Tag der offenen Tür – Jeetze-Schule stellt sich vor

Wo lernen die jetzigen Viertklässler ab August? Für einen ersten Blick in die neuen Klassenräume öffneten die Jeetzeschule in Salzwedel seine Türen.

Sprachen, Experimente, Neigungskurse und nicht zuletzt das Schulkonzept, gab die „Jeetzeschule in Salzwedel“ Einblicke in ihre Bildungsarbeit. „Jeder ist dabei eingeladen, sich selber ein Bild von unserer Schule zu machen“, erklärte Antje Pochte, Leiterin der reformpädagogisch orientierten Gesamtschule in freier Trägerschaft. Diese Gelegenheit nutzten insbesondere Familien mit Viertklässlern. Schließlich steht bei ihnen bereits in wenigen Wochen die Wahl der künftigen Schule an.

Ihre Entscheidung für die Jeetzeschule haben Peter Menk und Timo Trüe bislang nicht bereut. Der Sechst- und der Fünftklässler lernen gemeinsam in einer Stammgruppe. Als Pate steht Peter seinem jüngeren Schulkameraden hilfreich zur Seite. Zum Ende des Schuljahres verlässt Peter zwar die gemeinsame Stammgruppe, ihre Patenschaft bleibt jedoch bestehen, versicherten die Jeetzeschüler. Am Sonnabend führten beide die Besucher durch die Holzwerkstatt.

„Wir legen im Unterricht den Schwerpunkt nicht darauf den Schülern Antworten zu geben, sondern bieten ihnen Hilfe bei der Suche nach Lösungen“, umriss Wolfgang Schweiger das Lernkonzept.

Wie viele neue Schüler es ab August in der Jeetzeschule geben wird, konnte Antje Pochte am Sonnabend noch nicht sagen. Noch bis zum 23. Januar werden Voranmeldungen entgegen genommen. Am 31. Januar gibt es für alle Interessenten um 19 Uhr in der Schule einen Informationsabend mit Ausführungen zur pädagogischen Arbeit. Wer sich danach für die Jeetzeschule entscheidet, hat bis zum 16. Februar Zeit für die Bewerbung. Maximal können 40 Schüler aufgenommen werden. Liegen mehr Bewerbungen vor, gibt es ein Auswahlverfahren. Das war in den vergangenen Jahren der Fall.


Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen. Der Beitrag erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab) Der Beitrag Schul – Landkarte erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Künstliche Intelligenz - Wie KI-Systeme die militärische Ausbildung verändern
    In der Bundeswehr soll schon in der Ausbildung der Soldaten verstärkt auf Methoden der Künstlichen Intelligenz gesetzt werden. KI soll geeignete Ausbildungsgänge vorschlagen, das richtige Maß zwischen unter- und überfordern finden - und am Ende den geeigneten Dienstposten bestimmen können.Deutschlandfunk, Computer und KommunikationDirekter Link zur Audiodatei
  • Ray-Tracing-Technik - Fotorealistische Computergrafik in Echtzeit
    Beim Ray-Tracing verfolgen Computer-Nutzer den Lichtstrahl, der ihre Augen erreicht. So erhalten sie täuschend echte Effekte in der virtuellen Welt. In der digitalen Filmproduktion ist die Technologie schon bewährt, jetzt wird sie auch bei Computer-Spielen eingesetzt – in Echtzeit.Deutschlandfunk, Computer und KommunikationDirekter Link zur Audiodatei
  • Künstliche Intelligenz - Verbesserte Bildersuche mit Beispielbildern
    2015 sorgte die App "Google Fotos" für einen Skandal: Bei Portraits von Schwarzen schlug sie als Schlagwort "Gorilla" vor. Vermeiden lassen sich solche Bilderkennungs-Pannen, wenn man der KI ein bisschen menschliche Gedankenwelt mitgibt, so Informatiker Björn Barz von der Uni Jena im Dlf.Deutschlandfunk, Computer und KommunikationDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.