Das Beste kommt zum Schluss – Abschluß 13. Klasse

Egal ob als Hippie, mal als Prostituierte und Zuhälter oder als psychisch Gestörte. Die Tigris hat in ihrer Mottowoche nichts fehlen lassen. Der erste Abitur Jahrgang der JiS ließ es noch einmal so richtig krachen. Die Eskalation dann am Freitag: Dutzende Klopapierrollen kringelten sich durch das ganze Schulgebäude. Einstimmung auf das Programm, nur was hat Klopapier damit zu tun? Tja auf den ersten Blick nichts. Den Zweiten ersparen wir uns. Das Motto des Abschlussprogramms war „Abikaner auf Tour“.

Der Stamm der Abikanier hielt in der Aula der JiS Rat.

Der Stamm der Abikanier hielt in der Aula der JiS Rat.

Das Theaterstück begann mit einer Szene am Lagerfeuer, in der dem Publikum der Stamm der Abikaner und ihre Leidgeschichten nahegebracht wurden. Die Abikaner, einst ein munteres und heiteres Volk, wurden vom Stamm der Lehrer in Knechtschaft gezogen und gnadenlos mit mathematischen und historischen Fakten gedemütigt. Doch nun, nachdem die Jahre des Grauens zu Ende sind, sinnen sie auf Rache und bereiten sich auf ihren Feldzug gegen ihre Unterdrücker vor. Mit Kanus überqueren sie ganze Meere und fangen Lehrer für Lehrer, um mit ihnen abzurechnen.

Eine harte Gerichtsverhandlung wurde vorbereitet. Richter Daniel leitete die Verhandlung.

Eine harte Gerichtsverhandlung wurde vorbereitet. Richter Daniel leitete die Verhandlung.

Nachdem die Jagd erfolgreich beendet war, wurden die Lehrer vor ein Gericht gestellt. Einige Lehrer erhielten die Chance freizukommen – die anderen wurden in ein Gefängnis gesteckt. Um Freizukommen mussten die gefangenen Lehrer in einer Herausforderung mit – oder gegeneinander antreten. Der Gewinner würde freigesprochen werden, der Verlierer musste zu seinen Kollegen in das Gefängnis So traten Frau Ahlberg und Herr Schnoor in einem Seilsprung-Wettkampf gegeneinander. Aufgrund eines unfairen Größenvorteils war Herr Schnoor Frau Ahlberg überlegen und gewann daher auch den Wettkampf und so auch seine Freiheit.

Es erwischte so manchen Lehrer, die Aufgrund ihrer Unfähigkeit ins Gefängnis mussten. Glück hatte Mathias Schnoor. Nach einer Sektdusche                                                                                                 war er frei.

Es erwischte so manchen Lehrer, die Aufgrund ihrer Unfähigkeit ins Gefängnis mussten. Glück hatte Mathias Schnoor. Nach einer Sektdusche war er frei.

Mit einer Dusche aus Wasser und Sekt wurde er freigesprochen und durfte gehen. Weniger gut lief es für Herr Thiel und Frau Krüger. Mit ihrer Herausforderung, welche aus Rätseln und dem Zuordnen von Handschriften bestand, hatten sie kein Glück und wurden daher eingesperrt. Auch die Chefs, Frau Pochte, Herr Schulze und Frau Clasen, erhielten die Chance auf Freiheit. Sie mussten in insgesamt drei Disziplinen gegeneinander antreten. Diese bestanden unter anderem aus einem Schokokuss-Wettessen, einem Pantomime-Wettstreit. Am Ende siegte Frau Clasen, Herr Schulze und Frau Pochte gesellten sich zu ihren Kollegen im Gefängnis. Damit war der Rachefeldzug zu Ende. Die Abikaner waren frei, die Lehrer im Gefängnis. Mit einem großen abschließenden Tanz beendeten die Schüler der 13. Klasse Tigris ihr Abschlussprogramm und verabschiedeten sich von ihren Mitschülern und gingen in den Abistress.

Hannes Zörner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • „Talentschulen“ sind fragwürdige Symbolpolitik
    Der Schulversuch „Talentschulen“ gibt vor, an dem Problem benachteiligter Schülerinnen und Schüler in segregierten Schulen anzusetzen. Doch er ist Ausdruck einer Symbolpolitik, durch die sich problematische Konzeptionen in die Schulen einschleichen könnten.
  • Schuster bleib bei deinen Leisten
    Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes (DL), Hans-Peter Meidinger, selbst Gymnasiallehrer, verlangt ein bundesweites Verbot der Lernmethode „Lesen durch Schreiben“. Er begründet dies, wie heute in einigen Medien zu lesen ist, mit dem Hinweis, dass es ihm darum ginge, „weiteren Schaden von unseren Grundschulkindern abzuwenden“.
  • Lasst uns chatten!
    Telefonieren war gestern: Für die Studierenden der Generation „Digital Natives“ läuft Kommunikation vor allem über Dienste wie WhatsApp. Deshalb bieten nun Hochschulen Studienberatung als WhatsApp-Chat an. Doch dabei wollen Datenschutzbeauftragte und Personalrat ein Wörtchen mitreden. Von Vanessa Köneke
  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen. Der Beitrag erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab) Der Beitrag Schul – Landkarte erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Unappetitlicher Fund - Desinfektionsmittel-Rückstände im Speiseeis
    Ein Eis im Sommer - wie lecker. Aber in jeder zweiten Speiseeisprobe in Deutschland wurden Rückstände von Desinfektionsmittel gefunden. Besonders häufig betroffen sind offenbar Eisdielen, berichtet das Landeslabor Berlin-Brandenburg auf dem Deutschen Lebensmittelchemikertag in Berlin.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Dirk van Laak - "Alles im Fluss"
    Ob Klärwerk, Stromversorgung oder Datenautobahn: Unsere moderne Welt funktioniert nicht ohne Infrastruktur. Der Historiker Dirk van Laak spricht von "Lebensadern unserer Zivilisation". In seinem Buch schildert er, wie unsere heutige Infrastruktur entstanden ist – und wie verletzlich sie ist.Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische LiteraturDirekter Link zur Audiodatei
  • Mini-Drohne aus den Niederlanden - TU Delft stellt Roboterlibelle vor
    Er ist winzig klein, kann auf der Stelle fliegen und binnen einer Sekunde auf Höchstgeschwindigkeit beschleunigen: Wissenschaftler der TU Delft haben einen Roboter entwickelt, der sich ähnlich verhält wie ein Insekt. Im Vergleich zu anderen Drohnen hat die Minilibelle erhebliche Vorteile.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.