Sechs Jahre Bankchef in nur sechs Wochen – ein Planspiel des Seminarfachs Wirtschaft

„Leute, wir müssen auf den Bilanzgewinn achten!  Wie ist das mit dem Online-Banking?“ Ein energischer Ruf von Niklas. Der Zwölftklässler der Jeetzeschule in Salzwedel hat die Übersicht. Seit vier Wochen leitet er den fünfköpfigen Vorstand einer Bank – einer virtuellen. Die Luxury-Bank von Niklas, Johannes, Tillmann, Elias und Alexander steht im deutschlandweiten und österreichischen Wettbewerb mit über 3900 Schülern in 830 Teams. Das Ziel: Als Bank möglichst einen hohen Bilanzgewinn einfahren, trotz einer Konjunkturdelle, die sich zu einer Krise ausbaut. Tief in das Bilanzwesen einer Bank tauchen dabei die Fünf ein. Gewinn- und Verlustrechnung, Zinssätze für Dispo-Zinsen der Privatkunden, Aktienfonds und mehr sind zu berücksichtigen. Der Taschenrechner hat Hochkonjunktur. Auch beim zweiten Team, der Securusbank um Yannik, Ben, Wenzel, Eileen und Till. Sie leiten ebenfalls eine Bank, stärker auf Privatkunden orientiert, konservativ  – aber eben auch im Wettbewerb mit anderen virtuellen Banken.

Das Planspiel Banken des Deutschen Bankenverbandes ist anspruchsvoll. Schnelles und sachkundiges Entscheiden ist gefragt. Immerhin wird ein Geschäftsjahr auf eine Woche reduziert. Sechs Jahre hat das Team mit immer neuen Herausforderungen bestehen. Die besten 20 Teams des 17. Wettbewerbs „SchulBanker“ ziehen das Ticket für das Finale im April 2015. „Wo bleibt die Mindestreserverechnung?“: Niklas hat keine ruhige Zeit, er fordert. Die Premiere der Jeetzeschule wollen die Fünf nicht vermasseln. Ausgiebig werden Aktienkurse studiert, das Wissen um Bilanzen gefestigt und Strategien für wirtschaftliches Handeln entwickelt. Wird es reichen? Die Unterrichtszeit des Wirtschaftsseminars wird intensiv genutzt. Jetzt heißt es Daumen drücken für beide Teams der JiS.

 

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen. Der Beitrag erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab) Der Beitrag Schul – Landkarte erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Der besondere Fall - Auf der Suche nach der passenden Diabetes-Therapie
    Raphael hat eine seltene, angeborene Erkrankung und nach einer Nierentransplantation hat er Diabetes entwickelt. Für seine Ärztin ist das ein komplizierter Fall. Denn Raphaels angeborene Erkrankung macht gängige Therapien unmöglich. Deutschlandfunk, SprechstundeDirekter Link zur Audiodatei
  • Künstliche Haut für Roboter - Sensorchips verleihen Tastsinn
    Temperatur, Berührung oder Schmerz fühlen: Forscher haben eine künstliche Haut für Roboter erfunden, die dabei hilft, Berührungen auszuweichen oder im richtigen Maße darauf zu reagieren. Von einem Roboter umarmt zu werden, war bisher potenziell lebensgefährlich – jetzt wird es möglich.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Radioaktives Erbe - Altlasten des Uran-Bergbaus bedrohen Kirgistan
    In Mailuu-Suu wurde bis in die 1960er-Jahre Uran für das sowjetische Nuklearprogramm abgebaut. Die Kleinstadt in Kirgistan zählt heute zu den am stärksten mit Giftstoffen belasteten Regionen der Erde. Mit internationaler Hilfe sollen die uranhaltigen Altlasten nun saniert werden.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.