Tagebuch – Schüleraustausch Russland 2018

Gut angekommen in Russland

Neun Schüler und Schülerinnen der 9. Klassenstufe sind am Montag nach Russland zum Schüleraustausch geflogen. Nach 15-stündiger Reise mit Bahn und Flugzeug waren alle erschöpft. Aber als sie Kasan erblickten, war klar: nach dem Abendessen gehen alle noch mal zum Kreml und bewundern einen Teil der 1000 Jahre alten Stadt.
Heute früh geht es nach Nabereshnyje Tschelny zu den Gastfamilien.

Schüleraustausch Russland
Tag 2 – Ankunft in Nabereshnyje Tschelny, Begegnung mit der Gastfamilie

Am frühen Morgen holte uns der Bus aus Kasan ab. Unterwegs hielten wir auf dem Rastplatz “Beim Samowar“. Das Besondere daran: hier ist ein exotisches Museum, ein altes typisch russisches Haus und Oldtimer.
Und dann war es so weit: Jubel bei unsrer Ankunft in der Schule. Schüler, Eltern und Lehrer begrüßen uns. Die Gastfamilien nahmen unsre Schüler mit. Die Zeit wurde individuell gestaltet. Viele trafen sich zum gemeinsamen Erkunden der Stadt, andere verbrachten die Zeit am Ufer der Kama, beim Fahrrad fahren oder im Vergnügungspark. Was nur in Russland möglich ist: eigentlich hatten der Autoscooter schon Feierabend. Aber für den Gast aus Deutschland wurde es noch einmal eingeschaltet.

Schüleraustausch Russland
Tag 3 – Exkursionen

Gemeinsam mit den russischen Jugendlichen besichtigen wir das Kamaz-Werk. Dieses Mal waren wir auch bei “Kamaz-Master“, wo die Rallye- Autos in Handarbeit hergestellt werden. Auch die zahlreichen Sieges-Trophäen der verschiedenen Rallyes konnten wir bestaunen.

Im Anschluss besuchten wir den “Palast der schöpferischen Jugend“, wo mit Beginn des neuen Schuljahres wieder zahlreiche Arbeitsgemeinschaften stattfinden werden-sportliche, künstlerisch-musikalische, mathematisch-naturwissenschaftliche, sprachliche. Eine Ausstellung ist dem 2. Weltkrieg gewidmet, eine andere zeigt Bilder, die von Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderung gemalt wurden.

 

Schüleraustausch Russland
Tag 4 und 5 – Familientag und Jelabuga

Tag der Republik – Blumenfest – Konzerte – Feuerwerk – Jelabuga – Besichtigung der Ford-Werke – Probeliegen im Neuwagen – Teufelsstädtchen – Workshop Körbe flechten -Mittagessen – russisch-orthodoxe Kirche – Busfahrt zurück nach Tschelny -zwei weitere Tage voller Eindrücke.

 

Schüleraustausch Russland – Einschulung und Ferienlager

1. September – Einschulungsfest mit Liedern, Tanz und Gratulation. Danach Abfahrt ins Ferienlager. Jeden Tag einen anderen Feiertag Russlands erlebt: 23+8, tatarischer Tag, Neujahrsfest und Maslenitza. Täglich Unterricht, viel gelernt, gesungen, Spaß gehabt. Nachmittags Workshops, gebastelt, gesungen, Spiele gespielt, Theaterstücke einstudiert, abends Disco. Fünf unvergessliche Tage mit russischen Freunden.

 

Schüleraustausch Russland – tränenreicher Abschied – glückliche Heimreise

Am letzten Tag im Ferienlager spürten alle Teilnehmer noch einmal echtes russisches Kolorit: Thema war das Butterfest, ein traditionelles Fest zur Verabschiedung des langen russischen Winters mit Bliny und Volksfeststimmung. Am Abend dann der erste Abschied bei einer Kerzenrunde. Viele Dankesworte erklangen, an die Familien, an das Orgkomitee im Lager, an die Schulen, an alle Teilnehmenden, Eltern und Unterstützer. 

Anschließend verbrachten die Jugendlichen noch einen Abend in den Familien, wo sie mit zahlreichen Geschenken überhäuft wurden.
Und dann kam der Abschied. Zunächst gab es ein Abschiedskonzert in der Schule, dann fuhr der Bus vor und die Tränen konnten nicht mehr zurückgehalten werden. Ein Trost: die russischen Schüler kommen am 18, März für zwei Wochen nach Deutschland, nehmen dann am Kunstprojekt der 9. Klasse teil. Auf dieses Wiedersehen freuen sich schon beide Seiten. 

Den letzten Abend verbrachten die deutschen gemeinsam mit der Direktorin und stellvertretenden Direktorin des Dawydow-Gymnasiums in Kasan. Noch einmal zum Kreml, eine Fahrt mit der Metro und ein Spaziergang in der Fußgängerzone.

Die Heimreise erfolgte am Freitag früh: Direktflug nach Frankfurt/M. – Zugfahrt – Ankunft in Salzwedel. Noch einmal viele Dankesworte, glückliche Heimkehr.
Vielen Dank auch an das Land Sachsen-Anhalt und die Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch für die freundliche Unterstützung.

Förderverein der Jeetzeschule

Der Verein bezweckt die Förderung der reformpädagogisch orientierten „Jeetzeschule in Salzwedel“, Integrierte Gesamtschule in freier Trägerschaft. Hier finden Sie den Aufnahmeantrag als PDF Download.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Willkommen auf unserer neuen Webseite
    Es ist so weit! Nach Monaten der Vorbereitung können wir euch heute unsere neue Webseite präsentieren. Der Beitrag Willkommen auf unserer neuen Webseite erschien zuerst auf Schule im Aufbruch.
  • Bayerns Schulen im Aufbruch
    Drei Pilotschulen im Münchner Land haben sich auf den Weg gemacht, ihre Schule zu einem modernen Lernort zu transformieren. Der Beitrag Bayerns Schulen im Aufbruch erschien zuerst auf Schule im Aufbruch.
  • BNE-Erlass des Kultusministeriums Niedersachsen
    Schule im Aufbruch Niedersachsen bezieht Stellung zum BNE-Erlass des Kultusministeriums Niedersachsen. Der Beitrag BNE-Erlass des Kultusministeriums Niedersachsen erschien zuerst auf Schule im Aufbruch.
  • Eindämmung der Corona-Pandemie - Mit der Zero-Covid-Strategie aus der Krise?
    Die Corona-Zahlen in Deutschland sind weiter hoch. Mediziner und Wissenschaftler fordern von der Politik deshalb eine Zero-Covid-Strategie – einen kurzen, harten Lockdown. Eine neue Initiative aus Deutschland will diese Maßnahmen sogar europaweit mit einer "Covid-Solidaritätsabgabe" für Vermögende finanzieren.Deutschlandfunk, Thema
  • Schule im Lockdown - Die Herausforderungen von Distanzunterricht
    Bis Ende Januar sollen die Schulen bundesweit geschlossen bleiben. Doch die Probleme mit Distanzunterricht und Online-Lernen, die sich bereits während des ersten Lockdowns an den Schulen zeigten, sind längst nicht gelöst. Ein Überblick über Probleme und Perspektiven.Deutschlandfunk, Thema
  • Kaiserproklamation in Versailles - Gründung des Deutschen Reichs als Demütigung für Frankreich
    Vor 150 Jahren wurde in Versailles das Deutsche Reich proklamiert, noch während des Deutsch-Französischen Kriegs. Die damit verbundene Erniedrigung Frankreichs habe zur deutsch-französichen Erbfeindschaft geführt und weitere Kriege befördert, sagte die Historikerin Hélène Miard-Delacroix im Dlf. Deutschlandfunk, InterviewDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
Translate »