Tagebuch Jeetzefarm

30. August 2019

…das erstemal nach Tagen der Hitze ein leichter Regen. Die Plane über der Chill-Ecke entfaltet das erstemal ihren Sinn. Heute ist der vorletzte Tag. Morgen früh kommen die SuS der Tecino und werden „herumgeführt“. Begonnenes wird vorgestellt und abgegeben zum Weiterbau…
An vielen Orten und Stellen ist kein schneller Baufortschritt mehr zu haben. Das Gefühl „seht her, das habe ich/ haben wir geschafft“, lässt auf sich warten. Für manche eine große Herausforderung. 


Montag und Dienstag waren wohl die fordernsten Tage. Wenig Motivation, allgemeiner „Lustabfall“, nichts wirklich „neues“ mehr… Dienstag dann die „Ansprache“ all dieser Dinge…


Und die Erfahrung von gestern und heute zeigt: Manchmal gehört es einfach dazu, das auszuhalten, was gerade ist, was in der Gruppe lebt, es hinzunehmen und an die SuS zurückzugeben…

Zwei Wochen sind eine lange Zeit – aber wie so oft erscheint sie im Nachhinein kürzer. Und überall in ihr verborgen, liegen ungenutzte Möglichkeiten aber auch vieles, was tatsächlich geschaffen , erlebt und gemeinsam be- und erarbeitet wurde.

22. August 2019

Und was sonst noch geschah: Der 4. Tag ist vorbei. Erste Konflikte und grundsätzliche Unterschiedlichkeiten im Umgang mit Natur und Mitwelt liegen „oben auf“. Unsere Arbeitsbesprechung in der Morgenrunde ist gefüllt mit sozialen Themen. Gruppen haben sich gebildet und es ist, als seien die bisher entstandenen Orte nur von den Personen zu Nutzen, die an ihrem Bau beteiligt waren. So ist es natürlich überhaupt nicht gedacht oder angelegt. Alles ist für Alle zur Nutzung frei. „Platzhirschgehabe“ ist das Gegenteil von gemeinschaftlichem Tun.


Der Tag war sonnig und richtig, richtig warm. Der Boden ist sandig und gespickt mit Wurzeln oder Steinen – da ist Löcher graben anstrengend und fast unmöglich, da Sand beim tiefer graben immer nach rutscht. Wir brauchen Bretter für eine Schalung während des Grabens… 

Es war insgesamt ein guter, schöner Tag. Bisher erarbeitetes wurde fröhlich genossen. Auch dafür muss Zeit sein – finden wir. Aber das wir nicht zum Urlaub machen hier sind, musste klar kommuniziert werden…

Ein besonderes Lob hat sich heute die „Kochcrew“ verdient… toll wie souverän sie bei der Sache waren…

20. August 2019

Das neue Projekt Jeetzefarm ist gut angelaufen. Die Gruppe Syrdarja arbeitete bereits den zweiten Tag draußen und hat begonnen, das Gebiet urbar.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen. Der Beitrag erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab) Der Beitrag Schul – Landkarte erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Der besondere Fall - Auf der Suche nach der passenden Diabetes-Therapie
    Raphael hat eine seltene, angeborene Erkrankung und nach einer Nierentransplantation hat er Diabetes entwickelt. Für seine Ärztin ist das ein komplizierter Fall. Denn Raphaels angeborene Erkrankung macht gängige Therapien unmöglich. Deutschlandfunk, SprechstundeDirekter Link zur Audiodatei
  • Künstliche Haut für Roboter - Sensorchips verleihen Tastsinn
    Temperatur, Berührung oder Schmerz fühlen: Forscher haben eine künstliche Haut für Roboter erfunden, die dabei hilft, Berührungen auszuweichen oder im richtigen Maße darauf zu reagieren. Von einem Roboter umarmt zu werden, war bisher potenziell lebensgefährlich – jetzt wird es möglich.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Radioaktives Erbe - Altlasten des Uran-Bergbaus bedrohen Kirgistan
    In Mailuu-Suu wurde bis in die 1960er-Jahre Uran für das sowjetische Nuklearprogramm abgebaut. Die Kleinstadt in Kirgistan zählt heute zu den am stärksten mit Giftstoffen belasteten Regionen der Erde. Mit internationaler Hilfe sollen die uranhaltigen Altlasten nun saniert werden.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.