Wichtige Tugend, stets Kritik zu üben

Mit einem Festakt und einem abschließenden Abschlussball mit Feuerwerk beendeten die Zehntklässler und Abiturienten der Jeetzeschule im Salzwedeler Kulturhaus ihre bisherige Schullaufbahn.

Traumnotendurchschnitt für Sonja Halbach Salzwedel (Quelle: Volksstimme Oliver Becker)

Es war die erste Veranstaltung dieser Art, informierte Schulleiterin Antje Pochte vor Beginn der Festveranstaltung, sozusagen die Premiere. Da es mit den Räumlichkeiten nicht so geklappt hatte, hatte sich die Schulleitung, in Absprache mit den Schülern und Elternvertretern, dazu entschlossen, den Abschlussball gemeinsam im Kulturhaus zu veranstalten. Wenn alles funktioniere, seien Fortsetzungen geplant, so die Schulleiterin. Sie wisse natürlich, dass die Schüler der 13. Klasse in den Vorjahren auf ihr Abitur hingearbeitet hätten, aber auch auf ihren Abiturientenball. Aber diesen mit nur zehn Schülern umzusetzen, sei nicht ganz so einfach. Als Entschädigung versprach Antje Pochte den Abiturienten in ihrer Eröffnungsansprache eine Überraschung im Laufe des Abends.

Zeugnisse bilden Basis für das Leben

Zunächst aber erfolgte der offizielle Teil, denn jeder Schüler wollte sein Zeugnis in den Händen halten, wofür er in den vergangenen Jahren gelernt und geschwitzt hatte. Diese Zeugnisse bilden die Basis für ihr weiteres Leben. Mit dem Abschluss war nur eine Zwischenstation erreicht worden, denn auch das weitere Leben würde vom ständigen Leben begleitet werden. Ob nun fortführend beim Abitur, beim Studium oder in einer Ausbildung.

Die Klassen der Jeetzeschule, Stammgruppen genannt, tragen jeweils den Namen von Flüssen. Weil Flüsse am besten Schulklassen charakterisieren würden, begründete Antje Pochte diese Besonderheit. In Flüssen gäbe es Strömungen und Verwirbelungen, mal Überschwemmungen, aber auch ließe so manche Trockenzeit das Flussbett austrocknen. Aber Flüsse bedeuten immer Bewegung und Leben.

Panta Rhei – alles fließt – lautet auch das Motto der Schule. So verabschiedete sie am Freitag die Kubango- und die Darling-Stammgruppe. Der Kubango oder auch Okawango durchfließt den südafrikanischen Kontinent von Angola bis zu den Sümpfen Botswanas. Der Darling ist der längste Fluss Australiens, erläuterte sie. Beide Stammgruppen könnten stolz auf das erreichte Ergebnis sein. Von 31 Schülern erreichten 18 den erweiterten Realschulabschluss. Die Klassen beendeten ihre Schulzeit mit einem Durchschnitt von 2,2 und 2,3, während die umliegenden Schulen auf einem Durchschnitt von 3,0 kamen. Jahrgangsbeste wurden Linda Krüger und Karla Donath mit einem Durchschnitt von jeweils 1,5.

Papageien, Koalas und Möwen

Stammgruppenbetreuer Holger Thiel erinnerte in seiner Ansprache daran, dass Flüsse auch von Tieren bevölkert würden, deren Eigenschaften denen der Schüler ähnelten. So gäbe es bunte Papageien, sehr langsame Koalas, Möwen, die oft ihren Schnabel aufreißen würden, ohne etwas zu sagen, aber auch Erdmännchen, die ehrfurchtsvoll auf Lehrer und Eltern aufschauen. Thiel erinnerte aber auch daran, dass beim Fußballspiel zehn Deckenplatten zu Bruch gegangen seien, diese aber durch die Schüler erneuert worden waren, was für Verantwortungsbewusstsein stehen würde. „Ich bin so stolz auf euch und verlasse euch schweren Herzens“, sagte Thiel.

Michael Benecke dankte als Schülervertreter den Lehrern dafür, dass neben dem Lehrstoff auch Werte wie Teamfähigkeit, Selbstständigkeit und Offenheit vermittelt wurden. Aber auch dafür, dass ihnen an der Schule die größtmögliche Freiheit eingeräumt wurde, um sich entwickeln zu können.

Auch die Abiturklasse trug mit Jangtsekiang einen Flussnamen. Die zehn Schüler erreichten einen Notendurchschnitt von 2,05. Der Landesdurchschnitt im letzten Jahr lag bei 2,4. Das beste Ergebnis erzielte Sonja Halbach mit einem Traumnotendurchschnitt von 1,1.

Der Dank der Schüler, vorgetragen von Wenzel Urban, galt in erster Linie den Eltern, die immer an ihrer Seite gestanden hatten. Statt einem Heim wurde ihnen so stets ein Zuhause gegeben. Mit dem Papier, das belege, wie schlau sie wohl seien, würde ihnen eine Welt der Möglichkeiten eröffnet. Die wichtigste Tugend, die ihnen die Jeetzeschule mit auf dem Weg gegeben habe, sei die, stets Kritik zu üben.

Ausgezeichnet wurden an dem Abend auch die Schüler, die sich an einem Projekt ihrer russischen Partnerschule in Nabereshnyje Tschelny in Tatarstan beteiligt hatten. Die Schule in Russland hat eine Kooperation mit der dortigen Universität. Die eingereichten Arbeiten wurden übersetzt und in einem Forum bewertet. Alle Arbeiten erhielten aufgrund ihres Inhaltes ein Diplom.

Nach dem offiziellen Teil wurde ordentlich gefeiert und so manche Erinnerungen wieder aufgefrischt. Die versprochene Überraschung für die Abiturienten löste sich zu später Stunde sprichwörtlich in viel Rauch auf. Aber zunächst erfreute der Lichterglanz des Feuerwerks auf dem Kulturhausplatz nicht nur die Abiturienten, sondern auch ihre Schulkameraden der zehnten Klassen und die Gäste des Balls.

Kunstprojekt 2021
Förderverein der Jeetzeschule

Der Verein bezweckt die Förderung der reformpädagogisch orientierten „Jeetzeschule in Salzwedel“, Integrierte Gesamtschule in freier Trägerschaft. Hier finden Sie den Aufnahmeantrag als PDF Download.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Lernen mit Freude
    In den unteren Klassen gibt es das ja noch oder wieder – Lernen mit Freude. Aber auf dem Weg zum Abitur? Wenn der Druck gute Noten zu haben, spürbar steigt und der „Ernst des Lebens“ an der Tür klopft?! Der Beitrag Lernen mit Freude erschien zuerst auf Schule im Aufbruch.
  • Willkommen auf unserer neuen Webseite
    Es ist so weit! Nach Monaten der Vorbereitung können wir euch heute unsere neue Webseite präsentieren. Der Beitrag Willkommen auf unserer neuen Webseite erschien zuerst auf Schule im Aufbruch.
  • Bayerns Schulen im Aufbruch
    Drei Pilotschulen im Münchner Land haben sich auf den Weg gemacht, ihre Schule zu einem modernen Lernort zu transformieren. Der Beitrag Bayerns Schulen im Aufbruch erschien zuerst auf Schule im Aufbruch.
  • Modellierer zu Infektionsschutzgesetz - "Ausgangssperren bringen mittelfristig nicht sehr viel"
    Die Ausgangssperre reiche als Maßnahme gegen die Virus-Ausbreitung mittelfristig nicht aus, sagte der Modellierer Kai Nagel im Dlf. Effektiver sei ein vollständiges Verbot privater Kontakte in Innenräumen. Am Arbeitsplatz und in der Schule empfehle sich ein Baukastensystem kombinierter Maßnahmen.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • 125. Geburtstag einer großen Astronomin - Priscilla Bok, ihr Mann und die Milchstraße
    Vor 125 Jahren kam in Spokane im US-Bundesstaat Washington Priscilla Fairfield zur Welt. Nach dem Studium in Boston und Berkeley wurde sie Assistenzprofessorin am Smith College in Massachusetts. Sie sparte Geld, um 1928 – da war sie 32 – die Tagung der Internationalen Astronomischen Union in Leiden zu besuchen. Deutschlandfunk, SternzeitDirekter Link zur Audiodatei
  • Vor 460 Jahren - Beängstigendes Himmelsspektakel über Nürnberg
    Leuchtende Himmelsphänomene wie Regenbögen oder sogenannte Halos erfreuen und erstaunen Beobachtende heutzutage. Früher, als der physikalische Hintergrund unbekannt war, galten die Erscheinungen dagegen als böses Omen. So erlebten es auch Nürnberger am 14. April 1561.Deutschlandfunk, Kalenderblatt
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
Translate »