir schon sehr gut vorstellen, was auf mich zukommt. Die Wirtschaft mit Bilanzen und Konjunktur hautnah kennenzulernen, ist aus meiner Sicht der größte Reiz an dem Projekt“, sagt Max Lossin.

Einsteiger und Erfahrene

Paul Schulze ergänzt: „Dies ist meine erste Teilnahme am Planspiel, daher weiß ich noch nicht wirklich, was auf mich zukommt. Mir gefällt allerdings jetzt schon daran, dass wir als Gruppe die Verantwortung über unsere Finanzplanung allein tragen, was die Selbstständigkeit und den Umgang mit Finanzen, besonders mit Aktien, verbessern wird. Ich erhoffe mir also vom Planspiel ein solides Grundwissen zu den Themen Bankführung und Aktiendepots sowie zur Arbeit mit meiner neuen Gruppe, auf deren Erfahrung ich sicherlich bauen kann.“

Auch Stilla Müller ist fasziniert von dem Projekt. Sie meint: „Da ich schon einmal teilgenommen habe, weiß ich, wie es abläuft. Ich finde, dass das Planspiel eine gute Gelegenheit ist, sich spielerisch auf das Finanzleben vorzubereiten. Man bekommt einen groben Überblick, worauf man alles achten muss. Demnach verlangt es auch eine gute Planung und Teamgeist seitens der Schüler. Ich erhoffe mir, dass ich dieses Jahr noch mehr über Finanzen lernen kann.“



Quellenangabe: von Kai Zuber Altmarkzeitung Altmarkkreis Salzwedel vom 02.11.2022, Seite 4

Interesse an einem kostenlosen Testzugang zum ePaper? Bestellen Sie hier: https://www.az-online.de/abo/probeabo/ . Der Test endet nach 14 Tagen automatisch. 


Kunstprojekt 2021
Förderverein der Jeetzeschule

Der Verein bezweckt die Förderung der reformpädagogisch orientierten „Jeetzeschule in Salzwedel“, Integrierte Gesamtschule in freier Trägerschaft. Hier finden Sie den Aufnahmeantrag als PDF Download.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular

Zum Spendenshop


  • Die Zukunft wartet nicht – heute die Schule von morgen machen
    “Die Zukunft wartet nicht – heute die Schule von morgen machen“ war das Motto der Veranstaltung am 26. Okt 2022 an der MS West in Neumarkt. Vor Ort waren Lehrer:innen aus verschiedenen Grund-, Mittel- und Realschulen in Neumarkt, Unternehmen und Ausbildungsstätten. Mit ca. 100 Gästen war die Aula gut gefüllt. Der Impuls von Silvia Wittl […]
  • Führende Organisationen der Zivilgesellschaft gründen Pakt für BNE in Bayern
    München – Die dringend notwendige Transformation hin zu einer ökonomisch, gesellschaftlich und ökologisch nachhaltigen Entwicklung des Planeten Erde erfordert auch einen Paradigmenwechsel im Bildungssektor. Um diesen in Bayern zu erreichen, haben sich jetzt 47 führende Organisationen der Zivilgesellschaft zum Pakt für BNE (Bildung für nachhaltige Entwicklung inklusive Klimabildung) in Bayern zusammengeschlossen. Das breit aufgestellte neue […]
  • Paradigmen-Wechsel für die Berufsorientierung
    In vielen unserer Schulen befinden sich die Schüler:innen während ihrer Schulzeit wie in einem Zug auf einem Gleis. Manche brechen aus und springen ab. Die allermeisten folgen dieser vorgegebenen Schiene aber bis zu einem Abschluss, der Endhaltestelle des Zuges. Eine Weiterfahrt ist spätestens nach dem Abitur nicht möglich, alle müssen aussteigen und sich neue Verkehrsmittel […]
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Translate »
Consent Management Platform von Real Cookie Banner