Weihnachtskonzert im „Hansehof“ Salzwedel

(Quelle: AZ von Melanie Friedrichs) Unser Weihnachtskonzert war in diesem Jahr im Salzwedler „Hansehof“ hervorragend besucht. Mit weihnachtlichen Melodien, aber auch mit aktuellen Liedern und Tänzen überzeugten die Jeetzeschüler die zirka 250 Besucher. Dabei begeisterte der Chor mit einer individuellen Version des Liedes „Lieblingsmensch“. Die Eigenkomposition von Blandine Boyle, die sie auf ihrer Gitarre präsentierte, kam ebenso gut an. Zwischen den Auftritten sorgten Franziska Krüger und Michael Benecke für gute Unterhaltung und fühlten mit kecken Sprüchen durch das zweistündige Weihnachtskonzert.

„Das Programm entstand in Kooperation mit der Ganztagsschule Lessing“, informierte Schulleiterin Antje Pochte. So waren auch Johanna Amft und Beatrice Guhl von der Lessing-Schule vertreten und bewiesen

ihr Gesangstalent mit dem Titel „All of me“. Ob mit „Feliz Navidad“, aufgeführt von der 7. Klasse, oder „Sind die Lichter angezündet“ im gemeinsamen Chor – das Adventskonzert ließ die Zuhörer in weihnachtlicher Stimmung schwelgen.

FB_IMG_1449257264524FB_IMG_1449257249147FB_IMG_1449257244317FB_IMG_1449257238984FB_IMG_1449257233032FB_IMG_1449257228106FB_IMG_1449257218168FB_IMG_1449257207874

Einmal pro Woche übt der Chor der Jeetzeschule Salzwedel für seine Auftritte. Die eigene Version des aktuellen Songs „Lieblingsmensch“ gefiel den zirka 250 Zuhörern besonders gut.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Schule braucht Verlässlichkeit
    Dass der Bildungserfolg der Schülerinnen und Schüler in hohem Maß von guten und verlässlichen Bindungen zu Lehrpersonen abhängt, ist seit langem bekannt. Diese Verlässlichkeit ist aber oft gerade dort nicht gegeben, wo sie wegen besonderer Bedürfnisse von Kindern besonders wichtig wäre.
  • Weiterbildung zu Digitalthemen boomt
    Fast zwei Drittel aller Unternehmen (63 Prozent) bilden ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu Digitalthemen weiter. Das hat eine gemeinsame Studie des TÜV-Verbands und des Digitalverbands Bitkom ergeben, für die 504 Unternehmen ab 10 Mitarbeitern in Deutschland befragt wurden.
  • „Wir verlieren 4,4 Billionen Euro“
    Deutschland steht oft in der Kritik, gemessen am Bruttoinlandsprodukt zu wenig in Bildung zu investieren. Das stimme so nicht, sagt Bildungsökonom Prof. Ludger Wößmann, Leiter des ifo Zentrums für Bildungsökonomik. Das Interview führte Tina Sprung
  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen. Der Beitrag erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab) Der Beitrag Schul – Landkarte erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Hännes Heyer vor einem Jahr gestorben - Der Fotograf der Südsternwarte
    Ein Vierteljahrhundert lang war Hans Hermann Heyer, genannt Hännes, Fotograf der Europäischen Südsternwarte ESO. Bei zahllosen Reisen nach Chile hat er legendäre Bilder der Observatorien La Silla und Paranal gemacht, sowie von vielen Teleskopen und Instrumenten.Deutschlandfunk, SternzeitDirekter Link zur Audiodatei
  • NOx im Straßenbild - Wie die Architektur die Umweltbelastung beeinflusst
    In vielen Hauptverkehrsstraßen der Großstädte werden die Stickoxid-Grenzwerte regelmäßig überschritten. Doch wie hoch die Belastung wirklich ist, liegt auch an der Architektur am Straßenrad. Forscher an der Technischen Universität Berlin untersuchen nun diesen Zusammenhang.Deutschlandfunk, Wissenschaft im BrennpunktDirekter Link zur Audiodatei
  • Eine Frage der Werte - Der Streit um die Stickoxide in den Städten
    Das neue Bundesimmissionsschutzgesetz würde die Einführung von Diesel-Fahrverboten erschweren: In Städten mit einer Stickoxid-Belastung von weniger als 50 Mikrogramm je Kubikmeter Luft dürften Diesel-Fahrzeuge weiter fahren. Welche Vor- und Nachteile hätten Fahrverbote?Deutschlandfunk, Wissenschaft im BrennpunktDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.