Tag der offenen Tür – Jeetzeschule stellt sich am 19.01.2019 von 9.00 – 13.00 Uhr vor

Wo lernen die jetzigen Viertklässler ab August? Für einen ersten Blick in die neuen Klassenräume öffnet die Jeetzeschule in Salzwedel am Samstag, den 19.01.2019 von 9.00 – 13.00 Uhr seine Türen.

Sprachen, Experimente, Neigungskurse und nicht zuletzt das Schulkonzept, gibt die „Jeetzeschule in Salzwedel“ Einblicke in ihre Bildungsarbeit. „Jeder ist dabei eingeladen, sich selber ein Bild von unserer Schule zu machen“, erklärte Antje Pochte, Leiterin der reformpädagogisch orientierten Gesamtschule in freier Trägerschaft. Diese Gelegenheit können insbesondere Familien mit Viertklässlern nutzten. Schließlich steht bei ihnen bereits in wenigen Wochen die Wahl der künftigen Schule an.

Ihre Entscheidung für die Jeetzeschule haben Peter Menk und Timo Trüe bislang nicht bereut. Der Acht- und der Siebenklässler lernten gemeinsam in einer Stammgruppe. Als Pate stand Peter seinem jüngeren Schulkameraden hilfreich zur Seite. Zum Ende des vorletzen Schuljahres verließ Peter zwar die gemeinsame Stammgruppe, ihre Patenschaft blieb jedoch bestehen, versicherten die Jeetzeschüler. Am Sonnabend führen Schüler die Besucher auch durch die Holzwerkstatt.

„Wir legen im Unterricht den Schwerpunkt nicht darauf den Schülern Antworten zu geben, sondern bieten ihnen Hilfe bei der Suche nach Lösungen“, umreißt Mathias Schnoor das Lernkonzept.

Voranmeldungen werden ab sofort entgegen genommen. Es wird auch wieder für alle Interessenten einen Informationsabend in der Schule mit Ausführungen zur pädagogischen Arbeit geben. Wer sich danach für die Jeetzeschule entscheidet, hat bis Mitte Februar Zeit für die Bewerbung. Maximal können 40 Schüler aufgenommen werden. Liegen mehr Bewerbungen vor, gibt es ein Auswahlverfahren. Das war in den vergangenen Jahren der Fall.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen. Der Beitrag erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab) Der Beitrag Schul – Landkarte erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Flächenbrände in der Arktis - "Rußpartikel beschleunigen das Abschmelzen der Eismassen"
    Brände in der Arktis sind normal. Doch in diesem Jahr seien viel größere Flächen betroffen, sagte der Geowissenschaftler Stefan Kruse im Dlf. Die Böden tauten auf und regenerierten sich nur langsam - zumal die entstehenden Kohlepartikel wiederum zum Auftauen tieferer Schichten führten.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • KMK-Generalsekretär zum Zentralabitur - Prüfungspool stellt ausreichende Vergleichbarkeit her
    Der Generalsekretär der Kultusministerkonferenz (KMK), Udo Michallik, sieht keinen Bedarf für ein Zentralabitur. Die Bildungsstandards für die gymnasiale Oberstufe sollten durch den Abiturprüfungspool vereinheitlicht und vergleichbarer gemacht werden, sagte er im Dlf. Die Umstellung in den Ländern brauche aber Zeit. Deutschlandfunk, Campus & KarriereDirekter Link zur Audiodatei
  • Vor 160 Jahren geboren - Maria von Linden: Wissenschaftlerin aus Leidenschaft
    Maria Gräfin von Linden-Aspemont gehörte zu den Wegbereiterinnen des Frauenstudiums. Sie war die erste Studentin der Universität Tübingen und machte als erste Deutsche 1895 den Doktor der Naturwissenschaften. 1910 wurde sie an der Universität Bonn als erste Frau zum Professor ernannt. Deutschlandfunk, Kalenderblatt
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.