Zweites schulinternes Volleyballturnier

Exif_JPEG_PICTURE

Mit Spannung wurde der Titelverteidiger „Mississippi“ erwartet, denn die 10. Klassen hatten ja schon Ferien. Aber das ließen sich die zwei Mädels und fünf Jungs natürlich nicht nehmen, denn die zweitliebste Beschäftigung an der Schule war „Volleyballspielen“.

Ohne Tabea (Auslandsaufenthalt) starteten sie souverän in das Turnier und erreichten den Staffelsieg in der Vorrunde, um später die Plätze 1-3 auszuspielen. Die „Lehrer II- Mannschaft“ um Kapitän Mathias Schnoor zog ebenfalls ohne Niederlage in die Endrunde ein.

Exif_JPEG_PICTURE

Wesentlich spannender war es in der dritten Vorrundenstaffel zugegangen. Gleich drei Mannschaften hatten je ein Spiel verloren und nun mussten die kleinen Punkte gezählt werden. Nur ein klitzekleiner Punkt gab den Ausschlag dafür, dass die „Lehrer I – Mannschaft“ um Spielführerin Godela Böhlen gegenüber der „Jenissej-Horde“ und „Mackenzie“ in die Endrunde um die Plätze 1-3 gelangte.

Exif_JPEG_PICTURE

Für die 7.Klassen (Selenga und Tennessee) sowie „Peace-die Besten“ war das Turnier nach der Vorrunde leider zu Ende, obwohl sie tapfer gepritscht und gebaggert hatten.
Auf den drei Endrundenspielfeldern trafen nun häufig gleich starke Mannschaften aufeinander, was man oft an den knappen Spielergebnissen ablesen konnte. Richtig „heiß her“ ging es bei den drei Teams der 8. Klassen. Da wurde sich nichts geschenkt und um jeden Ball gekämpft. Am Ende siegte „Missouri“ vor „Joker“ (Mix aus beiden Stammgruppen) und „Mackenzie“(Plätze 7-9).

Exif_JPEG_PICTURE

Da rückt volleyballbegeisterter Nachwuchs auf. Hoffentlich ist unsere Turnhalle bald fertig.

Das bunteste und schrillste „Team Hot“ (Tigris) motivierte sich enorm und zeigte es seinen Gegnern. Es wurde souverän Vierter, gefolgt von den „Lay-Mates“ und der „Jenissej-Horde“.

Aber wie schlugen sich nun die Lehrermannschaften gegen den Titelverteidiger?
Gleich das erste Spiel war äußerst spannend und dann war die Sensation perfekt: 16:14 !
Sebastian Socha und sein Team(Lehrer I) veranstalteten Freudentänze. Sieg gegen Mississippi !

Im nächsten Spiel (Lehrer I gegen Lehrer II) konnte die weniger ausgepowerte Mannschaft profitieren und somit Herr Schnoor seinen Gummibärchen immer näher kommen. (Es wurden Wetten auf den Sieg abgeschlossen.)

Im letzten Duell zeigten die „Mississippis“ ihren Kampfgeist und siegten gegen das „Lehrer II –Team“ mit 15:12 und nun hatte jede Mannschaft einmal gewonnen und einmal verloren und wieder mussten kleine Punkte entscheiden…

…und Gold geht an: Lehrer II. Mannschaft mit Frau Clasen, Frau Haeggwist, Frau Ahlberg, Herrn Schnoor, Herrn Riethmüller und Julian Meier.

Silber geht an: Mississippi

Bronze geht an: Lehrer I. Mannschaft mit Frau Krüger, Frau Dannowski, Frau Böhlen, Herrn Thiel, Herrn Socha, Herrn el Hammouri und Herrn Teickner.
Die Organisatoren des Turniers, traditionell die 9. Klassen (also Jenissej und Peace), kürten wieder die sportlichste Spielerin und den sportlichsten Spieler, die in diesem Jahr
Johanna Hefekerl und Sebastian Socha hießen. Allen Siegern und Platzierten herzliche Glückwünsche.
Wetten Gummibärchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen. Der Beitrag erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab) Der Beitrag Schul – Landkarte erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Gefahr durch Monokulturen - Der Anbau von Energiepflanzen schadet der Artenvielfalt
    Aus Ölpalmen, Raps und Mais lassen sich Biodiesel und Biogas nahezu klimaneutral herstellen. Doch der großflächige Anbau von Bio-Energiepflanzen wirke sich negativ auf die Biodiversität aus, sagte der Ökologe Christin Hof, im Dlf. Klimaschutz sei auf diese Weise nicht möglich.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Weiterbildung für Industrie 4.0 - Mehr klicken, weniger schrauben
    Im Zuge der Digitalisierung müssen Industrie-Facharbeiter auch IT-Prozesse verstehen und komplexe Software bedienen. Die Ausbildung hinkt den neuen Anforderungen bislang hinterher. Eine Weiterbildung der IHK Stuttgart und des Autozulieferers Bosch soll die Lücke schließen.Deutschlandfunk, Campus & KarriereDirekter Link zur Audiodatei
  • Annie Jump Cannon vor 155 Jahren geboren - Die Frau mit den berühmten Buchstaben
    Jede Astronomin und jeder Astronom kennt die Buchstabenkombination O B A F G K M. Das sind die Spektralklassen der Sterne. O-Sterne sind blau und heiß, M-Sterne rot und kühl. Um sich die Buchstabenfolge besser merken zu können, lernen Studenten bis heute den machohaften Merksatz "Oh, be a fine girl! Kiss Me!".Deutschlandfunk, SternzeitDirekter Link zur […]
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.