Schuljahresrückblick 2019/20 – Kaveri auf den Spuren der Deutschen Geschichte

02. bis 06.09.2019

Als wir am Montag, dem 02.09. in Berlin ankamen, wussten wir noch nicht genau, was uns in der kommenden Woche erwarten würde. So bezogen wir, in Berlin angekommen, das Hostel und trafen uns kurz darauf wieder mit Herrn Thiel, um uns zur Gedenkstätte „Berliner Mauer“ auf zu machen. Jedoch fuhren wir zuerst zum Checkpoint Charlie und somit in die genau falsche Richtung. Als wir dann doch an der Gedenkstätte ankamen, stellte sich heraus, dass diese am Montag geschlossen hat. Somit wanderten wir nun an der Berliner Mauer entlang und erfuhren von Herrn Thiel Vieles über diese Grenze, die Berlin über 28 Jahre physisch und 40 Jahre ideologisch trennte. Als wir nun vor der Mauer standen, wurde vielen deutlich bewusst, was es bedeutet, wenn eine Stadt komplett geteilt ist. Nun brachen wir zurück zum Hostel auf, da ein Teil der Stammgruppe aufgrund von Maries Geburtstag noch mit Herrn Thiel in die Stadt gehen wollte. So verklang der Abend.

Am nächsten Tag brach eine müde und teilweise verschnupfte Kaveri zur Stiftung „Topografie des Terrors“ auf, um dort an einem Seminar zur Rolle der Frauen im NS-Regime teilzunehmen. Jedoch gingen wir vom Checkpoint Charlie in die Falsche Richtung. Irgendwann kamen wir dann doch an. Hier lernten wir vieles über die Rolle der Frauen als Täter, Opfer und als Mitläufer im Terror des Dritten Reiches. So versuchten wir anhand von Beispielen die Beziehungen zwischen diesen drei Akteuren nachzuvollziehen. Doch merkten wir bald, wie schwer es ist, die Schuld eines Menschen zu bewerten. So standen wir vor derselben Frage wie die Alliierten 1945: Wann ist man noch Mitläufer und ab wann ist man Täter. Dies innerhalb der vier Stunden zu ergründen, waren wir nicht in der Lage. Nach dem Seminar verstreute sich die Klasse in Berlin. Langsam wurde es Abend und so endetet auch der zweite Tag.

Am Mittwoch erwarteten uns gleich zwei Termine. So besuchten wir um 10:00 Uhr einen Workshop zur Weimarer Republik. Dieser beschäftigte sich insbesondere mit den Neuerungen in der Gesellschaft sowie die starken politischen Änderungen ab 1918. Hierfür fuhren wir zum Deutschen Historischen Museum. Hier wurden wir sehr freundlich willkommen geheißen und erfuhren, dass der Neubau des Deutschen Historischen Museum vor allem für Sonderausstellung, wie zum Beispiel die heutige: „Weimar“ genutzt wird. Im Workshop war es unsere Aufgabe, diese Änderungen in der Weimarer Republik zu verstehen, indem wir historische Dokumente und Bildquellen analysierten und unsere Ergebnisse der Klasse präsentierten. Im Anschluss an diesen Workshop besuchten wir noch die Dauerausstellung des Deutschen Historischen Museums zur deutschen Geschichte im Historischen Zeughaus. Hier hatten wir eine Führung mit einem sehr freundlichen Historiker, der noch einmal die Zeit von 1848 bis 1918 beleuchtete. Dies war mit eine der besten Veranstaltung für uns. Im Anschluss an diese Führung ging die Klasse ihres Wegs. Manche von uns blieben im Deutschen Historischen Museum und gingen noch einmal durch die gesamte Ausstellung um im Anschluss eine Film- und Lichtprojektion am Deutschen Bundestag zu besuchen, die sich mit der Geschichte der letzten 150 Jahre beschäftigte. So klang auch dieser Abend aus.

Der Donnerstag begann sehr entspannt, denn wir hatten den ersten Termin erst um 12:00 Uhr. So schliefen viele an diesem Tag etwas länger. Wir fuhren mit Bus und Bahn zur Gedenkstätte für den Deutschen Widerstand während der NS-Zeit. Hier sollten wir in Gruppen oder Einzeln einen Raum der Ausstellung analysieren. So war unser Ziel das Wissen, dass wir in den letzten Tagen über Museumspädagogik erworben hatten, anzuwenden. Im Anschluss fuhren wir zum DDR-Museum. Da wir vor dem Termin dort noch etwas Zeit hatten, gingen wir noch ins Cafe. Im DDR-Museum erkannten wir, wie sehr unsere Kindheit noch von der Zeit der DDR geprägt war. Danach endete der Tag.

Am Freitag hieß es Aufbruch! Bereits am Morgen packten wir die Koffer. Nachdem wir diese zum Berliner Hauptstadtflughafen BBR gebracht hatten, fuhren wir zum Mahnmal der ermordeten Juden. Hier hatten wir einen Workshop zur Judenverfolgung im Dritten Reich, der uns sehr berührte. Hier wurde uns noch einmal der Schrecken des NS-Regimes gezeigt und der Grund, warum die Geschichte nie in Vergessenheit geraten sollte und dass man aus ihr lernen muss.

Förderverein der Jeetzeschule

Der Verein bezweckt die Förderung der reformpädagogisch orientierten „Jeetzeschule in Salzwedel“, Integrierte Gesamtschule in freier Trägerschaft. Hier finden Sie den Aufnahmeantrag als PDF Download.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Willkommen auf unserer neuen Webseite
    Es ist so weit! Nach Monaten der Vorbereitung können wir euch heute unsere neue Webseite präsentieren. Der Beitrag Willkommen auf unserer neuen Webseite erschien zuerst auf Schule im Aufbruch.
  • Bayerns Schulen im Aufbruch
    Drei Pilotschulen im Münchner Land haben sich auf den Weg gemacht, ihre Schule zu einem modernen Lernort zu transformieren. Der Beitrag Bayerns Schulen im Aufbruch erschien zuerst auf Schule im Aufbruch.
  • BNE-Erlass des Kultusministeriums Niedersachsen
    Schule im Aufbruch Niedersachsen bezieht Stellung zum BNE-Erlass des Kultusministeriums Niedersachsen. Der Beitrag BNE-Erlass des Kultusministeriums Niedersachsen erschien zuerst auf Schule im Aufbruch.
  • Verhaltensforschung - Ratten erwidern Hilfsbereitschaft
    Ratten können sich an Begegnungen mit anderen Ratten erinnern – und daran, ob ihnen das andere Tier bei der Gelegenheit Futter abgegeben hat. In diesem Fall geben sie zurück, was sie zuvor bekommen haben. Für Forscher ein Zeichen, dass Rattengesellschaften auf Kooperation angelegt sind.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Entwicklung von Geräuschfiltern - Wie das Gehör eines Frosches Hörgeräte verbessern könnte
    Einzelne Stimmen aus einem Teppich von Hintergrundgeräuschen herauszufiltern – das ist besonders für Träger von Hörgeräten oder Cochlea-Implantaten schwierig. Ein US-amerikanisches Forschungsteam arbeitet an einer technischen Lösung. Dabei spielen Karolina-Laubfroschweibchen eine wichtige Rolle.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Diskussion um Lockdown-Lockerungen - Epidemiologe: "RKI-Stufenplan hat sehr viele Vorteile"
    Der Epidemiologe Gérard Krause vom Helmholtz-Zentrum empfiehlt die Control-Covid-Strategie des Robert Koch Instituts als Bezugspunkt für weitere Entscheidungen in der Corona-Pandemie. Der Stufenplan berücksichtige neben den Fallzahlen weitere Indikatoren und den Aspekt, schnell reagieren zu können.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
Translate »