Von Salzwedel hinaus in die weite Welt

Feierliche Zeugnisübergaben der Jeetzeschule in Salzwedel / Elias Urland legt bestes Abitur ab

Die Absolventen der zehnten Klassen an der Jeetzeschule. Foto: Alexander Walter VOLKSSTIMME

Die Absolventen der zehnten Klassen an der Jeetzeschule. Foto: Alexander Walter VOLKSSTIMME

Grund zur Freude hatten die Absolventen der Jeetzeschule in Salzwedel am Freitag und Sonnabend. Sie erhielten ihre Abitur- und Sekundarschulzeugnisse.

Salzwedel l Wenn zwei Flüsse zu einem zusammenfließen, kann es schon mal wild werden. Nicht so an der Jeetzeschule. Dort lief die Zusammenführung der Stammesgruppen Mississippi und Ganges zur Isar ganz harmonisch ab. Deren elf Abiturienten erhielten am Samstagabend ihre Reifezeugnisse im Salzwedeler Hansehof. „Die Isar fließt in die Donau, diese ins Schwarze Meer. Über den Bosporus und das Mittelmeer kommt man in den Atlantik und von dort in die Welt. Diese Möglichkeit besteht auch für euch“, sagte Schulleiterin Antje Pochte.

Die Zeit an der Jeetzeschule sei eine anstrengende aber auch aufregende gewesen. Ausflüge hätten die Schüler unter anderem in der 12. Klasse zum Segeln nach Holland oder in der 13. an die Isar geführt. Damit seid ihr die einzige Stammgruppe, die bisher ihren Fluss besucht hat“, erklärte Antje Pochte.

Der Abijahrgang 2016 der Jeetzeschule: Aus den Klassen Ganges und Mississippi wurde die Isar-Klasse. Die elf Abiturienten erzielten einen Notendurchschnitt von 2,4. Fotos (2): Fabian Laaß VOLKSSTIMME

Der Abijahrgang 2016 der Jeetzeschule: Aus den Klassen Ganges und Mississippi wurde die Isar-Klasse. Die elf Abiturienten erzielten einen Notendurchschnitt von 2,4. Fotos (2): Fabian Laaß VOLKSSTIMME

Sie sei sehr froh, selbstbewusste und selbständige junge Menschen entlassen zu können. „Jeder von euch möge den richtigen Weg für sich finden. Dabei gilt es aber auch, Rückschläge in Kauf zu nehmen und sich davon nicht vom eigenen Ziel abbringen zu lassen“, so die Schulleiterin.

Zusätzlich zu den Zeugnissen bekamen die elf Absolventen auch ein Arbeitsheft, in dem alle Projekte und Fahrten, an denen die Schüler sich beteiligt haben, aufgeführt sind. „Die Erfahrungen aus den vergangenen Jahren haben gezeigt, dass es bei Bewerbungen sehr hilfreich war. Daraus lässt sich meist mehr ableiten, als aus den Punkten auf dem Zeugnis“, versicherte Antje Pochte.

Der Gesamtdurchschnitt der diesjährigen Abiturienten der Jeetzeschule beträgt übrigens 2,4. Das beste Abitur in diesem Jahr legte Elias Urland mit einem Notendurchschnitt von 1,6 ab.

Bereits am Freitagabend erhielten im Salzwedeler Kunsthaus die 33 Zehntklässler der Jeetzeschule ihre Abschlusszeugnisse. 16 erreichten den erweiterten Realschulabschluss, 17 den einfachen. Als beste Schülerin des Jahrgangs mit einem Durchschnitt von 1,2 wurde Johanne Lüdemann aus dem Ökodorf Siebenlinden ausgezeichnet.

Zu den Zeugnissen gab es auch eine weiße Rose.

Zu den Zeugnissen gab es auch eine weiße Rose.

Der Schulchor gestaltete die Feierstunde in der Aula des Kunsthauses. Wie Klassenlehrer Jens Winter berichtete, werden voraussichtlich 16 Schüler der zehnten Klasse an der Jeetzeschule bleiben, um ihr Abitur abzulegen.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Entlastungsstunden für Mentoren
    Eine gute Lehrerausbildung ist Grundvoraussetzung für die Qualität von Schule und Unterricht. Ein entscheidender Teil dabei ist deren zweite Phase nach dem Studium: der Vorbereitungsdienst oder auch Referendariat genannt.
  • Design Award für SCROLLER Webserie
    „Schon gewusst“ – die Animationsreihe für Kinder des Medienmagazins SCROLLER ist „Winner“ beim German Design Award 2019 in der Kategorie "Audiovisual".
  • Inklusiver Unterricht: lauter, diverser, aber nicht stressiger
    Die Arbeit an inklusiven Schulen stellt für Lehrerinnen und Lehrer eine ganz besondere Herausforderung dar, denn je heterogener eine Gruppe ist, desto komplizierter wird die Umsetzung eines Unterrichts, der den Bedürfnissen aller SchülerInnen gerecht wird.
  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen. Der Beitrag erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab) Der Beitrag Schul – Landkarte erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Insekten - Wie Totengräber-Käfer ihrem Nachwuchs Proviant sichern
    Totengräberkäfer legten ihre Eier in Tierkadaver und hätten eine Konservierungstechnik entwickelt, um deren Verwesung zu verzögern, erklärte der Insektenforscher Heiko Vogel im Dlf. Damit der Fleischklumpen, in dem die Larven heranwachsen, nicht gleich verrotte, benetzten die Eltern ihn mit einem speziellen Sekret.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Bakterielle Krankheiten - Neue Studie rekonstruiert die Tuberkulose-Ausbreitung
    Noch in den 90er-Jahren galt die Tuberkulose als so gut wie besiegt. Doch dann entwickelten die ersten Erregerstämme Resistenzen gegen Antibiotika. Deshalb hat ein internationales Forscherteam die Wanderwege eines weltweiten Erregerstamms untersucht - und dabei ein paar überraschende Entdeckungen gemacht.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Arbeitsrecht - Darf der Chef die Webnutzung ausspionieren?
    Rein technisch ist es für den Arbeitgeber kein Problem, die Mails oder das Surfverhalten im Firmennetzwerk zu verfolgen, sogar mitzulesen. Das ist allerdings streng gesetzlich reglementiert. Er kann auf der anderen Seite aber sogar die private Nutzung des eigenen Handys untersagen.Deutschlandfunk, VerbrauchertippDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.